Bürgermeisterwahl: Jetzt schon Rekord bei Briefwählern

Hygienekonzept wird kontinuierlich angepasst

32.560 Wahlberechtige entscheiden über den Ausgang der Bürgermeisterwahl am 1. November. Zur Wahl stehen Rolf Richter (CDU), Stefan Stehle (FDP), Manfred Kern (Grüne), Frank Richter (parteilos) und Christine Klein (parteilos). Über 4.000 Wahlberechtigte haben (Stand 14. Oktober) bereits von der Briefwahl Gebrauch gemacht, bis 30. Oktober, 13 Uhr, läuft die Frist für die Beantragung der Briefwahl. Zum Vergleich: 2014 waren es insgesamt 3.781 Wahlberechtigte, die ihre Stimme per Briefwahl abgegeben haben, 2008 waren es lediglich 2.327, sechs Jahre zuvor 2.029 und bei der Wahl im Jahr 1996 sogar unter 2000.

Corona: Briefwahl sinnvolle Variante

Seit 21. September ist Briefwahl möglich, die in Zeiten der Corona-Pandemie sicherlich eine sinnvolle Variante der Stimmabgabe ist. Um Menschenansammlungen im Bürgerbüro zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Wahlunterlagen schicken zu lassen, zuhause auszufüllen und per Post ans Bürgerbüro zu schicken. Mit den Daten, die auf der Wahlbenachrichtigung stehen, kann der Antrag online über die Internetseite der Stadt Bensheim (www.bensheim.de) gestellt werden.

Ein detailliertes Hygienekonzept für die Wahllokale zur Minimierung des Infektionsrisikos wurde erstellt, das kontinuierlich an die jeweils geltenden Verordnungen angepasst wird (siehe www.bensheim.de). Laut der aktuellen Coronaverordnung gilt eine Maskenpflicht in Wahllokalen. Empfohlen wird das Mitbringen eines eigenen Stiftes. (ps)

Die Termine und Fristen zur Bürgermeisterwahl in der Übersicht:

  • Freitag, 30. Oktober 2020, 13 Uhr: Ende der Frist für die Beantragung der Briefwahl bei der Direktwahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters
  • Sonntag, 1. November 2020, 8 bis 18 Uhr: Direktwahl der Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters

Text Post 2, Werbung