Stadt-Update 26. Juni! Corona: Bensheimer Mund-Nasen-Schutz-Sortiment bei der Tourist-Info

Im Juli wieder Stadtführungen im Angebot

Steht wieder für Dauernnutzer zur Verfügung: das Bürgerhaus Kronepark.

Das Bensheimer Mund-Nasen-Schutz-Sortiment bei der Tourist-Info besteht aus vier verschiedenen Varianten: Drei Entwürfe stammen von den drei Gewinnern des Maskenwettbewerbs, das Modell „Fraa vun Bensem“ war der erste offizielle Bensheimer Mund-Nasen-Schutz im Sortiment.

Nachdem die ersten Varianten ausverkauft waren, sind mittlerweile wieder alle vier Modelle verfügbar, auch dank des Einsatzes von Schneider Fartash Farahmand von der Bensheimer Textilreinigung Lotus, der die finale Überarbeitung der Masken übernommen hat. Preis für eine Maske: 9,50 Euro, 1 Euro geht an die Bürgerhilfe Bensheim. (ps)

Artikel, 25. Juni 2020:

Die erste Stadt-Führung geht durchs Auerbacher Schloss Stadt-Update 25. Juni! Corona: Im Juli wieder Stadtführungen im Angebot

Im Juli können Stadtführungen in Bensheim wieder ganz „real“ erlebt werden. Corona-bedingt war das Angebot der Tourist-Info seit März ausgesetzt, bei digitalen Stadtführungen haben aber tausende Menschen Bensheim näher kennen lernen können, dieses neue Angebot wurde sehr gut angenommen. Am 11. Juli starten dann wieder die „echten Führungen“ mit einer öffentlichen Führung durch das Auerbacher Schloss. Am 18. Juli folgt eine öffentliche Kinderstadtführung. Die maximale Teilnehmeranzahl beträgt zehn Personen. Es müssen vorher Tickets für 3 Euro bei der Tourist Information gekauft werden.

Ab 1. August Regelbetrieb

Ab 1. August startet dann der Regelbetrieb der öffentlichen Führungen: Jeden ersten und dritten Samstag im Monat findet bis Oktober eine öffentliche Stadtführung statt. Der historische Rundgang führt durch die Bensheimer Altstadt mit dem historischen Marktplatz. Die Fachwerkhäuser bilden die Kulisse für die nächste Station: Das Museum der Stadt beherbergt nicht nur in seinem Innern sehenswerte Ausstellungsstücke, auch von außen hat das Gebäude einige Besonderheiten zu bieten. Das nach Norden eingeschossige und nach Süden zweigeschossige Museumsgebäude geht wohl auf den Rest des einstigen Lorscher

Klosterhofes zurück. In dem barocken Eingangsportal fällt die eineinhalbflügelige Tür im Stile Louis-seize auf. Weiter geht es zur katholischen Pfarrkirche von St. Georg, der Weg führt dann zum ältesten Fachwerkhaus der Region, dem Walderdorffer Hof.

Weitere Führungen auf Anfrage

Auf Anfrage können auch wieder Laternenführungen, Brunnenführungen, die Kulinarische Stadtführung und die Stadtführung im historischen Gewand gebucht werden. Jeden zweiten Samstag im Monat steht bis September eine öffentliche Schlossführung auf dem Programm. Tickets gibt es ausschließlich bei der Tourist Information zum Preis von drei Euro pro Teilnehmer.

Info zu Coronaregeln

Selbstverständlich unterliegen alle Angebote den Auflagen der Corona-Verordnungen: Die maximale Gruppenstärke beträgt zehn TeilnehmerInnen plus GästeführerIn. Beim Ticketkauf muss ein Datenblatt ausfüllen. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen muss eingehalten werden, ausgenommen sind Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstandes. Kann dieser Mindestabstand nicht eingehalten werden, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. (ps)

Bekanntlich ist gerade die Branche der Veranstalter von der Corona-Krise stark betroffen. Events, Festivals, Theateraufführen oder Shows waren seit Mitte März nicht oder eben nur im stark eingeschränkten Maß möglich. Aufträge, auch beispielsweise für Techniker oder Bühnenbauer, fallen weg, entsprechend hat die Branche -trotz umfangreicher Unterstützungsprogramme von Bund, Land, Kreis und Stadt- Existenzängste. Jetzt ruft die Veranstaltungswirtschaft mit der heutigen (22. Juni) bundesweiten Aktion „Night of Light“ um Hilfe und macht mit einem lichtstarken Appell auf ihre wirtschaftliche Notlage aufmerksam.

Bundesweite Aktion mit Illumination

Auch Bensheim beteiligt sich mit dem Parktheater an der bundesweiten Aktion. Die Initiatoren der „Night of Light“ wollen darauf hinweisen, dass die Veranstaltungswirtschaft die nächsten 100 Tage nicht überstehen wird. „Seit dem 10. März ist einem kompletten Wirtschaftszweig faktisch die Arbeitsgrundlage entzogen“, heißt es dazu in dem allgemeinen Aufruf. Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft sowie Veranstaltungs-Locations in ganz Deutschland strahlen in der Nacht auf den morgigen Dienstag ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in ihrer Region oder Stadt mit roter Beleuchtung an, um auf die dramatische Situation in der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam zu machen.

Das Parktheater will sich mit der Aktion solidarisch zeigen, daher wird heute der Eingangsbereich mit energiesparenden roten LED-Lampen illuminiert. Zudem erstrahlen in Bensheim, von 22 bis 1 Uhr, neben dem Sitz von Showmaker Entertainment, Hasengasse 6, auch die Kirche Sankt Georg sowie das Musiktheater REX. Ein leuchtendes Mahnmal zur Rettung der Branche… (rs-ps)

Artikel, 19. Juni 2020:

Verschiebung aufgrund Corona notwendig
Stadt-Update 19. Juni! Corona: Keine Eysoldt-Ring-Verleihung in diesem Jahr

Der Magistrat hat beschlossen, die für März geplante Eysoldt-Ring-Verleihung an Sandra Hüller sowie die Verleihung des Kurt-Hübner-Regiepreises an Florian Fischer im kommenden Jahr nachzuholen. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten sowohl die Verleihung als auch die im Anschluss geplante Gala abgesagt werden. Diese Entscheidung ist in Abstimmung mit dem Präsidium der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste gefallen. Wer für die Gala bereits Karten erworben hatte, kann diese bei der Tourist Info zurückgeben. Das Geld wird den Käufern zurücküberweisen.

Auszeichnung für Rolle als Hamlet

Sandra Hüller erhält die Auszeichnung für ihre Rolle als Hamlet am Schauspielhaus Bochum. In der Jurybegründung hieß es, dass Sandra Hüllers leidenschaftliche und entschiedene Auseinandersetzung mit der Hamletfigur auch eine Auseinandersetzung mit der Bühnenkunst als solcher sei. Besondere Bekanntheit erlangte Sandra Hüller durch ihre Hauptrolle im Kinofilm „Toni Erdmann“, der für einen Oscar als bester fremdsprachiger beziehungsweise. ausländischer Film nominiert war.

Fischer inszinierte „Operation Kamen“ am Staatsschauspiel Dresden

Der mit 5.000 Euro dotierte Kurt-Hübner-Regiepreis, der anlässlich der Vergabe des Gertrud-Eysoldt-Ringes von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Bensheim ebenfalls in Bensheim verliehen wird, geht an Florian Fischer für seine Inszenierung „Operation Kamen“ am Staatsschauspiel Dresden in Kooperation mit dem Archa Theater Prag. (ps)

Artikel, 12. Juni 2020:

Aufführungen in der Spielzeit 2020/21 als Einzelvorstellungen buchbar
Stadt-Update 12. Juni! Corona: Parktheater Bensheim bis September geschlossen

Nach dem „Lockdown“ Mitte März kommt nun das öffentliche Leben wieder in Gang – wenn auch weiterhin eingeschränkt durch die derzeit gültigen Corona-Regeln. Lediglich das Parktheater ist als einzige städtische Kultureinrichtung in Bensheim noch nicht wieder geöffnet und bleibt voraussichtlich auch noch bis Mitte September geschlossen.

Kaum wirtschaftlich rentabel

Laut Eigenbetrieb Stadtkultur gibt es dafür mehrere Gründe: Zum einen begrenzt die aktuelle Verordnung die Anzahl der Besucher, die sich gleichzeitig im Theatersaal aufhalten dürfen, auf höchstens 71 Menschen – ein wirtschaftlich rentabler Betrieb ist damit jedoch nicht möglich. Hinzu kommt aber auch die seit langem geplante Dachsanierung, die am 22. Juni beginnen wird. Eine Vorverlegung der Sanierungsarbeiten auf die Zeit des „Lockdowns“ war aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Der Eigenbetrieb Stadtkultur verweist jedoch darauf, dass geschlossene Veranstaltungen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln weiterhin im Parktheater stattfinden können. Ansprechpartnerin ist Petra Rettig, Verwaltungsleiterin Parktheater, Galerien, Museum, erreichbar unter petra.rettig@bensheim.de oder 06251/58263-76.

Theater-Abonnements ruhen und sind in der Spielzeit 2021/22 gültig

Während der kommenden Spielzeit 2020/21 gelten wegen der Corona-Krise auch veränderte Bedingungen für die Theater-Abonnements. Die für 2019/20 gebuchten Plätze werden auf die Spielzeit 2021/22 übertragen und behalten ihre Gültigkeit, die nächste Kündigungsfrist läuft demnach noch bis zum 30. Juni 2021. Während der Spielzeit 2020/21 sind die Abonnements ausgesetzt und die geplanten Aufführungen werden als Einzelvorstellungen angeboten – so kann die Theaterleitung gegebenenfalls individuell reagieren und Veranstaltungen im Bedarfsfall verschieben.

