Auerbach hat erst zum zweiten Mal eine evangelische Pfarrerin

Pfarrerin Mareike von Nordheim bei der evangelischen Kirchengemeinde in Amt eingeführt

Ihren offiziellen Dienstantritt bei der evangelischen Kirchengemeinde Bensheim-Auerbach und Hochstädten hatte am vergangenen Sonntag (12.) Mareike von Nordheim bei einem Einführungsgottesdienst in der Bergkirche. Unser Bild zeigt von links den langjährigen Auerbacher Pfarrer Christof Achenbach, Mareike von Nordheim und den Bergsträßer Dekan Arno Kreh.

Für Auerbach ist das eine Rarität. Seit der Reformation im Jahre 1528 ist die Auerbacher Bergkirche evangelisch. „Aber es ist erst das zweite Mal, dass eine Pfarrerin in unserer Gemeinde eingeführt wird“, verdeutlichte in seiner Begrüßung beim Einführungsgottesdienst von Mareike von Nordheim Pfarrer Christof Achenbach. Zahlreiche coronabedingt zuvor angemeldete Gläubige waren am vergangenen Sonntag (12.) in der Bergkirche erschienen, um ihre neue Pfarrerin aufs Herzlichste zu begrüßen. Die in Bensheim aufgewachsene Geistliche teilt sich die Pfarrstelle gemeinsam mit ihrem Ehemann Lukas von Nordheim, welcher bereits im Februar dieses Jahres seinen Dienst antrat. Für das Pfarrer-Ehemann keine neue Situation, arbeiteten sie doch bei ihrer bisherigen Gemeinde Grünberg schon mit dem Konzept des Jobsharings.   

Zunächst auf Wanderschaft

Die Einführung übernahm wie gewohnt der Bergsträßer Dekan Arno Kreh, welcher den Anwesenden den Lebenslauf von Mareike von Nordheim skizierte. „Sie ist zwar in Bensheim aufgewachsen und erlebte schon als Kind bei ihrem Vater, dem Bensheimer Pfarrer Dr. Stefan Kuntz, Kirche hautnah, machte sie dann aber erst einmal auf Wanderschaft“, so der Dekan. So studierte sie sowohl in Niedersachsen als auch in Heidelberg, Jerusalem und Marburg. Prägend war für die Pfarrerin insbesondere ihr Studienaufenthalt an der benediktinischen Dormitio Abtei in Jerusalem. Dort lernte sie auch ihren Ehemann Lukas kennen. Zwischenzeitlich hat das jetzt in Auerbach wohnende Ehepaar zwei Söhne (4 und 1 Jahr alt). Ein Schwerpunkt ihres Wirkens sieht Mareike von Nordheim neben der seelsorgerischen Tätigkeit in der Familie. „Schön, dass Du neuen Fahrtwind in unsere Gemeinde bringst. Unsere Gemeinde ist auf jeden Fall offen für Neues“, freute sich auch Pfarrer Achenbach.  

Grußworte und Livemusik   

Das gemeinsame Grußwort der ebenfalls anwesenden Stadtverordnetenvorsteherin Christine Deppert und Ortsvorsteher Robert Schlappner sowie für den Magistrat sprach der ehrenamtliche Stadtrat Hans Seibert, der von seinem Haus einen freien Blick auf die Bergkirche genießen kann und damit für eine kurze Rede geradezu prädestiniert war. Willkommensgrüße gab es auch von Abordnungen der evangelischen Kindergärten Lerchengrund, Steinweg und Hochstädten sowie für den gerade neu ins Amt eingeführten Kirchenvorstand von Fabian Czypull. „Der Wunsch nach einer Pfarrerin ist in unserer Gemeinde schon länger präsent“, erinnerte Czypull.

Die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes, in dessen Mittelpunkt auch die erste Predigt von Mareike von Nordheim als neu eingeführte Pfarrerin stand, übernahmen die Musiker Eva-Maria Dreizler, Ann-Claire Lies und Almut von Wolfersdorf. Den Abschluss bildete ein kleiner Imbiss auf dem Außengelände des Gotteshauses. Am Sonntagabend stand dann zum „Tag des offenen Denkmals“ ein Orgelkonzert in der Auerbacher Bergkirche auf dem Programm.

Text Post 2, Werbung