„Pfitzenmeier Tour der Hoffnung 2019“ übergab 24.000 Euro

Charity-Radtour mit fast 160 Sportlern zu den „Waldpiraten“ in Heidelberg

Fast 160 Radsportler nahmen am vergangen Sonntag Charity-Radtour „Pfitzenmeier Tour der Hoffnung 2019“ teil. Foto © Jürgen Pfliegensdörfer - Sportsword

Über 150 Radsportler strampelten am letzten Wochenende bei der Charity-Radtour „Pfitzenmeier Tour der Hoffnung 2019“zugunsten der guten Sache und sorgten mit ihrer Charityaktion für eine ordentliche Spendensumme. Seit vielen Jahren sind die Sportler gemeinsam mit dem Team Bensheim der Tour der Hoffnung® (TdH) unterwegs und unterstützen so Jahr für Jahr verschiedener Hilfsorganisationen oder Kinderkrebskliniken.

Das Team Bensheim der Tour der Hoffnung® engagiert sich seit vielen Jahren mit Events zugunsten krebskranker Kinder und die Unternehmensgruppe Pfitzenmeier unterstützt sie dabei. In diesem Jahr ging es pünktlich am vergangenen Sonntag (18.), um 10 Uhr, vom Premium Plus Resort in Bensheim los. Bereits zuvor wurden die fast 160 Personen des umfassenden Pelotons von Fahrerkapitän Reiner Fuchs mit einem Kurzbreefing vor allem auf das Fahren in der Gruppe eingewiesen. Sechs Polizeimotorräder sorgten für freie Fahrt nach Heidelberg. Über Lorsch, Viernheim und durch die Stadt Heidelberg ging es am Neckar entlang, ehe des die Steigung hoch zu den „Waldpiraten“ bewältigt wurde.

Start am Pfitzenmeier Premium Plus Resort in Bensheim.
Foto © Jürgen Pfliegensdörfer – Sportsword

Einrichtung der Deutschen Kinderkrebsstiftung

Die „Waldpiraten“ ist eine Einrichtung der Deutschen Kinderkrebsstiftung, die vor allem krebserkrankten und von der heimtückischen Krankheit befreiten Kindern die Möglichkeit gibt, die Natur in einem Camp zu erleben. Die Kinder sind mit großem Eifer dabei, Klettern, Fahren mit dem Mountainbike oder erkunden zu Fuß die Natur. Selbstverständlich finanziert sich diese Einrichtung nur über Spendengelder und so war man sichtlich froh, als der Vorstand des Teams Bensheim der Tour der Hoffnung versprochen hatte, dass die diesjährige Spende der Pfitzenmeier-Tour an diese Einrichtung gehen soll.

Spendenübergabe mit Kindern

Als die Radtruppe samt Polizei und dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Mannheim beim Camp ankam, wurden sie von den Kindern freudig empfangen. Nach einer ausgiebigen Pause mit Erfrischungen, Bananen und Äpfeln, wurden von Dirk Beisel, verantwortlicher Mitarbeiter der Abteilung Marketing der Unternehmensgruppe Pfitzenmeier und Ralf Vesper vom Team Bensheim der TdH die Spendensumme genannt. 12 000 Euro wurden eingeradelt und genau diese Summe legten die Bensheimer Ehrenamtlichen von TdH nochmals drauf. Somit konnten der Stellvertretenden Geschäftsführerin der Einrichtung, Sonja Müller, die sich sichtlich mit den anwesenden Kindern freute, eine Spende von insgesamt 24.000 Euro übergeben werden.

Eine Spende über 24.000 Euro konnte von der Charity-Radtour „Pfitzenmeier Tour der Hoffnung 2019“ an die Einrichtung der Deutschen Kinderkrebsstiftung „Waldpiraten“ in Heidelberg übergeben werden. Unser Bild von rechts Dirk Beisel von der Unternehmensgruppe Pfitzenmeier, den Vertreter des Teams Bensheim der Tour der Hoffnung® Ralf Vesper und außen links die Leiterin der Einrichtung Sonja Müller.
Foto © Jürgen Pfliegensdörfer – Sportsword

Dank an Polizei und ASB Mannheim

Die Spende soll nun der Finanzierung eines Campaufenthalts von 20 Kindern zu Gute kommen. Die Anzahl der Kinder entspricht in etwa der Quote von krebskranken Kindern, die jährlich aus dem Kreis Bergstraße bei den „Waldpiraten“ aufenthältlich sind. Von einem Spalier von winkenden Kindern und Eltern verabschiedet traten die Sportler wieder die Heimfahrt zum Premium Plus Resort in Bensheim an, welches gegen 15 Uhr wohlbehalten und ohne Verletzte erreicht wurde. Bei einem gemeinsamen Essen und so manchem Getränk ließen die Charity-Radler den Tag bei den „Waldpiraten“ Revue passieren.  

Letztendlich war die Aktion ein voller Erfolg, die Organisation hervorragend und Dank der tollen Begleitung durch Kräfte der Polizei Hessen und Baden-Württemberg lief alles wie am Schnürchen. Die Kräfte des ASB Mannheim verbrachten einen ruhigen Tag, denn Stürze blieben aus. Dirk Beisel dankte zum Schluss allen Teilnehmern und den Kräften von Polizei und ASB Mannheim für ihren Einsatz. Auf ein Neues im kommenden Jahr. (pfl/red)

Text Post 2, Werbung