bhb-Künstler stellen ihre Werke im Landratsamt aus

Farbenprächtige Bilder von Künstlerinnen und Künstlern der Behindertenhilfe

Freuen sich über die Ausstellung der Bilder im Landratsamt, von links Landrat Christian Engelhardt, Jürgen Klaban, Jacqueline Roos, Erika und Uwe Rindfleisch sowie Ralf Thomas-Rogala, zuständig für den Bereich Bands und Kunst bei der bhb, beim Start der Ausstellung Mitte Oktober. Bild © kb

Seit rund einem Jahr verwandelt die Bergsträßer Kreisverwaltung ihre Gebäude verstärkt in Kunsträume. Nicht nur das Foyer des Neuen Landratsamts oder das Bürgerbüro werden dabei als Ausstellungsflächen genutzt, sondern auch die Büroräume von Landrat Christian Engelhardt. Seit Mitte Oktober sind in den Räumen des Verwaltungschefs nun Bilder von Künstlerinnen und Künstlern der Behindertenhilfe Bergstraße (bhb) zu sehen. Zu Beginn dieser Ausstellung hatte der Landrat die Künstlerinnen und Künstler, deren Werke bei ihm ausgestellt sind, ins Landratsamt eingeladen. „Ich freue mich sehr, dass ein paar Ihrer Werke mein Büro in neuem Glanz erstrahlen lassen. Diese farbenprächtigen Bilder bringen Leben in meine Räume – vor allem jetzt in der dunkleren Jahreszeit. Dabei zeigen Ihre Bilder sehr schöne Motive und ich freue mich, zeigen zu können, was für tolle Künstlerinnen und Künstler unsere Region zu bieten hat“, betonte Landrat Engelhardt.

Behinderung spielt keine Rolle

Die Werke, die aktuell die Räume des Landrats zieren, stammen von Jürgen Klaban, Jacqueline Roos sowie dem Ehepaar Uwe und Erika Rindfleisch und überzeugen durch ihre Ausdrucksstärke, Feinfühligkeit und Leuchtkraft. Gleichzeitig faszinieren sie dadurch, dass sie sich auf das Wesentliche und Authentische rückbesinnen. Die Qualität der Bilder unterstreicht dabei nochmal besonders, dass es gerade in der Kunst keine Rolle spielt, ob ein Mensch eine Behinderung hat oder nicht. Beim Malen und Gestalten können sich alle Menschen selbstbestimmt entfalten und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Kunstkurs als Arbeitsbegleitende Maßnahme

Die meisten der Bilder sind in einem Kunstkurs im Rahmen einer Arbeitsbegleitenden Maßnahme (AbM) entstanden. Diese AbMs finden einmal pro Woche für eine bis drei Stunden parallel zur regulären Arbeitszeit in den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen statt und sind durch Stundenpläne geregelt. Die Angebote sollen vor allem die Persönlichkeitsentwicklung der Menschen mit Beeinträchtigung fördern. Neben einem musisch-kreativen Angebot bietet die bhb ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch hauswirtschaftlich orientierte Kurse, sportzentrierte Einheiten sowie Natur und Umwelt fokussierende Unternehmungen. (kb)

Text Post 2, Werbung