Bundesjustizministerin Christine Lambrecht kandidiert nicht mehr

SPD Bergstraße wählt im November neuen Kandidaten/in zur Bundestagswahl 2021

Ihren offiziellen Abschied aus der Bundespolitik kündigte am vergangenen Wochenende die Bergsträßer Bundestagsabgeordnete und derzeitige Bundesjustizministerin Christine Lambrecht an. Demnach will sie im kommenden Jahr nicht mehr als Abgeordnete für den Bundestag kandidieren. Für die SPD Bergstraße bedeutet dies, sich nun auf Kandidatensuche zu begeben, um auf einem Parteitag im November einen neuen Kandidaten/-in zu wählen.  

Private Gründe für Ausstieg

Für ihren Rückzug gab Christine Lambrecht private Gründe an. In einem Schreiben an ihre Parteifreunde verdeutlichte die 55-jährige ihre Überzeugung, dass Politik als Beruf nur auf Zeit ausgeübt werden sollte. Dem komme sie nun mit der Entscheidung, in der kommenden Bundestagswahl nicht erneut anzutreten, konsequent nach.

Schirmherrin der Auerbacher Kerb

Die auch schon als Schirmherrin der Auerbacher Kerb fungierende Christine Lambrecht gehört seit 1998 dem Bundestag an und übernahm in dieser Zeit sowohl auf regionaler als auch auf Bundesebene wichtige Aufgaben. So war die Viernheimerin in Berlin unter anderem stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende, Parlamentarische Staatssekretärin im Justiz- und dann im Finanzministerium und ist seit Juni 2019 Justizministerin.  

Text Post 2, Werbung