Interessenten können die Einzelkarten zirka vier bis sechs Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung bei den bekannten Vorverkaufsstellen erwerben, sofern es die Lage zu diesem Zeitpunkt zulässt. Der Beginn des Vorverkaufs wird über die Medien bekannt gegeben. Informationen zum neuen Spielplan wird der Eigenbetrieb Stadtkultur nach den Sommerferien veröffentlichen. (ps)

Artikel, 29. Mai 2020:

Briefwechsel und intensiver Austausch in Zeiten von Corona
Stadt-Update 29. Mai! Corona: „Bensheim hält zusammen“ – mit seinen Partnerstädten

Die Einschränkung direkter Kontakte während der weltweiten Corona-Pandemie beeinflusst auch die Beziehung Bensheims zu seinen europäischen Partnerstädten: Gegenseitige Besuche von Delegationen und persönliche Treffen sind derzeit noch nicht möglich und werden auch trotz einiger Lockerungen in den nächsten Monaten nur schwer umsetzbar sein. Das betrifft auch den diesjährigen Besuch der Delegationen aus den Partnerstädten in Bensheim, der parallel zum Winzerfest im September stattfinden sollte. 

Brief an Partnerstädte

Nach der Absage des Festes durch den Verkehrsverein Bensheim sieht der Magistrat nun auch davon ab, die Gruppen aus den Partnerstädten wie geplant an die Bergstraße einzuladen. Eine schmerzliche Entscheidung, wie Bürgermeister Rolf Richter in einem Brief an seine Amtskollegen in den Partnerstädten betont: „Auch in Erwartung dieses Besuches war die Vorfreude groß. Doch diese Entscheidung wird nicht zuletzt aus Verantwortungsbewusstsein auch gegenüber unseren Gästen getroffen.“

Partnerstädte bekunden gegenseitige Solidarität

Auf Basis des intensiven und herzlichen Austausches mit den Vertretern der Partnerstädte in den vergangenen Wochen erwartet der Bensheimer Bürgermeister jenseits der Grenzen Verständnis für die Entscheidung des Magistrats. In einem Schreiben an seine Amtskollegen in England, Frankreich, Italien, Polen, Tschechien und Ungarn anlässlich des Osterfestes hatte Richter die Situation in Bensheim geschildert und die gegenseitige Freundschaft betont: „‚Bensheim hält zusammen‘ lautet unser Motto in dieser Krise und wir schließen Sie, liebe Freunde in den Partnerstädten, in dieses Motto mit ein. Herzliche Grüße, verbunden mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen, sandten daraufhin die Bürgermeister von Amersham und Klodzko sowie der Gronauer Partnergemeinde Pfaffenheim an das Bensheimer Rathaus. Der Beauner Bürgermeister Alain Suguenot schrieb: „Ich stimme Ihrem Motto ‚Bensheim hält zusammen‘ zu und Sie können sicher sein, dass alle Einwohner von Beaune das Gefühl von Freundschaft und Solidarität zwischen unseren zwei Städten teilen.“ Auch Edmont Benoit, der Bürgermeister der Zeller Partnergemeinde Manlay, betonte die gegenseitige Solidarität.

In seinem Brief zur Absage des diesjährigen Treffens warf Richter abschließend einen optimistischen Blick in die Zukunft: „Freuen wir uns auf das nächste Jahr, wenn wir hoffentlich alle in unseren Ländern und Städten die große Herausforderung des Corona-Virus gemeistert haben beziehungsweise alles soweit  überstanden ist, dass Besuche wieder möglich sind und unbeschwert ablaufen können.“ (ps)

Artikel, 26. Mai 2020:

Unterstützung für Unternehmen, Kulturschaffende, Familien und Vereine
Stadt-Update 26. Mai! Corona: Hilfen der Stadt Bensheim in der Corona-Krise

Um die negativen Auswirklungen der Corona-Krise auf das wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Leben in Bensheim abzumildern, plant der Magistrat eine Reihe von Unterstützungsmaßnahmen. Diese sollen sowohl der Gastronomie und dem Einzelhandel als auch Kunst- und Kulturschaffenden, Familien und Vereinen zu Gute kommen. Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden nach der Zustimmung der städtischen Gremien die Unterstützungsleistungen ergänzen, die bereits durch die EU, den Bund und das Land Hessen in die Wege geleitet wurden.

„Auch wenn die langfristigen Folgen der Corona-Krise noch nicht absehbar sind, möchten wir bereits jetzt möglichst pragmatisch und zeitnah alle unsere Bürgerinnen und Bürger unterstützen, die besonders stark betroffen sind“, so Bürgermeister Rolf Richter. „Unternehmen, Kulturschaffende, Familien und Vereine sind wichtige Grundpfeiler unseres Zusammenlebens in der Stadt Bensheim und verdienen unsere Unterstützung, so der Rathauschef weiter.

Beschluss der Stadtverordneten erforderlich

Schon in den vergangenen Wochen hat die Stadt Bensheim zur Entlastung von Unternehmen Sofortmaßnahmen ergriffen: Dazu zählen unter anderem die Stundung von Steuerforderungen, gewerblichen Mieten und Gebühren für die Kinderbetreuung. „Bei allen bisherigen finanziellen Unterstützungsmaßnahmen der Stadt Bensheim in der Corona-Krise handelt es sich bisher ausschließlich um Stundungen, da ein Erlass einen Beschluss der Stadtverordnetenversammlung bedingt, der nun eingeholt werden soll“, so Stadtrat Adil Oyan.

Die aktuellen Pläne der Verwaltungsspitze sehen nun Unterstützungsmaßnahmen vor, die darüber hinausgehen und die bisherigen Aktionen, die bereits aus laufenden Mitteln finanziert wurden, verstärken.

Neben dem Erlass von Gebühren sollen zusätzliche finanzielle Mittel eingesetzt werden:

  • Für Gastronomen bedeutet das zum Beispiel, dass sie 2020 keine Sondernutzungsgebühr für Freisitze zahlen müssen – zusätzlich dürfen sie ihre Freiflächen nach Möglichkeit vergrößern und einfach länger nutzen.
  • Einzelhändlern werden in diesem Jahr die Gebühren für die Präsentation von Warenkörben vor dem Geschäft erlassen. Zusätzlich möchte die Stadt 20.000 Euro bereitstellen, um den kommunalen Einzelhandel und die lokale Gastronomie mit Werbemaßnahmen zu unterstützen.
  • Die von der Krise besonders betroffenen Kunst- und Kulturschaffenden möchte der Magistrat mit einem Förderprogramm unterstützen: Dafür stehen insgesamt ebenfalls 20.000 Euro zur Verfügung.
  • Auch für Familien möchte der Magistrat Gebühren erlassen: Dabei geht es um die Hälfte der Betreuungsgebühren im Monat März, vom April an soll nur anteilig für tatsächlich angebotene Kinderbetreuungszeiten gezahlt werden. Auch für ausgefallenen Unterricht an der Musikschule werden Gebühren erlassen. Zudem verlängert die Stadtbibliothek die Jahreskarten um die durch Corona bedingte Schließzeit.
  • Vereinen möchte der Magistrat die Zahlungen für Pacht, Gestattungen und Erbbaurechte ab einer Höhe von 200 Euro pro Jahr zu ¼ entsprechend der nicht möglichen Nutzungszeit erlassen.

Kosten der Maßnahmen

Insgesamt belaufen sich die Kosten der geplanten Maßnahmen auf 105.500 Euro: Diese Summe ergibt sich aus geschätzten 65.500 Euro an Einnahmeausfällen sowie Ausgaben von 40.000 Euro für die Unterstützung von Gewerbe und Kultur. Diese beiden Ausgabenblöcke können jedoch durch ebenfalls krisenbedingte Minderaufwendungen in anderen Haushaltsbudgets gedeckt werden.

Nicht eingerechnet sind die Kosten im Bereich der Kinderbetreuung: Der Eigenbetrieb verzeichnet hier weniger Einnahmen in den städtischen Betreuungseinrichtungen und muss zugleich die Zuschüsse an die freien Träger erhöhen, die ebenfalls unter Einnahmeausfällen leiden. Für den Zeitraum von Mitte März bis Ende Mai erhöht sich daher der Zuschussbedarf für den Eigenbetrieb Kinderbetreuung um insgesamt 500.000 Euro. (ps)

Artikel, 21. Mai 2020:                                                                                   

Ab 21. Mai weitere Corona-Lockerungen für Sporthallen, Gemeinschafts- und Bürgerhäuser
Stadt-Update 25. Mai! Corona: Bürgerhaus Kronepark wird wieder geöffnet

Auch Bensheim macht sich im Rahmen der Auswirkungen der Corona-Pandemie weiter locker. Am Montag, den 25. Mai folgt der nächste Schritt. Gemeinschafts- und Bürgerhäuser können für Dauernutzer wieder öffnen. Darunter auch das Bürgerhaus Kronepark in Auerbach. Über allen Bereichen der Nutzung steht natürlich die Einhaltung des Hygiene- und Abstandskonzepts.  

Notwendige Vorgaben festgeschrieben

Mit umfangreichen Informationen wurden die Dauernutzer schriftlich auf den neuesten Stand gebracht und zur Hilfestellung die Verordnung oder auch Covid-19-Tipps und eine Nutzererklärung mit einer Teilnehmerliste an die Hand gegeben. Denn verantwortlich für den Betrieb und das Einhalten der Regel bei der Veranstaltung ist letztendlich der Nutzer. Nicht genutzt werden können im Bürgerhaus unter anderem die Küche und der Thekenbereich. Auch Nebenräume fallen schon aufgrund ihrer kleinen Quadratmeterzahl weiterhin aus, lassen diese doch aufgrund ihrer Größe kaum das Einhalten von Abstandsregeln zu. Wieder geöffnet sind hingegen die Toiletten im Keller. Zudem müssen Nutzererklärung und Teilnehmerliste grundsätzlich bei jeder Nutzung neu ausgefüllt und unter Beachtung des Datenschutzes vom Nutzer aufbewahrt werden. Zuwiderhandlungen sind übrigens gemäß Verordnung Ordnungswidrigkeiten und bußgeldbewährt. 

