Premiere: GGEW AG weiht erstes Mehrfamilienhaus in Bensheim ein

Energieunternehmen erweitert Geschäftsfelder um Immobilienwirtschaft

Nach ihrem vor etwas über einem Jahr bekanntgegebenen Beschluss in die Immobilienbranche einzusteigen, konnte die GGEW AG am Freitag (9.) mit einem Mehrfamilienhaus in der Rheinstraße in Bensheim ihr erstes Projekt offiziell einweihen. Unser Bild zeigt von links Aufsichtsratsvorsitzender Rolf Richter, GGEW-Vorstand Carsten Hoffmann und Uwe Sänger, Geschäftsführer Wärmeversorgung Bergstraße GmbH

Es war eine Premiere. Mit einem Mehrfamilienhaus in der Rheinstraße in Bensheim wurde am heutigen Freitag (9.) das erste Wohnprojekt der GGEW AG unter Anwesenheit von geladenen Gästen offiziell eingeweiht. Der südhessische Energiedienstleister hat damit nur eineinhalb Jahre nach der beschlossenen Satzungsänderung frist- und kostengenau- den Einstieg in die Immobilienwirtschaft geschafft. „Es ist für die GGEW AG ein besonderes Projekt, ein Leuchtturm und ein wichtiger und zukunftsweisender Schritt als Energie- und Infrastrukturdienstleister“, verdeutlichte in seiner Ansprache Vorstand Carsten Hoffmann, der unter anderem seinen Aufsichtsratsvorsitzenden Rolf Richter, Zwingenbergs Bürgermeister Dr. Holger Habich und seitens des Bensheimer Magistrats, Hans Seibert und Josefine Koebe, begrüßen konnte. Es ist somit auch das erste Wohnprojekt der Wärmeversorgung Bergstraße GmbH (WVB), einem 100-prozentigen Tochterunternehmen der GGEW AG.

Acht Mitarbeiter-Wohnungen

Gerade als Energiedienstleister ist der GGEW AG naturgemäß die Effizienz besonders wichtig. „Das Wohngebäude wurde als KfW-Effizienzhaus 40 plus auf Niveau A+ gebaut und verfügt unter anderem über einen Glasfaseranschluss für schnelle und stabile Internetverbindungen oder auf dem Dach über eine PV-Anlage“, erklärte der Geschäftsführer der WVB Uwe Sänger. Das Mehrfamilienhaus selbst umfasst acht -bereits vermietete- Drei- oder Vier-Zimmer-Wohnungen in denen große Wohnküchen und Tageslichtbäder integriert wurden. Auch stehen Parkplätze auf dem Grundstück zur Verfügung. „Alle Klimaschutzziele wurden eingehalten und bezahlbarer Wohnraum geschaffen. Die GGEW lebt praktisch Energiespareffekte in der eigenen Immobilie. Zudem wurden als weiterer positiver Nebeneffekt Mitarbeiterwohnungen geschaffen“, verdeutlichte auch Rolf Richter. Bezugsfertig ist das Gebäude voraussichtlich im September.  

Acht bereits vermietete Drei- und Vierzimmerwohnungen sollen bis September 2021 bezugsfertig sein.

Kernthema „Infrastruktur“ erweitert

Angst, dass die GGEW jetzt plötzlich ihre Geschäftsfelder verlässt, muss allerdings keiner haben. So erweitert das Unternehmen lediglich sein Kerngeschäft „Infrastruktur“ um die Themen Immobilienwirtschaft und Quartiersentwicklung, worauf sich wieder neue Perspektiven entwickeln. „In der Satzung wurde festgeschrieben, dass die Thematik Immobilien nur 10 Prozent der Bilanzsumme ausmachen“, so Rolf Richter. Wichtig ist der GGEW AG auch das Ausspielen der regionalen Karte. Hierzu zählt insbesondere die Einbeziehung von Partnern aus der Region, wie beispielsweise örtliche Handwerker und Baufirmen, die WSW Baubetreuungs GmbH  oder zur Finanzierung die Sparkasse Bensheim, welche bei der Vorstellung des Projekts durch ihren neuen Vorstandsvorsitzenden Johannes Erich Schulz vertreten wurde.  

Text Post 2, Werbung