Neue Generation auf dem Auerbacher Schloss

Andreas und Rita Pietralla übergeben an Tochter Julia und Malte Hölzel

Ein Unternehmen aufzubauen ist eine tolle Sache. Aber irgendwann kommt der Punkt, an dem der Chef einen Nachfolger braucht. Viele Unternehmen scheitern in der Nachfolgeplanung am „Unersetzlichkeitssyndrom“. Nicht so auf dem Auerbacher Schloss. Über fünf Jahre planten die Schlossherren Andreas und Rita Pietralla, begleitet von einer spezialisierten Unternehmungsberaterin, den Generationswechsel. So richtig „ins kalte Wasser geschmissen“ wurden Tochter Julia und Lebensgefährte Malte Hölzel allerdings nicht, schulterten sie doch schon im vergangenen Jahr überwiegend allein erfolgreich den Betrieb.  

Wechsel nach 29 Jahren

Ende März war es nach 29 Jahren schließlich so weit. Andreas und Rita Pietralla übergaben Zepter und wirtschaftliche Verantwortung an die jüngere Generation. Sowohl Tochter Julia als auch Malte Hölzel sind schon seit Jahren im Schlossbetrieb eingebunden und kennen den Ablauf aus dem Effeff. Viel ändern wird sich daher nicht. Beide wollen an den Traditionen festhalten, wenn es auch die ein oder andere Veränderung geben wird. Die Erfahrung von Junker Andreas und seiner Ehefrau Rita gehen ihnen ohnehin nicht verloren. Beide fühlen sich noch nicht dem „alten Eisen“ zugehörig und sind nach nun fast 37000 Veranstaltungen nach wie vor präsent. 

Text Post 2, Werbung