68 Sitzplätze im großen Saal

Seitens der Verwaltung wurde das Bürgerhaus Kronepark bereits im Vorfeld vermessen und im Hinblick auf die in den Landesrichtlinien vorgegebenen Quadratmeterzahlen eine Berechnung vorgenommen. So dürfen die Nutzer maximal eine Person auf fünf Quadratmetern auf der für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche einlassen. Vorausgesetzt sie sitzen, bei Stehplätzen halbiert sich diese Zahl nochmal.

Bezogen auf das Auerbacher Bürgerhaus beschränkt sich die Nutzerzahl für den kompletten Saal auf 68 Personen, sofern Sitzplätze eingenommen werden; ohne Bestuhlung (zum Beispiel für Gymnastik etc.) sind 34 Personen erlaubt. Bei Abtrennung des Saales in die Bereiche Saal 1 und Saal 2+3 müssen folgende Teilnehmerzahlen eingehalten werden: Saal 1 = 14 Personen in Abstand sitzend oder 7 Personen stehend Saal 2 + 3 = 52 Personen in Abstand sitzend oder 26 Personen stehend.

Sporthallen werden ab 25. Mai geöffnet

Ebenfalls wieder zur Verfügung stehen ab dem 25. Mai für den Trainingsbetrieb die Sporthallen des Kreises Bergstraße. So wurde von der Kreisspitze und den Bürgermeistern der Bergsträßer Kommunen vereinbart, dass seit dem 18. Mai Vereine direkt mit den Städten und Gemeinden, welche für die Vergabe der Sporthallen zuständig sind, die Hallenzeiten und besonderen Nutzungsbedingungen klären können.

Artikel, 19. Mai 2020:

Beliebtes Familienfest der Karl Kübel Stiftung und der Stadt Bensheim wieder in 2021
Stadt-Update 19. Mai! Corona: Weltkindertag in Bensheim abgesagt

Aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann der diesjährige für den 20. September geplante Weltkindertag. Dies teilten die Stadt Bensheim und die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie in einer Pressemeldung mit.

Planung für 2021

Daniela Kobelt Neuhaus vom Vorstand der Karl Kübel Stiftung und Bürgermeister Rolf Richter bedauern diese Entscheidung, sehen die Absage aber als notwendigen Schritt an: „Im kommenden Jahr hoffen wir sehr darauf, den Weltkindertag in Bensheim wieder feiern zu können“, so Kobelt Neuhaus und Richter. Die beiden Veranstalter haben den Weltkindertag (20. September) seit 2007 jedes Jahr mit einem bunten Programm für Familien in Bensheim gefeiert, um einerseits auf die Anliegen von Familien aufmerksam zu machen und andererseits auf die Vielfalt regionaler Angebote für Familien hinzuweisen. (ps/kkstiftung)

Artikel, 12. Mai 2020:

Galerien mit Verkaufs- und Sonderausstellungen/Keine Vernissagen
Stadt-Update 12. Mai! Corona: Museum plant Wiedereröffnung am Donnerstag

Das Bensheimer Museum plant seine Wiedereröffnung mit einer Dauerausstellung zur Stadtgeschichte und einem Alternativprogramm für Forum und Kabinett ab dem kommenden Donnerstag (14.). Die allgemeinen Hygienevorschriften werden konsequent umgesetzt: Besucher sollen zum Beispiel Mundschutz tragen, maximal zehn Gäste dürfen zeitgleich im Museum sein. Details zu den Schutz- und Hygienemaßnahmen: www.stadtkultur-bensheim.de/museum.

Verkaufsausstellung statt Museumspädagogik

Vorerst bis zum 31. August abgesagt ist das Jahresprogramm der Museumspädagogik. Dafür werden das Forum und der Sonderausstellungsraum Galerien für Verkaufsausstellungen zur Verfügung gestellt. Dem Angebot zur Ausstellungsreihe „Courtesy…“ folgten die Galerie Thomas Fuchs in Stuttgart, die Galerie Kleindienst in Leipzig, die Galerie Kornfeld in Berlin und die Frankfurter Galerie Anita Beckers. Außerdem bereichert das Kölner Auktionshaus VAN HAM dieses besondere Alternativprogramm. Die Ausstellungen finden ohne Vernissagen statt, das Konzept soll ein Beitrag zur Unterstützung von Galerien und freischaffenden Künstlern sein.

Präsentation von Sonderausstellungen

Vom 14. Mai bis 14. Juni zeigt die Galerie Thomas Fuchs, Stuttgart, im Museumsforum Günter Zachariasen. Der 1937 auf Sylt geborene Künstler wuchs in naturbelassener Landschaft auf. 1975 verließ er die Insel und erwarb auf dem nordfriesischen Festland einen alten Hof mit Garten, der ihm seitdem als Ort der Einkehr dient. Inspiration für seine Werke findet der Künstler in der dort intensiv erlebten, unberührten Natur. Genau diese Ruhe ist auch in seinen aktuellen Werken erkennbar: Entgegen jeglicher Sehgewohnheiten fehlen feste Formen und dennoch, oder gerade deswegen, üben sie eine besondere Anziehung aus.

Die Wiedereröffnung des Bensheimer Museums ist für den kommenden Donnerstag (14.) geplant. Im Kabinett werden Bilder von Arthur Metz ausgestellt. Bild © ps

Werke von Arthur Metz

Im Kabinett werden Werke von Arthur Metz ausgestellt: Der 1988 in Lyon geborene Künstler studiert bei Prof. Güdemann Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seine Ausstellungen im In- und Ausland finden großen Anklang. Im Museum Bensheim präsentiert Metz eine Auswahl seiner letzten Arbeiten auf Papier und Leinwand. Der junge Künstler setzt sich derzeit mit vielen aktuellen Themen auseinander, wie dem zunehmenden Verlust an Spiritualität, dem Phänomen des „15-Minuten im Rampenlicht“ durch entsprechende TV Formate, zügelloses unterhalten werden und feiern. Die Figuren in seinen Bildern, die Metz als „Menschen, die an keinen Gott glauben“ bezeichnet, finden sich jedoch häufig verzweifelt und zwischen gegenteiligen Imperativen hin- und hergerissen wieder. Andererseits vermag es Metz auch vor diesem Hintergrund, die Schönheit der Welt und zwischenmenschlicher Gefühle zu sehen und diese in farbstarken, zeitgemäßen Aquarellen und in Acrylgemälden auszudrücken. (ps)

Artikel, 8. Mai 2020:           

Ferienbörsen (Ferienspiele) im Sommer abgesagt/Freiluftsportstätten offen
Stadt-Update 8. Mai! Corona: Bürgerhäuser noch geschlossen

Die Corona-Pandemie sorgt auch für die Absage der Bensheimer Ferienbörsen (früher Ferienspiele): „Uns ist es dieses Jahr leider nicht möglich, die Ferienbörsen in gewohnter Weise anzubieten“, heißt es aus dem Team der Verantwortlichen. Weder über erlaubte Gruppengrößen noch über die Möglichkeit Fahrten anzubieten, lassen sich für den Sommer verlässliche Prognosen stellen. Alle bereits überwiesenen Teilnahmebeiträge werden zurückerstattet.

Notbetreuung für Ferienkinder

Für Eltern, die in den Sommerferien eine Betreuung dringend benötigen, wird es in den ersten zwei Ferienwochen Notbetreuungsgruppen geben, zu denen Grundschul-Kinder unter www.bensheim.de ab dem 18. Mai angemeldet werden können. Derzeit sieht es so aus, als das ausschließlich Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen, von alleinerziehenden Berufstätigen oder mit Empfehlung vom Jugendamt hierfür angemeldet werden dürfen. Es wird ein Teilnahmebeitrag von 60 Euro pro Woche und Kind erhoben. Geschwisterkinder zahlen 40 Euro pro Woche. Die Notbetreuung darf nur besucht werden, wenn die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen. „Uns ist dieser Schritt nicht leichtgefallen, aber wir können in der derzeitigen Situation keine verlässlichen Planungen betreiben“, wirbt Bürgermeister Rolf Richter um Verständnis.

Freiluftsportstätten sind offen

Freiluftsportstätten in Bensheim sind ab sofort geöffnet, bei der Nutzung sind die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten: Der Trainingsbetrieb kann erfolgen, wenn er kontaktfrei ausgeübt wird, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen gewährleistet ist. Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, müssen durchgeführt werden.

Die Weststadthalle und Dorfgemeinschaftshäuser bleiben zunächst noch geschlossen, die Verwaltung arbeitet derzeit an Konzepten, die eine Öffnung ermöglichen.

An Hochzeiten dürfen teilnehmen: Brautleute, mit im Hausstand lebende Kinder, zwei Hausstände (entweder Trauzeugen oder Eltern der Brautleute), insgesamt aber nicht mehr als acht Personen. (ps)

Artikel, 5. Mai 2020:

Servicepoints im Rathaus für Termine eingerichtet
Stadt-Update 5. Mai! Corona: Über 170 Kinder nutzen KITA-Notbetreuung

Mehr als verdoppelt hat sich die Anzahl der Notbetreuungen in den Bensheimer Kindertagesstätten. Das Betretungsverbot wurde bekanntlich bis zum 10. Mai mit einer Vergrößerung der anspruchsberechtigten Personengruppe verlängert. Die Anzahl der Notbetreuungen stiegen in dieser Woche auf über 170 Kinder in 27 Einrichtungen. Die Betreuung erfolgt in Gruppen bis zu fünf Kindern. Laut Auskunft der Verwaltung können die Einrichtungen die Notbetreuungen sowohl personell wie auch räumlich bisher gut bewältigen.

Rathaus geöffnet

Für Bürger ist seit Montag (4.5.) auch wieder der Haupteingang zum Rathaus geöffnet. Um eine Voranmeldung für persönliche Termine wird aber nach wie vor per Telefon oder E-Mail gebeten. Im Rathaus wurden mehrere Service-Points im Erdgeschoss eingerichtet. Dort können unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Termine mit den Teams der Verwaltung stattfinden. Hilfestellungen zum Finden des zuständigen Ansprechpartners gibt die Infozentrale des Rathauses. Ferner ist für Bürgerinnen und Bürger weiterhin die Hotline der Stadt Bensheim (Tel.:14-333 und E-Mail: service@bensheim.de) auch über die Wochenenden von 8 bis 18 Uhr geschaltet.

