Corona: Ab Freitag darf der Kreis Bergstraße lockern

Welche Regeln greifen in der ersten Stufe des hessischen Stufenplans/Hier die Regeln

Die derzeitige Entwicklung hat die Stimmung spürbar aufgehellt. So liegt die Inzidenz mit den am heutigen Mittwoch (19.) veröffentlichten Zahlen des RKI (62,9) im Kreis Bergstraße den fünften Werktag in Folge unter der Stufe 100. Die Verschärfungen der Bundes-Notbremse entfallen, wenn nach den Zahlen des RKI an mehr als an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen im Kreis Bergstraße die Stufe 100 geknackt wird. Dies bedeutet, dass am übernächsten Tag -also am Freitag (21.)- die Verschärfungen der Bundes-Notbremse im Kreis Bergstraße erstmal Geschichte sind. Dies bestätigte am heutigen Vormittag auf seiner Homepage auch das Hessische Sozialministerium.

Hier nochmal kurz und knapp die hessischen Corona-Regeln, welche ab Freitag im Kreis Bergstraße greifen:


Mit dem Beschluss des hessischen Corona-Kabinetts wurden weitreichende Lockerungen beschlossen. So können in der Stufe 1 beispielsweise Schulen, Restaurants oder Hotels wieder unter Auflagen öffnen. Hier die Regeln der Stufe 1, welche in einem ersten Schritt bei einer Inzidenz unter 100 greifen:

Kita
Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen

Schule
Jahrgangsstufen 1-6 Präsenzunterricht, Jahrgangsstufen 7-11 Wechselunterricht, alle Abschlussjahrgänge: Präsenzunterricht, Testpflicht zweimal pro Woche für alle

Alten- und Pflegeheime
Bisherige Regelung: Vollständig geimpfte Personen und Genesene brauchen keinen Test mehr (gilt bereits ab 12. Mai 2021)
keine Maskentragepflicht bei Besuchen von vollständig geimpften Bewohnenden im Bewohnerzimmer (gilt bereits ab 12. Mai 2021)
keine Beschränkung der Besucherzahl pro Tag (gilt bereits ab 15. Mai 2021)

Kontaktregeln
bisherige Regelung (zwei Hausstände plus Geimpfte/Genesene)

Alkoholkonsum
Verbot auf publikumsträchtigen Plätzen (außerhalb der Gastronomie)

Erweiterte Maskenpflicht
Alle öffentlich zugänglichen Gebäude, Fußgängerzonen, generelle Empfehlung der medizinischen Maske Innenräume, ÖPNV und immer, wenn die Mindestabstände nicht gehalten werden können

Veranstaltungen, (größere) Zusammenkünfte, Kulturangebote (Kino, Theater, Konzerte)
Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nur zu bestimmten Zwecken möglich (insbesondere beruflich, öffentliches Interesse), strenge Hygienevorgaben, Genehmigungsvorbehalte und Anzeigepflicht sowie Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch; außer berufliche, dienstliche Zusammenkünfte), tagesaktueller Testnachweis

Veranstaltungen unter freiem Himmel
Unter strengen Hygieneauflagen mit max. 100 (ungeimpften) Personen, Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch) und tagesaktuellem Test; das Gesundheitsamt kann ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der übrigen Voraussetzungen gestatten.

ÖPNV und öffentlicher Fernverkehr
Maskenpflicht (medizinische Masken, OP-, FFP2-Maske oder gleichwertige)

Arbeitsgestaltung
Fortdauer der Regeln aus der Bundesnotbremse bis 30.6.

Freizeit- und Amateursport
Auf allen Sportanlagen (mit Ausnahme Schwimmbäder) entsprechend Kontaktregeln, Individualtermine Fitnessstudios unter strengen Hygienevorgaben (Kontaktdatenerfassung, möglichst elektronisch; tagesaktueller Test); wie bisher: Gruppensport für Kinder (bis einschließlich 14) ist möglich

Kultur- und Freizeiteinrichtungen
Öffnung der Freizeitangebote unter freiem Himmel (Zoos, Freilichtmuseen, Freizeitparks etc.) mit bisherigen Auflagen der CoKoBeV insbesondere Terminvereinbarung, Öffnung der Innenräume von Museen, Schlössern, Zoos und Galerien usw. mit Anmeldung und Empfehlung tagesaktueller Test, Maskenpflicht

Verkaufsstätten, Einzelhandel
Öffnung des Einzelhandels außerhalb der Grundversorgung als „click and meet“ mit Empfehlung tagesaktueller Test, Maskenpflicht

Clubs, Diskotheken
Öffnung als Bar/Gastronomie (nur Außengastronomie) mit tagesaktuellem Test, s.u. – keine Tanzveranstaltungen.

Gastronomie
Außengastronomie mit tagesaktuellem Test und strengen Abstands- und Hygieneregeln (Medizinische Maskenpflicht für Personal sowie Gäste bis zum Platz, ausreichend Tischabstände, Tischregeln entsprechend Kontaktregel), Sitzplatzpflicht und Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch), ggf. Einschränkung der Öffnungszeiten

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen, Campingplätze
Unter Auflagen geöffnet; in Betrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen wie beispielsweise Frühstücksräume: Auslastung max. 60 Prozent, Test bei Anreise und zwei Mal pro Woche

Hochschulen
Hybridbetrieb

Körpernahe Dienstleistungen
Strenge Hygienevorgaben, Terminpflicht und Kontaktdatenerfassung (möglichst elektronisch), tagesaktuelle Testpflicht für nicht vollständig Geimpfte oder Genesene

Prostitutionsstätten
Geschlossen

Ausgangsbeschränkungen
Keine vonseiten des Landes, ggf. in den Landkreisen oder kreisfreien Städten

Wie geht es weiter? Die Regeln der Stufe 2

Doch wie geht es nun weiter? So sieht der hessische Lockerungsplan in der Stufe 2 weitere Erleichterungen bei der Umsetzung der Auflagen vor. Dazu zählen, dass sich wieder mehr Personen treffen können, alle Schüler wieder in ihre Klassenräume zurückkehren, Mannschaftssport wieder möglich ist und gerade bei den zu erwartenden steigenden sommerlichen Temperaturen Schwimmbäder öffnen können. Auch ist das Einkaufen in allen Geschäften möglich oder die Gastronomie kann wieder Plätze in den Innenräumen anbieten, um nur einige Beispiele anzuführen.

Die Stufe 2 greift in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Inzidenz nach Erreichen von Stufe 1 weitere 14 Tage unter 100 ist oder sobald die Inzidenz fünf Tage unter 50 liegt ab dem nächsten Tag. Wesentliche Änderung: im Gegensatz zu den Vorgaben der Stufe 1 zählen jetzt auch Sonn- und Feiertage mit. Zudem greifen die Lockerungen schon am nächsten und nicht erst, wie beim Übergang von der Bundes-Notbremse, am übernächsten Tag. Auch sind die veröffentlichten Zahlen des Robert-Koch-Instituts maßgeblich. (rs-red)

Text Post 2, Werbung