Neustart der Pfungstädter Brauerei

Die meisten Arbeitsplätze werden erhalten und die Gläubiger vollständig befriedigt

Die Pfungstädter Brauerei kann das Schutzschirmverfahren verlassen und Anfang Dezember neu starten. Heute haben die Gläubiger dem von der Geschäftsführung mit der Restrukturierungskanzlei Schiebe und Collegen erarbeiteten Insolvenzplan zugestimmt. Die Gläubiger erhalten eine Quote von 100 Prozent. Auch konnten 46 Vollzeitstellen und damit die meisten Arbeitsplätze erhalten werden. Neuer Eigentümer wird der hessische Anlagenbauer Lauer.

Neuer Eigentümer plant Investitionen

Nach der einstimmigen Entscheidung der Gläubiger hat das Amtsgericht Darmstadt heute den Insolvenzplan bestätigt. Die südhessische Traditionsbrauerei konnte sich damit im Schutzschirmverfahren von allen Schulden befreien. Vor allem will Lauer, der in der benachbarten Gemeinde Seeheim-Jugenheim auch Anlagen für Brauereien fertigt, in die Brauerei investieren, um mit modernster Technik Premiumbiere zu brauen. In den historischen Gebäuden plant er einen BrewPub mit Craftbierbrauerei und schattigem Biergarten und im Industriegebiet Pfungstadt einen CO2-neutralen Brauereineubau mit modernem Abfüll- und Logistikzentrum. Geplant ist eine Braukapazität von rund 200.000 Hektoliter, die deutlich unter der bisherigen Kapazität von 450.000 Hektoliter liegt.

46 der 78 Vollzeitkräfte werden übernommen. Zusätzlich hat Lauer fünf weitere Mitarbeiter in der Lauer GmbH übernommen. Fünf weitere Mitarbeiter sind im September in eine neu gegründete Transfergesellschaft gewechselt. (red)

Text Post 2, Werbung