Begrenzte Personenzahl bei Trauerfeiern

In Bezug auf die Durchführung von Trauerfeiern und Bestattungen besteht ab dem 1. Mai keine Regelung zur zulässigen Gesamtzahl der Teilnehmer/innen, jedoch sind weiterhin die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Die Bürgermeister im Kreis Bergstraße haben sich jedoch unabhängig davon darauf verständigt, für Trauerfeiern und Bestattungen auch weiterhin eine Personenobergrenze von 20 Teilnehmer/innen zu empfehlen. In Hinblick auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern wurden für die Benutzung der geschlossenen Trauerhallen auf den Friedhöfen der Stadt Bensheim individuelle maximale Personenzahlen festgelegt. Für diese eingeschränkte Trauerhallennutzung wird nach einem Beschluss des Magistrat eine um 50 Prozent verringerte Benutzungsgebühr erhoben.

Artikel, 4. Mai 2020:                                       

Öffnung von Musikschule und Museum im Laufe der Woche
Stadt-Update 4. Mai! Corona: Spielplätze in Bensheim wieder offen

Geschafft, strahlende Kinderaugen in Bensheim. Die Spielplätze sind wieder offen! Nur wenige Stunden benötigten am heutigen Montag (4.5.) die Teams vom KLB, um die Absperrungen und Verbotsschilder an über 50 beliebten Spielstätten und Treffpunkte in der Gemarkung zu öffnen. Noch etwas gedulden muss sich der Bensheimer Nachwuchs auf das Öffnen des Spielplatzes in der unteren Fußgängerzone, wird dort doch aktuell noch der Fallschutz erneuert. Wieder zugänglich ist auch der Stadtpark in Bensheim – eine willkommene Abkürzung zum Kirchberg.

Artikel, 2. Mai 2020:

Öffnung von Musikschule und Museum im Laufe der Woche
Stadt-Update 2. Mai! Corona: Bensheim öffnet am Montag seine Spielplätze

Darauf haben unzählige Eltern und Kinder sehnsüchtig gewartet. Seit dem 18. März waren Spielplätze aufgrund der Corona-Krise in Hessen und somit auch im Kreis Bergstraße gesperrt. Jetzt ist es soweit. Bensheim öffnet am kommenden Montag (4.) seine Spielplätze. Auch die Bensheimer Musikschule wird in der kommenden Woche unter Einhaltung der vorgegebenen Richtlinien wieder ihren Betrieb aufnehmen. Dies teilte am Abend Bürgermeister Rolf Richter mit.

Bauhof beginnt in der Früh mit Öffnung

Bereits am gestrigen Freitag (1.5.) beschloss das hessische Corona-Kabinett, dass von Montag an die Corona-Beschränkungen für viele Freizeiteinrichtungen und Dienstleister gelockert werden. Darunter neben dem Betrieb von Zoos, Botanische Gärten, Musikschulen und Museen unter anderem auch die Öffnung von Spielplätzen. Eingehalten müssen konsequenterweise Abstandsregeln oder auch verschiedene Hygienekonzepte. Bezüglich der Nutzung von Spielplätzen bedeutet dies aber auch, dass Eltern darauf achten sollen, dass überfüllte Anlagen gemieden und grundlegende Hygieneregeln eingehalten werden. „Der Bauhof wird am Montag in der Früh gleich mit der Öffnung der Spielplätze beginnen. Bei 50 Spielplätzen in Bensheim geht dies natürlich nicht alles gleichzeitig“, appellierte Richter an das Verständnis der Eltern. „Allerdings sind die meisten Spielplätze ohnehin nur mit Flatterleinen abgesperrt, da ist eine Nutzung ohnehin kein Problem“.

Ebenfalls im Laufe der Woche soll auch wieder Unterricht in der Musikschule angeboten werden. „Dies bedarf allerdings im Hinblick auf Einzel- und Gruppenunterricht noch etwas Vorbereitung. Dies betrifft auch die Öffnung unseres Museums“, erklärte der Bürgermeister.

Artikel, 30. April 2020:

Haupt- und Finanzausschuss tagte per Telefonkonferenz
Stadt-Update 30. April! Corona: Wichtige Themen für Bensheim verabschiedet

Bekanntermaßen fallen aufgrund der Corona-Pandemie in Bensheim im April und Mai die Ausschuss- und Ortsbeiratssitzungen aus, auch die Stadtverordnetenversammlung Mitte Mai wurde abgesagt. Aus diesem Grund fand unter Berücksichtigung der neu geschaffenen gesetzlichen Möglichkeiten eine Telefonkonferenz der Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses und des Magistrats statt. Hier wurden die Vorlagen erläutert und es gab die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Im Anschluss folgte ein sogenanntes Umlaufverfahren. Diese Vorlagen wurden zu Abstimmung gestellt und mit folgenden Ergebnissen beschlossen.

Mehrheit für zeitnahe Durchführung des Innenstadt-Wettbewerbs

Mehrheitlich abgelehnt wurde ein Antrag der GLB-Fraktion, der BfB-Fraktion sowie des Vertreters der FWG bezüglich „Fristen Bürgerbegehren und Gesuch der Bürgerinitiative“. Hintergrund war ein Antrag der Bürgerinitiative „Bensheimer Marktplatz besser beleben“ an die Stadt, die Arbeiten an der von CDU und SPD bereits im Februar beschlossenen Auslobung des städtebaulichen Wettbewerbs zum Zwecke der Gleichbehandlung und der Aufrechterhaltung fairer demokratischer Gepflogenheiten ruhen zu lassen. Bekanntlich konnte die BI aufgrund der Corona-Krise nur stark eingeschränkt für ihre Unterschriftenaktion für eine ergebnisoffene Gestaltung des Marktplatzes im Rahmen ihres Bürgerbegehrens bis zur Abgabefrist am 9. April wirken. Die Entscheidung in der Stadtverordnetenversammlung zum weiteren Prozess und deren Inhalte greift die Ergebnisse des durchgeführten Bürgerdialogs auf.  

Weitere Themen verabschiedet

Einstimmig angenommen wurde die Themen „Aufhebung des ursprünglichen Termins zur Bürgermeisterwahl 2020“, die „Erhöhung des Liquiditätskreditrahmens zur Haushaltssatzung 2020 aufgrund der Corona-Pandemie“ und ein „Zuschuss an das Familienzentrum Bensheim e.V. für die Anmietung von Räumlichkeiten im ehemaligen Büro-Werner, Hauptstraße 89“. Mehrheitlich wurde die Einrichtung eines verkehrsberuhigten Bereichs im Bereich Wilhelmstraße/Ecke Lindenstraße verabschiedet.

Dank für konstruktive Mitarbeit

Mit Blick auf die Umstände der politischen Willensbildung der Entscheidungsfindung in der Corona-Krise und der per Telefonkonferenz abgehaltene Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses äußerte Bürgermeister Rolf Richter „Trotzdem funktioniert Kommunalpolitik auch in diesen Krisenzeiten“ und bedankte sich ausdrücklich bei den politischen Akteuren für die konstruktive Zusammenarbeit. „Wir erleben derzeit alle eine Ausnahmesituation und müssen lernen, damit umzugehen. Das darf und soll natürlich keine Dauerlösung sein“, hofft Richter auf einen möglichst normalen Ablauf der Sitzungsrunde ab Juni. „Es braucht öffentliche politische Debatten im Ringen um die besten Lösungen für Bensheim“.

Artikel, 28. April 2020:

Innenstadtflohmarkt abgesagt/Aktuell keine Infostände möglich
Stadt-Update 28. April! Corona: Auslosung für Fehlheimer Baugebiet erfolgt

Mit zwei kurzen Mitteilungen gab am heutigen Dienstagvormittag (28.) die Stadt Bensheim zwei weiteren Informationen im Zuge der Auswirkungen der Corona-Krise. Demnach müssen die Sondernutzungen für Infostände und gastronomische Betriebe in Bensheim auch über den 30. April hinaus bis auf weiteres untersagt bleiben. Die Stadt stellt aber klar: Sobald sich die Verordnungen auf Landesebene ändern, wird der Magistrat umgehend entsprechende Neuregelungen umsetzen. Ferner wurde der Innenstadtflohmarkt am 4. Juli abgesagt.

Gespräche mit Bewerbern

Die Auslosung bezüglich der Vergabe von Baugebieten im Baugebiet Fehlheim Nord-West ist zwischenzeitlich erfolgt. So lagen für die 67 Baugrundstücke im Neubaugebiet für den privaten Wohnungsbau der Stadt Bensheim 215 Bewerbungen vor. In der vergangenen Woche wurde unter Aufsicht von Notar Frank Fuchs die Reihenfolge der einzelnen Kategorien ausgelost. Die ersten Gespräche mit den Bewerben finden ab kommender Woche -selbstverständlich unter Einhaltung der gültigen Abstands- und Hygieneregeln- im Rathaus statt. Alternativ werden auf Wunsch auch Telefontermine vergeben.

Grundstücke nur an private Interessenten

Rückblick: Nach einem Bürgerbeteiligungsprozess wurde die Ausgestaltung des 5,2 Hektar großen Areals in Fehlheim von den städtischen Gremien festgelegt. Dort sollen Einzel- und Doppelhäuser, Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser entstehen. Außer den Flächen für Mehrfamilienhäuser, werden die Grundstücke ausschließlich an private Interessenten verkauft, die noch nicht über bebautes oder bebaubares Grundeigentum verfügen. (rs/ps)

Artikel, 21. April 2020:

Millionenschweres Förderprogramm vom Land Hessen/Anträge ab 11. Mai möglich
Stadt-Update 21. April! Corona: Förderprogramm für Vereins- und Kulturarbeit

Das Land Hessen hat das Förderprogramm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ aufgelegt, um die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die hessische Vereins- und Kulturlandschaft abzufedern. Je nach Situation des einzelnen Vereins kann dieser bis zu 10.000 Euro finanzielle Unterstützung beantragen. Die Stadt Bensheim hat bereits alle ihr bekannten Vereine und Institutionen per E-Mail angeschrieben und den Antrag zukommen lassen.

