Sechs weitere Auerbacher Geschäfte zertifiziert

Auszeichnungen für „seniorenfreundliche Betriebe“ im Bensheimer Rathaus

15 Bensheimer Betriebe erhielten am heutigen Dienstag (5.11.) im Bensheimer Rathaus von Landrat Christian Engelhardt, Bürgermeister Rolf Richter und dem Vorsitzenden des Kreisseniorenbeirates Nikolaus Teves die Zertifizierung „Seniorenfreundliche Betriebe“. Darunter auch sechs Unternehmen aus Auerbach.

Im Ausbau seniorenfreundlicher Angebote mit dem zur Verfügung stellen einer barrierefreien und unterstützenden Infrastruktur befindet sich Bensheim auf einen sehr guten Weg. So wurden am heutigen Dienstag (5.11.) weitere 15 Betriebe der größten Stadt des Kreises, darunter auch sechs Auerbacher Unternehmen, im Bensheimer Rathaus als „Seniorenfreundliche Betriebe“ durch Landrat Christian Engelhardt, Bürgermeister Rolf Richter und dem Vorsitzenden des Kreisseniorenbeirates Nikolaus Teves zertifiziert. Damit erhöht sich die Anzahl der ausgezeichneten Unternehmen in Bensheim auf 95, davon befinden sich allein 19 in Auerbach. Neu hinzugekommen sind in Auerbach die Odenwälder Fleischwaren, die Gaststätte Weiherhaus, Die Friseure Buchinger, die Ergo-Versicherung AG P. Schmitt – H. Becker, die Massagepraxis Harald von Humbert und das Fachgeschäft Auszeit Fußpflege–Kosmetik.

Baustein für längere Eigenständigkeit

An den ersten Demographie-Bericht des Jahres 2006 erinnerte in seiner Ansprache Bürgermeister Rolf Richter. „Es gab drei klare Aussagen. Wir werden bunter, weniger (traf auf Bensheim nicht zu) und älter. Zur ersten Ü-90-Party beim Bensheimer Hessentag 2014 wurden 300 Senioren angeschrieben. Jetzt sind es fast 400“, verdeutlichte Richter die Alterskurve. Auch Landrat Engelhardt schlug in die gleiche Kerbe, „3500 Bürger in Bensheim sind älter als 80 Jahre. Viele davon körperlich eingeschränkt“. Die seniorenfreundliche Betriebe sehen die Laudatoren als auch das Team um den Vorsitzenden des Kreisseniorenbeirates Nikolaus Teves und des zuständigen Arbeitskreises, mit Ingrid Neuendorf an der Spitze, als einen wichtigen Baustein den älteren Menschen möglichst lange die Eigenständigkeit zu gewährleisten.

Kriterien müssen erfüllt werden

Geschenkt wird den Unternehmen die Zertifizierung allerdings nicht. Voraussetzungen sind unter anderem die leichte Begehbarkeit, genügend Platz für Rollstuhlfahrer, freundliches Personal oder auch schnell erreichbare Toiletten und Sitzgelegenheiten, um nur einige Beispiele zu nennen. Die erste Zertifizierung erhält das Unternehmen zunächst für zwei Jahre. Erst nach einer nochmaligen Prüfung gilt die Auszeichnung für immer. Wer die Kriterien erfüllt darf für den Kunden deutlich sichtbar am Ladeneingang eine Plakette mit dem Aufdruck „Seniorenfreundlich – empfohlen vom Kreisseniorenbeirat Bergstraße“ anbringen.  

Neuer Wegweiser vorgestellt

Erst vor zwei Wochen wurde beim Kreis Bergstraße der neue Wegweiser für „Seniorenfreundliche Betriebe“ von Abtsteinach bis Zwingenberg offiziell vorgestellt. Hierin finden sich auf 21 Seiten etwa 500 Angebote. Die Broschüre ist auch im Internet unter https://www.kreis-bergstrasse.de/pics/medien/1_1572267929/Flyer_Betriebe_08-2019_4___002__.pdf zu finden.

Text Post 2, Werbung