Lärmschutzwand am „Schillertrio“ fast fertig

Erdaushub für die drei Wohngebäude im April geplant

Eine Lärmschutzwand wird aktuell entlang der Bahnlinie in Höhe des ehemaligen Gewerbeunternehmens „Kies Klein“ gebaut. Der Erdaushub für die drei geplanten Wohngebäude soll noch im April beginnen.

Die Baumaßnahme liegt versteckt, hat aber eine große Wirkung. So wird aktuell auf dem Gelände des ehemaligen Gewerbeunternehmens „Kies Klein“, nördlich der Bahnüberführung Brückweg, eine Lärmschutzwand gebaut, von der künftig nicht nur der auf dem circa 4500 Quadratmeter großen Grundstück geplante Wohnungsbau „Schillertrio“ sondern auch die gesamten Wohngebiete im Norden Auerbachs profitieren werden.

Lücke wird geschlossen

Das Schließen der ungefähr 55 Meter langen Lücke entlang der Bahnlinie ist Teil des Bebauungsplans „Nördlich Brückweg“, Gebaut wird eine durchgängige mindestens sieben Meter hohe Lärmschutzwand ab der Schienenoberkante mit einem schalldicht zu verschließendem circa vier Meter hohen Tor. Das Tor dient der Zugänglichkeit und Anfahrbarkeit der Verkehrsfläche westlich der Lärmschutzwand, um auch weiterhin Wartungen und Reparaturen an Versorgungsanlagen oder Pflegearbeiten gewährleisten zu können. Die Kombination aus Lärmschutzwall und Lärmschutzwand wird lückenlos bis an die Straßenverkehrsfläche des Brückwegs herangeführt.

33 neue Wohnungen

Auf dem Areal entstehen drei weitere Gebäude mit im Gesamten 33 barrierefreien Zwei- bis Vierzimmerwohnungen im KfW-55 Standard. Die Wohnflächen betragen zwischen 57 und 154 Quadratmetern. 80 Prozent wären bereits verkauft. Der Erdaushub soll noch im April beginnen. Mit dem Einzug der ersten Wohnungsinhaber ist dann im Jahr 2022 zu rechnen.

Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/gewerbe/verkauf-fuer-36-wohnungen-im-schillertrio-auerbach-gestartet  

Text Post 2, Werbung