Abwendung pandemiebedingter Engpässe

Die finanziellen Auswirkungen der aktuellen Situation auf gemeinnützige Vereine sind teilweise erheblich und können schnell existenzbedrohend werden. Das Programm dient zur Abwendung der pandemiebedingten Engpässe in der klassischen Vereinsarbeit. Laut der Richtlinie können Mittel beantragt werden, beispielsweise für Nachwuchsarbeit, Mieten/Betriebskosten (Wasser, Strom, weitere Nebenkosten), Instandhaltungen, Kosten für bereits in Auftrag gegebene und durch die Pandemie abgesagte Projekte (Storno- und Reisekosten, Ausfallhonorare, Werbung, o.ä.). Diese Mittel können ab 1. Mai beim fachlich zuständigen Ministerium beantragt werden. Der Antrag ist online auf www.hessen.de abrufbar. Dabei ist zu beachten, dass finanzielle Notlagen, die bereits vor dem 11. März bestanden haben, davon nicht abgedeckt werden.

Programm für gemeinnützige Vereine und Institutionen

Insgesamt gilt das Programm für alle gemeinnützigen Vereine und Initiativen in Hessen. Für die gemeinnützigen Sportvereine beispielsweise, die Mitglied im Landessportbund Hessen e.V. sind, hat das Hessische Ministerium des Innern und für Sport ein Team „Corona-Vereinshilfe“ auf die Beine gestellt. Anfragen können an die E-Mail-Adresse corona-vereinshilfe@sport.hessen.de gerichtet werden.

Soforthilfe aus dem Bereich Kultur können Vereine, Kulturbetriebe und Spielstätten sowie Laienensembles beantragen, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werden und in einem der folgenden Verbände Mitglied sind: Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren (LAKS) in Hessen, Landesvereinigung Kulturelle Bildung (LKB) Hessen, Landesjugend Trachtenverband, Hessischer Landestrachtenverband, Hessischer Literaturrat, Landesmusikrat, Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste (laPROF), Landesverband der Jugendkunstschulen in Hessen, Verband hessischer Amateurtheater, Hessischer Museumsverband und die unter dem Dach der Initiative HessenFilm versammelten Einrichtungen. Die Anträge können beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst unter corona-vereinshilfe@hmwk.hessen.de gestellt werden.

Andere gesellschaftliche Bereiche

Gefördert werden auch Vereine, Initiativen und Organisationen, die sich in anderen gesellschaftlichen Bereichen engagieren. Dazu gehören beispielsweise Naturschutzvereinigungen, Jägervereinigungen, Umweltbildungseinrichtungen, Jugendwaldheime, Einsatzstellen für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), Wildparke, Falknereien und Tiergärten, Angel- und Fischereivereine, Naturparkvereine, Tierschutzvereine, Opferhilfe, Hospizdienste- und initiativen, Flüchtlingshilfe, Nachbarschaftshilfe und Landfrauen sowie Dach- und Fachverbände der Kindertagesbetreuung. Zuständig für die Anträge sind hier das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (corona-vereinshilfe@umwelt.hessen.de) sowie das Hessische Ministerium für Soziales (corona-vereinshilfe@hsm.hessen.de).

Soforthilfeprogramm für Unternehmen

Sport- und Kulturvereine sowie Organisationen mit dauerhaftem wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb können unabhängig vom Förderprogramm zur „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ das Soforthilfeprogramm für kleine Unternehmen von Landes- und Bundesregierung in Anspruch nehmen. Auch von den Regelungen zum Kurzarbeitergeld können diese profitieren, wenn ihnen in diesem Bereich eine existenzbedrohende Liquiditätslücke entsteht. (ps)

Artikel, 20. April 2020:

Bürgermeister in Kreis wollen gemeinsames Handeln in der Corona-Krise
Stadt-Update 20. April! Corona: Einheitliche Regelung bei den Kita-Gebühren gewünscht

Für eine einheitliche Regelung bei den Kita-Gebühren sprechen sich die Bürgermeister der Städte im Kreis Bergstraße aus. „Wir wollen auch bei dieser Frage einen gemeinsamen Weg einschlagen“, heißt es in einer Pressemeldung aller 22 Bürgermeister. So wird den Stadt- und Gemeindeparlamenten empfohlen, die Kita-Gebühren zunächst bei allen, die keine Leistung erhalten, nicht einzuziehen und vorerst zu stunden.

Entscheidung durch Gemien

Dies soll die Familien unterstützen und oft dringend benötigte Liquidität in den Haushaltskassen sichern. Darüber hinaus sollen die Gremien der Städte und Kommunen erst dann eine Entscheidung über die endgültige Frage des Erlasses fällen, wenn die Kinderbetreuung wieder den Normalbetrieb aufgenommen hat. „Die Parlamente benötigen zunächst Klarheit darüber, welche finanziellen Auswirkungen ihre Entscheidung hat. Über einen Erlass kann erst dann entschieden werden, wenn wir die finanziellen Folgen abschätzen können“, fassen die Bürgermeister von Viernheim und Bensheim, Matthias Baaß und Rolf Richter, abschließend zusammen. Sie betonen hierbei auch, dass ein abgestimmtes gemeinsames Verfahren und Vorgehen ein Ausdruck der Solidarität zwischen den Bergsträßer Kommunen darstellt.

Seit 16. März Betreuungsverbot

Seit dem 16. März hat das Land Hessen im Zuge der Eindämmung der Corona-Pandemie ein Betreuungsverbot in Kitas ausgesprochen und lediglich eine Notbetreuung für bestimmte Berufs- und Personengruppen zugelassen. Die Kommunen im Kreis Bergstraße haben daraufhin bis auf Weiteres die Zahlungen der Kita-Gebühren für diejenigen vorerst ausgesetzt, die keine Leistung beanspruchen. Über eine endgültige Festlegung müssen formal die Stadt- und Gemeindeparlamente entscheiden. (ps)

Artikel, 17. April 2020:

Regeln für kontaminierte Abfälle in Quarantäne-Haushalte
Stadt-Update 17. April! Corona: Mitarbeiter der Abfallbeseitigung schützen

Die Stadt Bensheim weist darauf hin, dass die Hinweise des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Zeiten der Corona-Krise ebenso für die Abfallentsorgung in Bensheim gelten. Auch wenn aktuell noch nicht davon auszugehen sei, dass bestehende Abfallsammlungen und Entsorgungswege geändert werden müssen, müsse das Thema des verstärkten Aufkommens an Abfällen, die mit Coronaviren kontaminiert sind, betrachtet werden. Außer in den Einrichtungen des Gesundheitsdienstes fallen diese auch in den Haushalten an, in denen Infizierte in häuslicher Quarantäne leben.

Kontaminierte Abfallsäcke zubinden

Es sei enorm wichtig, die Mitarbeiter der Abfallbeseitigung vor Ort einem möglichst geringen Infektionsrisiko auszusetzen, damit die Müllentsorgung weiterhin gewährleistet werden kann, so die Verwaltung. Hier komme den Bürgern eine wichtige Rolle zu. Die Entsorgungsmitarbeiter können nicht erkennen, wo sich Quarantäne-Haushalte befinden.

Deshalb gelten für diese die folgenden Regeln, die einzuhalten sind: Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von beispielsweise losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen. Die Abfallsäcke sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen. Bei der Getrennthaltung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens drei Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen/Säcke gegeben werden. Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Diese Maßnahmen helfen, die Entsorgungskräfte zu schützen, denn nur so könne die besonders wichtige Aufgabe der Abfallentsorgung aufrechterhalten werden. (ps)

Artikel, 16. April 2020:

Digitale Alternativen der Stadtkultur/ Kriminalkomödie „Acht Frauen“ verschoben
Stadt-Update 16. April! Corona: Weitere Termine in Bensheim abgesagt

Unabhängig von den weiteren Festlegungen des Landes Hessen werden in Bensheim weitere Termine abgesagt: Aus dem Bereich der Stadtkultur sind das die in der Stadtbibliothek im April geplanten Veranstaltungen „TONaLES“ und die mehrsprachige Vorlesestunde. Die Abo B-Aufführung im Parktheater – die Kriminalkomödie „Acht Frauen“ (ursprünglich geplant am 24. April) – wird auf den 9. Dezember verschoben. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit.

Die am 24. April im Museum und am 26. April im Parktheater geplanten Vernissagen werden genauso abgesagt wie die Stadtführungen und der Weinbergsrundgang im April.

Im Bereich Stadtkultur gibt es dafür aktuell eine Reihe von digitalen Angeboten (weitere Infos www.stadtkultur-bensheim.de).

Bensheimer Kunstmeile und verkaufsoffener Sonntag entfallen

Die beliebte Kunstmeile in Bensheim muss abgesagt werden. Eigentlich war die Veranstaltung in der Bensheimer Innenstadt für den 3. Mai geplant. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie machen die Durchführung natürlich unmöglich. Auch der verkaufsoffene Sonntag fällt den aktuellen Umständen zum Opfer. Einen Ersatztermin soll es nach Möglichkeit geben. Auf den Zeitraum 14. September bis 4. Oktober wurde das ursprünglich für Anfang Mai geplante Stadtradeln verlegt. Nicht durchgeführt wird auch der für 6. Juni geplante Bensheimer Neubürgerempfang, ein neuer Termin im Herbst ist in Planung. Auf der Kippe steht nach der gestrigen Vorgabe von Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Ministerpräsidenten der Länder, Großveranstaltungen bis zum 31. August zu verbieten, sicherlich auch das diesjährige Winzerfest. Dies wäre normalerweise vom 5. bis 13. September geplant.

