25 neue iPads für die Auerbacher Schlossbergschule

Bis Freitag soll der Rollout mit iPads an den Bergsträßer Schulen abgeschlossen sein

Der Rollout für 1.400 iPads an Grund- und Förderschulen im Kreis Bergstraße hat am Dienstag (9.) begonnen. Auftakt war in der Auerbacher Schlossbergschule, die in den Genuss von 25 der mobilen digitalen Endgeräte kam. Unser Bild zeigt von links Johannes Kühn, Technischer Leiter vom Eigenbetrieb Schule und Gebäudewirtschaft, die kommissarische Schulleiterin Solveig Hofmann, Landrat Christian Engelhardt und Thomas Jakob vom Eigenbetrieb Schule und Gebäudewirtschaft.

Der Weg zur Digitalisierung in den Schulen ist lang, nimmt aber immer mehr Geschwindigkeit auf. Gerade der Ausbruch des Coronavirus hat den zeitgemäßen Unterricht in Zeiten der Digitalisierung immer mehr in den Fokus gerückt. Lange mangelnde es an der passenden Ausstattung und machte sich gerade in den Lockdowns bemerkbar. Manchmal fehlte es einfach auch an der Kompetenz, sowohl bei Schülern als auch bei Lehrkräften. Der Kreis Bergstraße gilt indes bei der Thematik Digitalisierung an den Schulen als Vorreiter und erarbeitete schon vor drei Jahren ein entsprechendes Konzept. Alles in allem belaufen sich die Kosten auf rund 7 Millionen Euro.

1.400 iPads für Bergsträßer Schulen

Jetzt folgt ein weiterer Schritt. So begann am heutigen Dienstagvormittag (7.) der Rollout für 1.400 iPads an Grund- und Förderschulen des Kreises Bergstraße. Ein digitales Hilfsmittel, dass an diesen Schulen kaum zur Verfügung steht. Die Kosten belaufen sich für das Equipment auf 940.000 Euro. Auftakt war in der Auerbacher Schlossbergschule, die in den Genuss eines Klassensatzes von 25 der mobilen digitalen Endgeräte kam. „Dies ermöglicht den Schülern und Schülerinnen sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht die Möglichkeit den Umfang mit der Software zu lernen. Auch kann mit den iPads bei Bedarf sozial benachteiligten Schülern geholfen werden“, erklärte Landrat Christian Engelhardt bei der Übergabe.

Geplant ist bis Freitag dieser Woche alle Schulen auf Kreisebene mit den digitalen Koffern zu beliefern. Die Rollkoffer selbst sind nicht nur ein sicheres Transportmittel sondern auch mit einem integrierten Lademanagement und mit Technik zum Durchführung von automatischen Updates oder technischem Support ausgestattet. Schon vor einem dreiviertel Jahr gingen 3.040 Notebooks an die Bergsträßer Schulen. Bereits ausgeliefert wurden zurückliegend auch nahezu 3500 stationäre Computer mit Bildschirmen oder über 400 Computer ohne Monitore für Multimediaboards.

  

Text Post 2, Werbung