Bergsträßer ICE-Forderung erfüllt: Bahn richtet Projektbeirat ein

Arbeitsbeginn der Projektbeiräte vermutlich im April

Die Gründung von Projektbeiräten für die künftige ICE-Strecke wurden vom Beteiligungsforum beschlossen und damit eine Forderung des Kreises Bergstraße erfüllt. Bild © Deutsche Bahn AG/Claus Weber

Das Beteiligungsforum der Deutschen Bahn hat gestern, am 4. Februar, die Gründung von zwei regionalen Projektbeiräten beschlossen und damit eine schon lange bestehende Forderung von Landrat Christian Engelhardt und dem Arbeitskreis „Eisenbahntrassenführung auf Bergsträßer Gemarkungen“ erfüllt. Die regionalen Projektbeiräte sollen voraussichtlich im April ihre Arbeit aufnehmen. Die Arbeit in den regionalen Projektbeiräten dient der Vorbereitung der parlamentarischen Befassung zur Vorlage beim Deutschen Bundestag. Dieser entscheidet über die Bereitstellung zusätzlicher Finanzmittel zur Umsetzung möglicher übergesetzlicher Forderungen der Region.

Landrat und Bürgermeister dabei

Die Projektbeiräte setzen sich aus den Forumsmitgliedern der jeweiligen Streckenabschnitte zusammen. Ein Projektbeirat wird sich mit dem Streckenabschnitt von Zeppelinheim bis Gernsheim, ein zweiter mit dem Abschnitt von Bensheim bis Mannheim-Waldhof befassen. Von kommunaler Seite wird Landrat Engelhardt den Kreis Bergstraße vertreten sowie die betroffenen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister ihre jeweiligen Städte und Gemeinden. Die Bahn organisiert die extern moderierten Treffen und berät das Gremium fachlich. Die Forderungen werden dazu von der Bahn unter wirtschaftlichen, technischen und rechtlichen Gesichtspunkten bewertet.

Gründung Arbeitsgruppe „Lärmschutz an den Bestandsstrecken“ offen

Schon lange hatten Landrat Engelhardt sowie der von ihm regelmäßig einberufene Arbeitskreis „Eisenbahntrassenführung auf Bergsträßer Gemarkungen“ mit den Verbänden und Initiativen einen Projektbeirat zur Begleitung des Projektes der Deutschen Bahn für die Neubaustrecke Rhein/Main-Rhein/Neckar. Diese Forderung wurde zuletzt auch vom Kreistag nochmals bekräftigt.

Offen ist noch die Bergsträßer Forderung, dass die bestehende Arbeitsgruppe „Lärmschutz an den Bestandsstrecken“ den Status eines Projektbeirates erhält. Dieser soll zusätzliche Forderungen für die Verbesserung des Lärmschutzes an den Bestandsstrecken erarbeiten. Hierzu befindet sich die Bahn noch in Abstimmung mit dem BMVI. „Der Lärmschutz an den Bestandsstrecken ist für die Bürger essenziell und muss in dem Gesamtprojekt mit betrachtet werden. Ein eigener Projektbeirat der sich mit diesem Thema schwerpunktmäßig beschäftigt kann ich daher nur unterstützen,“ so Landrat Engelhardt.

Weitere Informationen zu den geprüften Varianten und der ausgewählten Vorzugsvariante finden Sie unter https://www.rhein-main-rhein-neckar.de/. (kb)

Text Post 2, Werbung