Der Versand an die Gutschein-Gewinner des Gewinnspiel-Energie-Check wurde ebenfalls aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus ausgesetzt. Die dafür notwendige Vor-Ort-Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen findet derzeit nicht statt. Die Gewinner wurden direkt per E-Mail informiert. (rs-ps)

Artikel, 7. April 2020:

Zentraler Ansprechpartner der Bürger/Blick geht auch in die Zukunft
Stadt-Update 7. April! Corona: Osterbotschaft vom Stab der Stadtverwaltung

Seit Beginn der Corona-Krise tagt der Krisenstab der Stadt Bensheim unter der Federführung von Bürgermeister Rolf Richter zwei Mal täglich per Telefonkonferenz, um sofort Entscheidungen in der unglaublich dynamischen Entwicklung zu treffen und diese im Anschluss unmittelbar an die Bevölkerung über die Medien oder auch über tägliche Videobotschaften von Bürgermeister Rolf Richter (https://bensheim-auerbach.com/kommunalpolitik/coronavirus-videobotschaft-von-buergermeister-rolf-richter) weiterzugeben. Hierbei schonen sich die Mitarbeiter des Rathauses auch an den Wochenenden nicht. Mit einer bildlichen Osterbotschaft stellen sich die Mitarbeiter vor.

Zentraler Ansprechpartner

So gilt es stets Richtlinien beziehungsweise Verordnungen vom Bund und Land oder auch gemeinsam getroffene Entscheidungen vom Kreis und den Bergsträßer Bürgermeistern umzusetzen und nicht zuletzt Hilfestellungen auf den verschiedensten Ebenen zu geben. Gerade in der jetzigen Situation sind die Kommunen als zentrale Ansprechpartner der Bürgerinnen und Bürger mit den damit verbundenen Aufgaben zur Organisation und Beherrschung der Situation systemrelevant. Weiterhin können Bürgerinnen und Bürger sich mit Fragen, Ideen oder Hilfsangeboten rund um die Corona-Krise an die eigens eingerichtete Telefon-Hotline unter der Nummer 14-333 wenden oder die E-Mail-Adresse service@bensheim.de  nutzen.

Finanzielle Einbußen

Darüber hinaus dürfen die Verantwortlichen den Blick nicht auf die Zeit nach dem Exit aus den Augen verlieren. In Folge der Corona-Krise ist das Leben in den Städten und Gemeinden zum Stillstand gekommen, auch öffentliche Einrichtungen sind geschlossen. Die Wirtschaft steuert auf eine Rezession zu. Einnahmen werden nicht erzielt, aber die Kosten laufen weiter. Insbesondere die Gehälter müssen gezahlt werden. Nicht auszuschließen, dass auch das Gewerbesteueraufkommen in erheblichem Umfang abstürzt und die Einkommenssteuer rapide sinkt. Fest steht schon jetzt: die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden für die Kommunen im Allgemeinen aus finanzieller Sicht dramatisch sein. Auch Bensheim wird hier keine Ausnahme machen. Bereits jetzt arbeitet der Stab mit Bürgermeister Rolf Richter daran, nach Beendigung der Krise die Handlungskraft, das Leben und die Wirtschaft in Bensheim zu sichern. Die Bürger wissen es zu schätzen…  (rs)

Artikel, 1. April 2020:

KMB-Bensheim bittet Ersatzprodukte nicht über die Toilette zu entsorgen
Stadt-Update 1. April! Corona: Verstopfte Rohre durch Mangel an Toilettenpapier

Der aktuelle Mangel an Toilettenpapier führt laut Mitteilung des KMB Bensheim zu verstopften Rohren. So greifen Verbraucher ersatzweise zu Feuchttüchern, Küchentüchern oder Papiertaschentüchern. Allerdings enthalten diese Alternativen im Gegensatz zum handelsüblichen Toilettenpapier Plastikfasern, welche sich im Wasser nicht auflösen. Toilettenpapier hingegen ist so konzipiert, dass es sich möglichst schnell in Wasser auflöst. Bei Taschentüchern und Küchenrollen kommt noch hinzu, dass sie mit Chemikalien hergestellt werden, die sie auch bei Nässe reißfest machen sollen.

Ausfall des Systems möglich

Landen diese Ersatzprodukte nun in der Toilette, führt dies zu verstopften Abwasserleitungen sowohl im privaten Leitungsnetz als auch im öffentlichen Abwassernetz mit entsprechenden Folgen. Auch für die Pumpanlagen und die Kläranlage selbst werden diese Ersatzprodukte zum Problem. Da die Pumpen diese Stoffe nicht fördern, kann es zu Verstopfungen und folglich zu Ausfällen im gesamten System kommen. Es entstehen zusätzliche Reparaturkosten im öffentlichen Abwassernetz, die letztlich über die Abwassergebühr an den Verbraucher weitergegeben werden.

Hinweis zur Entsorgung

Der KMB bittet daher, die alternativen Hygieneartikel nicht in die Toilette zu werfen, sondern in gut verschließbaren Müllsäcken über die Restmülltonne zu entsorgen. Gleichzeitig weist der KMB nachdrücklich darauf hin, dass es aufgrund der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen grundsätzlich verboten ist, Abfälle jeglicher Art über das Abwasser zu entsorgen. (rs-kmb)

Artikel, 31. März 2020:

Bensheimer Wochenmarkt nur noch von Mittwoch bis Samstag
Stadt-Update 31. März! Corona: Termin zum städtebaulichen Wettbewerb Marktplatz nicht zu halten

Die Corona-Krise wirbelt auch den Zeitplan für den städtebaulichen Wettbewerb zum „Marktplatz der Zukunft“ durcheinander, das Preisgericht hätte ab Ende April mit einem Vorgespräch in den Prozess starten sollen. Dieser Termin ist, wie alle Folgetermine, mittlerweile natürlich nicht mehr zu halten, teilte die Pressestelle der Stadt Bensheim mit. Aufgrund der aktuellen Situation und der damit einhergehenden Einschränkungen, muss der Zeitplan für den Wettbewerb überarbeitet werden. Eine neue Zeitschiene wird den Gremien vorgestellt, sobald etwas mehr Planungssicherheit herrscht, heißt es dazu aus dem Rathaus.

Frist für Bürgerbegehren regelt Land

Des Weiteren weist die Stadt Bensheim darauf hin, dass der Landesgesetzgeber keine Änderung der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) getroffen hat, die die Fristen zur Einreichung der notwendigen Unterlagen für ein Bürgerbegehren regeln. Die Stadt Bensheim hat an dieser Stelle keine Handhabe und auch keinen Ermessensspielraum, da sie an die Vorgaben der HGO gebunden ist.

Hilfe bei Anträgen auf Soforthilfe

Seit dieser Woche können Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, beim Regierungspräsidium in Kassel Anträge auf Soforthilfe stellen. Bei Fragen zur Antragstellung kann die Wirtschaftsförderung Bergstraße beraten, sollten darüber hinaus noch standortspezifische Fragen offen sein, steht die MEGB wie gewohnt vor Ort für die Bensheimer Unternehmer und Einzelhändler als Ansprechpartner zur Verfügung (Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr), E-Mail service@megb.de, Telefon 06251/854 98 12.

Präsenz vom Wochenmarkt gekürzt

Der Wochenmarkt findet ab sofort nur noch von Mittwoch bis Samstag statt, die Händler, die bisher auch am Montag und Dienstag ihre Stände aufgebaut haben, verzichten aufgrund der aktuellen Situation auf eine Präsenz am Marktplatz. Von Mittwoch bis Samstag gibt dann wieder frisches Obst und Gemüse, Backwaren, verschiedene Fleischspezialitäten, Fisch (nur donnerstags), Feinkostwaren, Seife (nur samstags), Torten und Kuchen (samstags alle 14 Tage). (ps)

Artikel, 29. März 2020:

Kreis-Kommunen finanzieren jeweils 500 Euro für Ausgangsmaterial von Masken
Stadt-Update 29. März! Corona: 11.000 Euro für kreisweite Schutzmaskenaktion

Die 22 Bürgermeister der Kreis-Kommunen haben beschlossen, die „Schutzmaskenaktion“ mit mindestens 11.000 Euro zu unterstützen und damit das Ausgangsmaterial zu finanzieren. Diejenigen, die die Masken erhalten, werden um eine Spende zur Finanzierung von neuem Material gebeten. Dr. Bianca Scholz, Leiterin der Qualitätskontrolle bei der Firma Graichen, hatte die Idee, Mundschutz selbst neu zu nähen. Sehr viele Mitstreiter engagieren sich im Rahmen dieser Aktion und weitere Initiatoren haben sich dem Projekt angeschlossen. Die Initiative „Wir sind Bergstraße“ bündelt das gesamte Engagement. Die Bürgermeister der Städte und Gemeinden im Kreis Bergstraße wollen diesen Einsatz mit ihrer Spende unterstützen.

Konto für Spendenaktion

Abgewickelt wird die Spendenaktion zunächst über Konto „Bürger in Not“ bei der Stadt Bensheim, Stichwort Schutzmasken. IBAN DE 2050 9500 6800 0108 5794. Die Stadt übernimmt auch das Ausstellen der Spendenquittungen. „Jeder kann diese vorbildliche Aktion unterstützen“, sagt Bürgermeister Rolf Richter, der allen dankt, die sich im Rahmen des Projekts engagieren.

Windelcontainer zurzeit geschlossen

Die Entsorgung der Windeln über den Windel-Container ist eine freiwillige Leistung der Stadt. Der ZAKB erbringt diese Dienstleistung für die Kommunen, die die Extrakosten hierfür trägt. Die Stadt Bensheim bittet um Verständnis, dass diese Leistung aktuell nicht angeboten werden kann, da die Kräfte des ZAKB voll darauf ausgerichtet sind, die „normale“ Müllabfuhr zu gewährleisten.

