Bereits mehr als 11.000 Anmeldungen für Impfzentrum Bergstraße

Nur noch fünf von 43 Pflegeheimen im Kreis Bergstraße nicht geimpft

Die Impfungen an den Pflegeheimen im Kreis Bergstraße schreiten voran. Wie Landrat Christian Engelhardt in der heutigen Video-Pressekonferenz mit der Kreisspitze berichtete wurden zwischenzeitlich in 27 Einrichtungen die erste und zweite Impfung verabreicht. Elf Seniorenheime sind bereits erstgeimpft, lediglich fünf sind noch offen. „5088 Impfungen wurden von den mobilen Impfteams umgesetzt. Nächste Woche erhalten wir mehr Impfstoff. Ich gehe davon aus, dass wir bis in zwei Wochen an den Pflegeheimen durch sind“, erklärte der Landrat.

Der Weg zur Anmeldung

Seit dem gestrigen Mittwoch besteht bekanntlich über die Internetadresse www.impfterminservice.hessen.de oder telefonisch über die Rufnummer 116 117 oder 0611/50592888 für die Impfberechtigten die Möglichkeit sich einen beziehungsweise zwei kostenlose Impftermine zu besorgen. „Davon wurde rege Gebrauch gemacht. Für unsere Impfzentrum Bergstraße liegen bereits mehr als 11.000 Termine vor“, so Engelhardt, der prognostiziert, dass durch mögliche Doppelanmeldungen (Zum Beispiel parallel für die Einrichtung) und weiteren Verhandlungen auf Bundesebene mit den Herstellern noch der ein oder andere freie Termin dazukommen könnte.

Unterstützungstruktur für Ü80 wird aufgebaut

Bezüglich der Impfungen für Hochbetagte über 80 Jahre baut der Kreis Bergstraße momentan eine Unterstützungsstruktur auf. So sind in weiter entfernten Kommunen -nach den Impfungen in den Pflegeheimen- für einen klar definierten Kreis von nicht mobilen Impfberechtigten mit den mobilen Impfteams Termine vor Ort geplant. Hierbei werden die Kommunen allerdings nach und nach angefahren. Engelhardt: „Ein Termin im Impfzentrum geht mit Sicherheit schneller“.

Ferner wurden die Städte und Gemeinden des Kreises gebeten sogenannte kommunale Kümmerer zu benennen, die vor Ort als Ansprechpartner für die Senioren*innen zur Verfügung stehen. Eine größerer Teil der Gemeinden sei diesem Aufruf auch gefolgt. So gab es am gestrigen Mittwoch (3.) bereits eine Auftaktveranstaltung, wo die Ansprechpartner über die Thematik Impfen, beispielsweise rund um die Terminanmeldung, im Detail informiert wurden. Die Daten der kommunalen Kümmerer werden auf der Homepage des Kreises Bergstraße veröffentlicht.  

Appell für Impfung/Priorisierungsgruppen

Einen Appell richtete Landrat Engelhardt an die Impfberechtigten sich tatsächlich impfen zu lassen. „Die bislang bekannt gewordenen Nebenwirkungen stehen im keinen Verhältnis zum Corona-Krankheitsverlauf“, verdeutlichte Christian Engelhardt, welcher auch nochmal die Notwendigkeit der Priorisierungen zum Erhalt des COVID-19-Impfstoffs in Erinnerung rief. Die Entscheidung wurde vom Bund auf Empfehlung von Experten der Ständigen Impfkommission, des Deutsche Ethikrates und der Wissenschaftsakademie Leopoldina getroffen. Hier der Link zu Einteilung der bundesweiten Priorisierungsgruppen: https://bensheim-auerbach.com/coronavirus/corona-schutzimpfung-einteilung-der-bundesweiten-priorisierungsgruppen

Kreis Bergstraße erhält 42,5 Millionen Euro

„An Corona-Hilfen erhält der Kreis Bergstraße und seine Kommunen vom Hand Hessen 42,5 Millionen Euro“, erklärte Landrat Christian Engelhardt. Grundlage ist der beschlossene Kommunalpakt in Höhe von drei Milliarden Euro. Demnach schlagen als Gewerbesteuerausgleich etwas über 23,1 Millionen Euro zu Buche. Davon erhält Bensheim 10,4 Millionen Euro. Für die Aufstockung des kommunalen Finanzausgleich (KFA) werden dem Kreis vom Land rund 14,3 Millionen Euro überwiesen. Schutzmaßnahmen für Schulen und Kitas schlagen mit knapp 3,23 Millionen Euro zu Buche. Zudem bekommt der Kreis Mittel aus dem DigitalPakt, wie für Dienstrechner für Lehrer, in Höhe von insgesamt 1,4 Millionen Euro zur Anschaffung von digitalen Endgeräten. Geld wird auch für den administrativen Aufwand des Kreises überwiesen. Bereits zur Verfügung gestellt wurden 2700 Geräte für Schüler aus sozial schwachen Verhältnissen.  

Text Post 2, Werbung