In Pfungstadt soll weiter Bier gebraut werden

Gesellschafter der Pfungstädter Brauerei stimmen für Verkauf des Brauereigrundstücks

Das Brauereigrundstück in der Innenstadt von Pfungstadt kann verkauft werden. Am Samstag haben die 97 Gesellschafter der Pfungstädter Brauerei einstimmig dem vorliegenden Kaufvertrag zugestimmt. Damit können das Family Office des Mannheimer Unternehmers Daniel Hopp und der Dossenheimer Projektentwickler Conceptaplan auf dem rund 45.000 Quadratmeter großen Grundstück ein neues Stadtquartier mit Wohnungen errichten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Wir wollen das bestmögliche Ergebnis für die Gläubiger und die Mitarbeiter erreichen. Denn auch in Zukunft soll in Pfungstadt weiter Bier gebraut werden. Die Gläubiger und andere Beteiligte des Verfahrens sollen dann noch im August über die vorliegenden Angebote abstimmen“, so Rechtsanwältin Annemarie Dhonau von Schiebe und Collegen, die die Brauerei im Schutzschirmverfahren unterstützt.

Brauerei wird erhalten

„Die Pfungstädter Brauerei hat das Interesse von soliden Investoren geweckt, die die Brauerei erhalten und fortführen wollen. Sie schätzen das attraktive Unternehmen und das erstklassige Bier. In Pfungstadt wollen sie einen Neubau für die Brauerei errichten und Pfungstädter Bier als regionale Marke stärken. Da wir für diese Verhandlungen Vertraulichkeit vereinbart haben, können wir gegenwärtig keine weiteren Details bekanntgeben. Wir sind aber zuversichtlich, eine gute Lösung zu finden und den Gläubigern sowie den anderen Beteiligten des Verfahrens im August ein attraktives Angebot vorlegen zu können“, erklärte Stefan Seibold, Geschäftsführer der Pfungstädter Brauerei Hildebrand GmbH & Co. KG. (red)

Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/gewerbe/brauereiproduktion-pfungstaedter-und-gastronomie-auch-kuenftig-am-standort-vorgesehen

Text Post 2, Werbung