Sparkasse Bensheim braucht neuen Vorstandsvorsitzenden

Verwaltungsrat der Sparkasse und Dr. Eric Tjarks lösen im Einvernehmen Vertrag zum 31. Juli auf

Die Sparkasse Bensheim braucht einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Im beiderseitigen Einvernehmen lösten der Verwaltungsrat und Dr. Eric Tjarks den bis 2024 laufenden Vertrag vorzeitig auf.

Diese Nachricht schlägt eine wie eine Bombe. Überraschender Wechsel an der Spitze der Sparkasse Bensheim: Vorstandsvorsitzender Dr. Eric Tjarks beendet zum 31. Juli 2020 seine Vorstandstätigkeit. Dies teilten am heutigen Nachmittag (30. Juni) nach seiner Sitzung der vollständig angetretene Verwaltungsrat der Sparkasse sowie die Mitglieder des Sparkassen-Vorstandes Manfred Vögtlin und Birgit Kissel (Stellvertretendes Vorstandsmitglied) in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz im Kolpinghaus mit. So hatten sich im Vorfeld Verwaltungsrat und Dr. Tjarks auf die frühzeitige Auflösung des bis 2024 laufenden Vertrages geeinigt. Eine Ausschreibung für eine Wiederbesetzung der Position wird der Verwaltungsrat in seiner nächsten Sitzung am 30. Juli beschließen. Mit einem neuen Mann oder Frau an der Spitze ist nach dem Durchlaufen des obligatorischen Procedere und Wahrung von Fristen allerdings vermutlich erst in einem Jahr zu rechnen. Bis dahin wird nun der erfahrene Banker Manfred Vögtlin die Geschicke der Sparkasse leiten.

Einvernehmliche Beendigung des Dienstverhältnisses

„Angesichts unterschiedlicher Auffassungen über die weitere strategische Ausrichtung der Sparkasse und den Kurs zur Bewältigung aktueller Herausforderungen haben beide Parteien eine einvernehmliche Beendigung des Dienstverhältnisses vereinbart. Dr. Tjarks wird bis zum 31. Juli seinen Beitrag für einen geordneten Übergang leisten“, erläuterte Bensheims Bürgermeister Rolf Richter in seiner Eigenschaft als Verwaltungsratsvorsitzender und weiter, „über die Bekanntgabe weiteren Details zur Vertragsauflösung haben wir Stillschweigen verabredet“. Dankbar war der Verwaltungsrat mit Blick auf eine vernünftige materielle Regelung über das Entgegenkommen des bisherigen Vorstandsvorsitzenden, so dass ein gemeinsamer Interessenausgleich gefunden werden konnte.

Bereits getätigte Entscheidungen haben Bestand

Die Mitarbeiter der Sparkasse wurden bereits unmittelbar nach der Sitzung des Verwaltungsrates per E-Mail über die Entscheidung informiert. Richter betonte, dass Dr. Tjarks seit seinem Eintritt am 1. Juli 2009 sehr wesentlich den Weg der Sparkasse mitgeprägt habe und bedankte sich ausdrücklich für die langjährige gute Zusammenarbeit. Auswirkungen auf bereits getätigte Entscheidungen, wie die für dieses Jahr gecancelte Ausschüttung an Kommunen (Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/gewerbe/corona-keine-ausschuettung-der-sparkasse-bensheim-an-eigentuemer-kommunen) oder die von der ein oder anderen politischen Partei geforderten Fusion mit anderen Sparkassen hat die Auflösung des Vertrages von Dr. Tjarks nicht. „Die Sparkasse Bensheim kann sehr gut alleine die aktuellen Herausforderungen bewältigen und wird weiter eine positive Entwicklung nehmen. Dies unterstreicht alleine schon die Bilanzsumme von 1,878 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2019. Eine Aussage und Festlegung trifft hierzu auch die neue Stellenausschreibung“, erklärte Rolf Richter.

Manfred Vögtlin und Birgit Kissel übernehmen übergangsweise

Mit dem 63-jährigen Manfred Vögtlin tritt nun ein „gestandenes Eigengewächs“ übergangsweise an die Spitze der Sparkasse. Seine Ausbildung absolvierte er bei der Sparkasse Nördliches Breisgau in Emmendingen. Im Jahr 1994 kam Manfred Vögtlin als Vorstandsmitglied zur Sparkasse Bensheim. Voraus gingen einige Jahre bei der Kreissparkasse Göppingen und der Sparkasse Schwetzingen. Er ist Vertriebsvorstand des gewerblichen und privaten Kundengeschäfts (Depot A).

Vögtlin zur Seite steht auch weiterhin das stellvertretende Vorstandsmitglied Birgit Kissel. Die 57-jährige Sparkassenfach-Betriebswirtin absolvierte schon ihre Ausbildung bei der Sparkasse Bensheim und ist seit dem Jahre 1998 Leiterin des Beratungs-Center Privatkunden.

Bekenntnis zur Bensheimer Innenstadt

Aufgrund ihrer Planungen für ein neues Kundenberatungszentrum in Bensheim sorgte die Sparkasse in den letzten Monaten für viel Gesprächsstoff. So wurde das ursprünglich im Jahre 2016 am jetzigen Standort beschlossene Konzept aufgrund gestiegener Kosten von ursprünglich 25 auf 42 Millionen Euro wieder auf Eis gelegt. Bei den angedachten neuen Varianten stand unter anderem auch eine neue Hauptstelle für Verwaltung und Beratungscenter für Privat- und Firmenkunden am Berliner Ring zur Debatte, was für viel Kritik und Unruhe nicht nur in der Kernstadt sorgte. Zwischenzeitlich haben allerdings sämtliche Gremien der Sparkasse ein klares Bekenntnis zur Stärkung der Bensheimer Innenstadt abgelegt. Das Geldinstitut wird ihre bisherige Hauptstelle inklusive der Geschäftsstelle auf dem Areal an der Bahnhof-/Neckarstraße entsprechend entwickeln und hat heutigen Nachmittag erste Planungen vorgestellt. Siehe auch aktuellen gesonderten Artikel unter https://bensheim-auerbach.com/gewerbe/neue-sparkassen-hauptstelle-wird-deutlich-kleiner.

Text Post 2, Werbung