Hinweis: Windeln können über die Restmülltonne entsorgt werden. Die Extraleerung zum Beispiel einer kleinen Mülltonne (Restmüll) kostet 2,91 Euro. (ps)

Artikel, 27. März 2020:

Diskussionen um eine Lockerung der geltenden Einschränkungen noch zu früh
Stadt-Update 27. März! Corona: Noch keine Entwarnung fürs Wochenende

Seit einigen Tagen ist Bensheim, wie auch ganz Deutschland, von Stille und einsamen Straßen geprägt. „Auch in Bensheim haben die Bürgerinnen und Bürger in der vergangenen Woche zum allergrößten Teil in hervorragender Weise die Verordnungen des Landes Hessen befolgt und auf unnötige Kontakte verzichtet – dafür bedanke ich mich sehr herzlich. Denn mit diesen Maßnahmen trägt jede und jeder Einzelne dazu bei, die Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen“, so Bürgermeister Rolf Richter in einer Pressemeldung. „Gerade jetzt am Wochenende sind wir noch einmal mehr gefordert, Abstand zu halten – auch wenn das Frühlingswetter lockt und wir uns gerne mit Familie und Freunden treffen möchten“, so Richter weiter. „Für eine Entwarnung sowie für Diskussionen um eine Lockerung der aktuell geltenden Einschränkungen ist es noch zu früh“, mahnt der Bürgermeister. „Es ist sehr wichtig, jetzt einen langen Atem zu beweisen und weiterhin die Regeln zu befolgen, damit wir dann so bald wie möglich wieder zu unserem gewohnten Alltag zurückkehren können.“

Städtische Telefon-Hotline unter der Nummer 14-333

Weiterhin können Bürgerinnen und Bürger sich mit Fragen, Ideen oder Hilfsangeboten rund um die Corona-Krise an die eigens eingerichtete Telefon-Hotline unter der Nummer 14-333 wenden oder die E-Mail-Adresse service@bensheim.de  nutzen. Telefon und E-Mail sind täglich, auch am Wochenende, von 8 bis 18 Uhr besetzt. Für gesundheitliche Fragen sind nach wie vor die Hausarztpraxen, der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 oder die hessenweite Corona-Hotline unter der Nummer 0800-5554666 zuständig. (ps)

Artikel, 26. März 2020:

Erntehelfer, Aushilfen im Lebensmittelhandel und in vielen anderen Bereichen gesucht
Stadt-Update 26. März! Corona: Keine Ausfälle bei der Feuerwehr

Erntehelfer, Aushilfen im Lebensmittelhandel und in vielen anderen Bereichen werden dringend gesucht. „Vielleicht finden sich Menschen, die bereit sind, ihre Arbeitskraft dort einzubringen, wo sie jetzt dringend benötigt wird“, sagt Bürgermeister Rolf Richter. Der Bensheimer Rathauschef schließt sich in diesem Zusammenhang dem Appell an, den landwirtschaftlichen Betrieben als Erntehelfer unter die Arme zu greifen. Eine Registrierung auf dem Portal http://www.Daslandhilft.deist genauso möglich wie die direkte Ansprache der landwirtschaftlichen Betriebe.

22 Einsätze der Feuerwehr

Die Bensheimer Feuerwehren stellen auch in diesen Zeiten ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis: In den vergangenen drei Wochen kam es zu 22 Alarmierungen. Das Einsatzspektrum erstreckte sich über Brände, Verkehrsunfälle, Drehleitereinsätze bis zu kleineren Einsätzen wie Wasserrohrbrüche, Brandmeldeanlagen, Ölspuren und Fehlalarme. Vier Personen sind aus sogenannten Zwangslagen gerettet worden. Die Wehren haben derzeit keine krankheitsbedingten Ausfälle zu verzeichnen und arbeiten die Einsätze in gewohnter Weise ab. (ps)

Artikel, 25. März 2020:

Verschiebung Bürgermeisterwahl: Berufungen von Wahlhelfern sind gegenstandslos
Stadt-Update 25. März! Corona: Hilfsbereitschaft in Bensheim groß  

Die Hilfsbereitschaft in Zeiten der Corona-Krise ist weiterhin außerordentlich groß, teilte die Stadt Bensheim in einer Pressemeldung mit. So gab es etliche positive Rückmeldungen zum Aufruf einer Firma, die Rohstoffe zur Herstellung für Desinfektionsmittel benötigt. Außerdem hat ein Bensheimer Unternehmen mehrere hundert FFP1-Masken zur Verfügung gestellt. Eine Schreinerei hat Reinigungsmittel, Grobstaubmasken und Einmalhandschuhe angeboten. Ein Unternehmen spendet OP-Masken und Masken der höchsten Klassifizierung. „Diese schwere Zeit zeigt, wie groß die Solidarität auf allen Ebenen ist“, sagt Bürgermeister Rolf Richter.

Die Stadt Bensheim sammelt weiterhin über die Telefonnummer 14-333 und die E-Mail-Adresse service@bensheim.de Angebote sowie Bedarfe an Rohstoffen und Produkten.

Online-Plattform für Lieferservice angelaufen

Über die neu geschaffene Einkaufs-Plattform auf der Internetseite tragen sich aktuell immer mehr Geschäfte des Einzelhandels, der Gastronomie und andere Dienstleister mit Lieferservices ein, heißt es in der Pressemitteilung.

Von dem Beschluss des Landes Hessen wegen der Corona-Pandemie alle Bürgermeisterwahlen, die zwischen dem 26. April und dem 25. Oktober 2020 stattfinden sollten, zu verschieben, ist auch die am 21. Juni geplante Bürgermeisterwahl in Bensheim betroffen. Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/kommunalpolitik/coronavirus-beschluss-der-hessischen-landesregierung-im-wortlaut Die versendeten Berufungen der Wahlhelfer können damit als gegenstandslos betrachtet werden. (ps)

Artikel, 23. März 2020:

Stadt Bensheim appelliert an verträgliche Lösungen bei Mietverhältnissen
Stadt-Update 23. März! Corona: Enger Maßstab bei Trauungen und Beerdigungen  

Bürgermeister Rolf Richter appelliert nochmals an Vertragspartner, in der aktuellen Situation auf gütliche Einigungen zu setzen: „Mieter und Vermieter, Geschäftsinhaber und Lieferanten und alle, die derzeit von der Krise betroffen sind, sollten miteinander reden und für beide Seiten verträgliche Lösungen finden“, so Richter in einer Pressemeldung der Stadt Bensheim.

Beerdigungen und Trauungen

Änderungen gibt es kreisweit bei standesamtlichen Trauungen. So gilt ab sofort: Nur noch das Brautpaar und der Standesbeamte dürfen anwesend sein. Auch bei Beerdigungen sollten so wenig Trauernde wie möglich an Bestattungen teilnehmen sollten. Der Abschied von einem geliebten Menschen ist schon unter normalen Umständen sehr schwer: „Auch wenn gerade in der Phase des Trauerns das Bedürfnis besteht, in der Gemeinschaft zusammen zu kommen, so sollte dies in der aktuellen Zeit auf ein Mindestmaß zurückgefahren werden. Niemand braucht deshalb ein schlechtes Gewissen zu haben“, sagt Bürgermeister Rolf Richter.

Artikel, 22. März 2020:

Stadt Bensheim fragt nach nicht benötigter Schutzausrüstung von Unternehmen
Stadt-Update 22. März! Corona: Bensheimer Unternehmen spendet Mundschutzmasken  

Die Stadt Bensheim ruft Unternehmen dazu auf, sich zu melden, wenn sie Produkte zur Verfügung stellen können, die in der medizinischen Versorgung eingesetzt werden könnten. So hat ein Bensheimer Unternehmen bereits Mundschutzmasken gespendet, die eigentlich für den Staubschutz verwendet werden, aber auch die Anforderungen zum Einsatz im Gesundheitsbereich erfüllen. „Wir erleben derzeit eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft, daher meine Bitte: Sollten Unternehmen Schutzausrüstung besitzen und nicht zwingend selbst benötigen, würden wir uns freuen, wenn sie diesen Bestand an uns melden“, so Richter. Im Extremfall könnte diese Schutzausrüstung dann in Abstimmung mit dem Katastrophenschutz des Kreis Bergstraße an Kliniken, Praxen und weitere Einrichtungen verteilt werden. Rückmeldung bitte an service@bensheim.de oder unter Telefon 14-333 (täglich 8 bis 18 Uhr).

Gremienarbeit:

Stadtverordnetenvorsteherin Christine Deppert beabsichtigt in der kommenden Woche, eine Telefonkonferenz des Ältestenrates durchzuführen, um mit den Mitgliedern zu beraten, wie angesichts der angekündigten Änderung der Hessischen Gemeindeordnung künftig in der Corona-Krise verfahren werden soll.

„Die Einsatzbereitschaft ist auf allen Ebenen sehr hoch, dafür möchte ich mich bedanken. Auch nehme ich deutlich wahr, dass sich sehr viele Bensheimerinnen und Bensheimer an die Regeln und Auflagen halten“, richtet Bürgermeister Rolf Richter seinen Dank an die Bevölkerung. (ps)

Artikel, 21. März 2020:

Stadt Bensheim warnt vor Corona-Betrügern
Stadt-Update 21. März! Corona: Notbetreuung-Berechtigung erweitert

Auch am heutigen Samstag (21.) tagte der Krisenstab der Stadt Bensheim zwei Mal per Telefonkonferenz. Ebenso fand die Telefonkonferenz der Bürgermeister des Kreis Bergstraße mit Landrat und Kreisbeigeordneten statt.

