Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Biblis

Zusammensetzung von Trockenmörtel wurde geändert/Kein Sicherheitsproblem

Die Betreiberin des Kernkraftwerkes Biblis, die RWE Nuclear GmbH, hat ein meldepflichtiges Ereignis dem hessischen Umweltministerium als zuständiger Aufsichtsbehörde gemeldet. Diese ist nach der Internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen INES ist es der Stufe 0 (unterhalb der Skala = keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung) zuzuordnen.

Trockenmörtel geändert

Für die Herstellung und Verfüllung von Endlagerbehältern für schwachradioaktive Abfälle wird Beton als Vergussmaterial benötigt. Dieser Beton muss definierte Qualitätskriterien erfüllen. Der Produzent des Trockenmörtels, aus dem der Beton hergestellt wird, hat die Zusammensetzung des Trockenmörtels ohne Rücksprache geändert, so dass die Qualitätskriterien möglicherweise nicht mehr erfüllt werden. Die Betonierung weiterer Endlagerbehälter wurde ausgesetzt bis der Beton wieder die erforderlichen Spezifikationen erfüllt.

Kein sicherheitstechnisch relevanter Vorgang

Der Befund deutet auf einen Mangel im Qualitätssicherungssystem der Lieferkette hin, hat aber keinerlei Auswirkungen auf den sicheren Einschluss der radioaktiven Abfälle und ist somit kein sicherheitstechnisch relevanter Vorgang. Eine Gefährdung des Personals, der Umgebung oder der Anlage war mit dem Vorkommnis nicht verbunden. Das Ereignis wurde von der Betreiberin in die Kategorie N (= Normal) nach den deutschen Meldekriterien eingestuft und fristgerecht (innerhalb von 5 Werktagen) der atomrechtlichen Aufsichtsbehörde gemeldet. Eine abschließende Bewertung wird unter Hinzuziehung des atomrechtlichen Sachverständigen vorgenommen. (umwelt.hessen.de)

Text Post 2, Werbung