Ab 19. Juli Vollsperrung zwischen Kuralpe und Staffel

Hessen Mobil: Fünf Ferienbauprojekte in Südhessen

Für Südhessen sind derzeit insgesamt fünf Straßenbauprojekte geplant, deren Durchführung bewusst entweder vollständig oder teilweise in die Sommerferien gelegt wurden. So beginnen am 19. Juli unter Vollsperrung die Bauarbeiten zur Sanierung der Bundesstraße B 426 bei Otzberg-Lengfeld. Diese Arbeiten wurden in die Ferien gelegt, um den Schulbusverkehr zur Otzbergschule in Lengfeld, die am Ortseingang südlich der B426 liegt, nicht zu beeinträchtigen. Ebenso verhält es sich bei den Arbeiten zur Fahrbahnsanierung im Zuge der Landesstraße L3094 zwischen Wallerstädten und Gross-Gerau, die am 26. Juli starten werden. Hier war der Schulbusverkehr von Wallerstädten und Geinsheim zu den Schulen in Gross-Gerau ausschlaggebend für die Bauausführung in den Sommerferien.

Vollsperrung zwischen Kuralpe und Staffel

Unter Vollsperrung gebaut wird ab dem 19. Juli auch auf der B 460 bei Fürth-Leberbach und auf der L 3101 zwischen Kuralpe und Staffel. Hier müssen neben einer Fahrbahninstandsetzung auch teilweise die Fahrbahnböschungen mit einem aufwendigen Verfahren neu aufgebaut werden. Die Arbeiten an diesen viel genutzten Verbindungsstraßen werden aufgrund des geringeren Verkehrsaufkommens größtenteils in den Ferienzeiten abgewickelt.

Aber auch andere Gründe können eine Rolle spielen. Damit sich die Verkehrsteilnehmer in Zeiten von weniger Verkehr mit etwas mehr Gelassenheit an die geänderte Verkehrsführung gewöhnen können, wurde der Baubeginn zur grundhaften Erneuerung der B 426 in der Ortsdurchfahrt Reinheim ebenfalls in die Sommerferien gelegt. Starten sollen hier die Bauarbeiten Anfang August. Die gesamte Maßnahme wird bis Ende 2022 andauern.

Nicht alles in den Ferien

Eines muss jedoch deutlich gesagt werden: Nicht alle notwendigen Straßen- und Brückensanierungen unter Vollsperrung können in den Schulferien abgewickelt werden. Dafür gibt es einfach zu viele beschädigte Straßen, die jährlich erneuert werden müssen. Schon allein die personellen Kapazitäten auf Seiten der Baufirmen wären dafür nicht ausreichend, ganz abgesehen von den verkehrlichen Auswirkungen, wenn zu viele Baumaßnahmen parallel laufen würden. Der Fortschritt der Technik macht es darüber hinaus möglich, durchaus auch noch in den milderen Herbst- und Wintermonaten Straßen zu sanieren. Baustellen werden Verkehrsteilnehmer daher auch weiterhin außerhalb der Ferien begleiten. Für einige ausgewählte Projekte sind sie jedoch eine gute Zeit, um die Auswirkungen auf den Straßenverkehr etwas zu reduzieren. (red)

Text Post 2, Werbung