Umsatzrekord: Sanner erzielt 2019 über 85 Millionen Euro

Positive Entwicklung bei der Sanner GmbH/Erste Brausetablettenverpa-ckung aus biobasiertem Material hergestellt

• Sanner_Standort_Bensheim: Der aktuelle Standort in Bensheim stößt aufgrund der gestiegenen Nachfrage zunehmend an seine Kapazitätsgren-zen. Bild © Sanner

Die Sanner GmbH, internationaler Hersteller von pharmazeutischen Primärverpackungen und Medizintechnikprodukten mit Hauptsitz in Auerbach, hat ein höchst erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 absolviert: Mit knapp über 85 Millionen Euro Gesamtumsatz konnte die Unternehmensgruppe sogar einen neuen Rekord aufstellen. Auch die Aussichten für dieses Jahr sind wegen der Zugehörigkeit zur systemrelevanten Lieferkette in der Corona-Krise positiv – wodurch der aktuelle Standort in Bensheim zunehmend an seine Kapazitätsgrenzen stößt.

Neuer Unternehmensrekord aufgestellt

Mit über 85 Millionen Euro Gruppenumsatz hat die Sanner GmbH 2019 einen neuen Unternehmensrekord aufgestellt. Auch 2020 geht die Arbeit trotz der Covid-19 Pandemie ungebrochen weiter. Das Unternehmen hat sogar die Produktionskapazitäten in Bensheim erhöht, um die gestiegene Nachfrage, etwa nach Brausetablettenverpackungen und Medical Devices wie Inhalatoren oder Teile für Schnelltests, bedienen zu können. „Gerade jetzt ist es wichtig, unseren Kunden Produkte ‚made in Germany‘ mit hoher Qualität und kurzen Lieferwegen anbieten zu können“, erläutert Dr. Johannis Willem van Vliet, Geschäftsführer der Sanner Gruppe. Dafür wurden erst kürzlich drei neue Maschinen zur Herstellung von Trockenmittelverschlüssen in Betrieb genommen. „Wenn die Nachfrage weiterhin so rasant ansteigt, haben wir bald die Kapazitätsgrenzen am Bensheimer Standort erreicht – vor allem was die Produktion, aber auch was die Belastung durch den LKW-Verkehr angeht“, so van Vliet.

Positive Entwicklung und Expansionspläne im Ausland

Auch die weiteren Produktionsstandorte und Niederlassungen weisen gute Ergebnisse und Prognosen auf: Überdurchschnittliches Wachstum verzeichnet das Unternehmen in den USA mit einem Plus von 25 und in Indien sogar von über 30 Prozent. „Sowohl in Europa als auch in den USA und Asien erwarten wir eine verstärkte Nachfrage nach unseren Produkten – trotz oder gerade wegen der Corona-Krise“, so van Vliet. „Entsprechend gehen wir auch in diesem Jahr von weiteren Umsatzzuwächsen aus, für die wir jetzt die Kapazitäten schaffen müssen.“ Nach mehreren Wochen Schließung konnte Sanner das Werk in China Ende Februar wieder hochfahren. Jetzt läuft es auf Hochtouren und auch der Bau des zweiten Produktionswerks ist in konkreter Planung.

• Einen neuen Rekord beim Gesamtumsatz konnte die Unternehmensgruppe Sanner in 2019 aufstellten. Unser Bild zeigt Dr. Johannis Willem van Vliet, Geschäftsführer der Sanner Gruppe. Bild © Sanner

„Trotzdem ist es nicht unser Bestreben, Produktionsbereiche an unsere ausländischen Standorte auszulagern“, betont van Vliet. Auch in Bensheim investiert Sanner deshalb weiter in die Infrastruktur, zum Beispiel mit der Implementierung eines neuen Manufacturing Execution Systems. Zudem arbeitet das Unternehmen im Rahmen seines ganzheitlichen Ansatzes BioProtect® permanent daran, die Produktion noch nachhaltiger zu gestalten. Dazu gehört ökologisches, soziales und ökonomisches Handeln für noch höhere Produkt- und Patientensicherheit genauso wie eine nachhaltige Energiepolitik zur Reduktion des CO2-Ausstoßes.

Neue Produkte und neue Marktsegmente

„Wir werden unser Geschäft in den kommenden Jahren weiter ausbauen – unter anderem mit Innovationen im bestehenden Sanner Produktportfolio und Investitionen in der internen Entwicklung“, so van Vliet. „Bereits jetzt arbeiten wir erfolgreich an der Integration von Elektronik in Spritzgussteile. Daneben stehen Smart Packaging und Medical Device Development im Fokus. Damit erweitern wir unsere Kompetenz und stärken unser Leistungsversprechen: hohe Volumina in der Kunststoffverarbeitung bei höchster Qualität.“

Verpackung aus biobasiertem Material

Mit Sanner BioBase® hat das Unternehmen Anfang dieses Jahres die erste Brausetablettenverpackung im Markt eingeführt, die sich aus biobasiertem Material zusammensetzt. Die Tablettenröhre ist recyclebar, erhöht die Ressourceneffizienz und verlängert die Haltbarkeitsdauer der Tabletten. Ein weiteres Marktsegment erschließt sich Sanner aktuell mit dem Angebot an medizinischen Cannabis-Verpackungen – und hat mit dem kindersicheren Tabletten- und Kapselbehälter TabTec CR auch schon eine erste Lösung entwickelt. Dank dem patentierten Press & Flip-Öffnungsmechanismus ist die Öffnung für Kinder erschwert, für Erwachsene hingegen leicht zu handhaben. Mit seiner schlanken Form passt der TabTec CR in jede Hemd- oder Hosentasche. (red)

Text Post 2, Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*