Notbetreuung erweitert

Laut neuer Verordnung des Landes Hessen können nun auch Eltern eine Notbetreuung ihres Kindes wahrnehmen, wenn nur noch ein Elternteil als Funktionsträger arbeitet, also zu einer der in der Verordnung des Landes Hessen aufgeführten Berufsgruppe gehört. Die genauen Kriterien sind über https://bensheim-auerbach.com/kommunalpolitik/coronavirus-beschluss-der-hessischen-landesregierung-im-wortlaut (Zeitstrahl, Artikel 13. März) abrufbar, Anträge gibt es direkt über die jeweilige Kita. „Wir möchten aber an Betroffene appellieren, auf die Inanspruchnahme der Notbetreuung zu verzichten, wenn dies irgendwie möglich ist, um die Kinderbetreuungseinrichtungen zu entlasten“, sagt Bürgermeister Rolf Richter. Je mehr Kinder in die Kitas kommen, umso größer wird die Anzahl der Kinder in den Betreuungsgruppen und die Zahl der Personen, die während der Bring- und Abholzeiten die Einrichtung betreten. „Damit steigt das Infektionsrisiko wieder an – und genau das wollen wir verhindern“, so Richter.

Aufpassen: Corona-Betrüger unterwegs

Die Stadt Bensheim weist auf Betrugsmaschen hin, die derzeit zunehmen: Dazu gehört der Enkel-Trick oder die Behauptung, ein Mitarbeiter des Gesundheitsamts oder des Robert-Koch-Instituts (RKI) würden zu einer Blutentnahme nach Hause kommen. Hier gilt: Weder das Gesundheitsamt noch Mitarbeiter des RKI nehmen zuhause Bluttests vor. Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/category/polizei-nachrichten

Friedhof-Toiletten zu

Weitere Info: Die Toiletten auf den Friedhöfen werden geschlossen, während Beerdigungen werden sie aufgeschlossen und stehen zur Verfügung. Da wir die Reinigung und Desinfektion nicht mehr gewährleisten können, sehen wir uns wegen des Gesundheitsschutzes zu dieser Maßnahme gezwungen, heißt es aus dem Rathaus. (ps)

Artikel, 20. März 2020:

Weitere weitreichende Entscheidungen/Hotline auch am Wochenende
Stadt-Update 20. März! Corona: keine Gaststätten-Freisitze in der Fußgängerzone

„Wir setzen jetzt in Bensheim ab sofort weitere weitreichende Entscheidungen um, weil der Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19 uns keine Zeit lässt“, sagt Bürgermeister Rolf Richter und ergänzt: „Dabei warte ich nicht auf morgen, sondern wir handeln jetzt!“ So wurden die Bescheide für den Widerruf der Sondernutzungserlaubnis für die Freisitze in der Fußgängerzone von der Stadt verteilt. Die Gaststätten, die bereits ihren Betrieb geschlossen haben, bekommen den Widerruf per Post zugestellt. Die Gaststättenbetreiber waren alle sehr verständnisvoll und haben bereits begonnen, die Freisitze zusammen zu räumen, heißt es dazu aus dem Rathaus.

Wie die Stadt Bensheim am heutigen Nachmittag (20.) mitteilte, sind aktuell in den Kindertagesstätten in Bensheim circa 20 bis 25 Kinder in der Notbetreuung.

Städtische Hotline auch am Wochenende

Die Hotline der Stadt ist auch am Wochenende von 8 bis 18 Uhr geschaltet: Über die Servicenummer 14-333 und die E-Mail-Adresse service@bensheim.de läuft die Koordination für Hilfesuchende und Menschen, die ihre Hilfe anbieten wollen, wie zum Beispiel Nachbarschaftshilfen, Erledigung von Einkäufen oder ähnliches. Die Anbieter von Hilfen sollten natürlich weder Krankheitssymptome aufweisen, noch in den letzten 14 Tagen aus einem der Risikogebiete zurückgekommen sein und selbstverständlich nicht zur Risikogruppe gehören. Die Mitarbeiter im Rathaus können außerdem Auskunft geben zu Fragen, welche die Aufgaben der Stadtverwaltung Bensheim betreffen, wie beispielsweise über die Abholung von Ausweisen, Fragen rund um Kinderbetreuung, Details zu den aktuellen Erlassen des Landes Hessen und ähnliches, allerdings können keine gesundheitlichen Fragen beantwortet werden.

Ideen willkommen

Das politische Leben in Bensheim ist mit Ausnahme der Telefonkonferenzen des Magistrats von der aktuellen Situation auch betroffen. Jede Idee von politischen Akteuren, welche die Auswirkungen der COVID-19-Krise mildert, bitten wir unverzüglich und direkt dem parlamentarischen Büro zu melden. Im Rathaus wird dann schnell darüber beraten.

„Mein Dank geht an alle, die mit großem persönlichem Einsatz dafür sorgen, dass wir in für unser Leben wichtigen Bereichen weiterhin versorgt und abgesichert sind“, sagt Bürgermeister Rolf Richter. (ps)

Artikel, vom 20. März 2020:

Echter Lichtblick: freiwillige Helfer retten Bensheimer Tafel
Stadt-Update 20. März! Corona: Stadtkultur gibt Infos zu Veranstaltungen

Neben der Absage der mit Tausenden von Besuchern stark frequentierte Weinlagenwanderung am 1. Mai und dem beliebten Weintreff als Auftakt zum Bergsträßer Weinfrühling (Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/veranstaltungen/weinfruehling-2020-startet-mit-weintreff) gab auch die Stadtkultur Bensheim weitere Informationen zu Bensheimer Veranstaltungen.

Woche junger Schauspielerinnen und Schauspieler

So können die über Reservix bereits gekauften Eintrittskarten für die Woche junger Schauspielerinnen und Schauspieler erstattet werden, sofern diese Karten auch über das Ticketportal Reservix online erworben wurden. Sollten Karten über andere Vorverkaufsstellen gekauft worden sein, können diese an der jeweiligen Stelle zurückgegeben werden, die Kunden erhalten dort ihr Eintrittsgeld zurückerstattet. Da allerdings zurzeit Vorverkaufsstellen geschlossen haben, muss die Abwicklung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Verschiebung Aufführungen Kikeriki-Theater

Verlegt wurden die beiden Veranstaltungen des Kikeriki-Theaters, am 17. und 18. April, im Parktheater. Neue Termine sind aktuell wie folgt geplant: Dienstag, der 13. und Mittwoch, 14. Oktober, jeweils um 20 Uhr. Die bereits erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit: Karten für den 17. April gelten nun für den 13. Oktober, Karten für den 18. April nun für den 14. Oktober. Sollten Karten zurückgegeben werden, erfolgt dies über die Vorverkaufsstelle beziehungsweise Reservix.

Stadtbibliothek Bensheim online da

Nicht im gewohnten Umfang zur Verfügung steht auch das Team der Stadtbibliothek. Nutzer können daher entliehene Medien noch zu Hause behalten. Sämtliche Bibliothekskonten wurden bis zum 4. Mai 2020 verlängert. Je nach Entwicklung der Lage werden weitere Pauschal-Verlängerungen vorgenommen. Das Team der Stadtbibliothek übernimmt das Procedere für die Nutzer.

Onleihe-Verbund-Hessen

Der Onleihe-Verbund-Hessen steht mit seinen rund 230.000 Exemplaren weiterhin zur Verfügung und versorgt die Nutzer Zuhause mit neuem Lese- und Hörstoff. Im Angebot sind nicht nur Romane und Sachbücher, sondern auch viele Zeitschriften, Kinderbücher, Hörbücher, Comics und überregionale Tageszeitungen: https://hessen.onleihe.de
Wer die Onleihe bisher nicht genutzt hat und sich im Portal anmelden möchte, findet ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen hier: https://hilfe.onleihe.de Sollte die Jahresgebühr fällig sein, bittet das Team um Mitteilung per E-Mail: bibliothek@bensheim.de

Tafel Bensheim ist gerettet

Nicht unerheblich war auch die Bensheimer Tafel von der aktuellen Situation betroffen, insbesondere deshalb, weil viele Helfer zur Risikogruppe gehören und aufgrund ihrer eigenen Gefährdung die ehrenamtliche Tätigkeit nicht mehr ausüben sollen. Tafel-Chefin Mariette Rettig bat deshalb Bürgermeister Rolf Richter um Unterstützung, der fruchtete und die Tafel Bensheim tatsächlich rettete. So gingen nach dem öffentlichen Aufruf des Bürgermeisters auf Facebook zahlreiche positive Rückmeldungen bei der Stadt ein. Die neuen Helfer wurden an die Tafel vermittelt, darunter ganze Gruppen von der TSV Auerbach und Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinde. „Das sind echte Lichtblicke in dieser Zeit und zeigt, dass Solidarität von vielen Menschen gelebt wird“, dankte Bürgermeister Richter. (ps)

Artikel, vom 19. März 2020

Stadt Bensheim beschließt Sofortmaßnahmen zur Entlastung
Stadt-Update 19. März! Corona: Entlastungen für Unternehmer und Mieter beschlossen

Zahlreiche Themen wurden heute Morgen in der täglichen Telefonkonferenz von allen Bürgermeistern im Kreis Bergstraße und Landrat Christian Engelhardt besprochen. Fast alle Bürgermeister müssen es erleben, dass sich auf öffentlichen Plätzen und/oder der Innenstadt Menschenansammlungen bilden. Alle 22 Bürgermeister haben gemeinsam mit dem Kreis Bergstraße einen Aufruf verfasst. Bürgermeister Richter, der dies initiiert hatte, steht voll hinter diesem Aufruf. Siehe Aufruf: https://bensheim-auerbach.com/kommunalpolitik/zweiter-corona-fall-im-kreis-bergstrasse

Sofortmaßnahmen zur Entlastung von Unternehmen

Um Unternehmen in der Stadt Bensheim zu entlasten, die aktuell an den Auswirkungen der weltweiten Corona-Krise zu leiden haben, hat Stadtkämmerer Adil Oyan diverse Sofortmaßnahmen angeordnet. Unter anderem wird den zahlreichen Unternehmen, die von vorübergehenden Schließungen betroffen sind oder mit Umsatzeinbußen zu kämpfen haben, die zinslose Stundung von städtischen Steuerforderungen vorerst bis zum 15. August 2020 ermöglicht. Bis dahin sollten die finanziellen Hilfen des Bundes und des Landes feststehen.

Auch wird bis zum 31. Dezember 2020 auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtet, sofern der Schuldner einer fälligen Steuerforderung unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist. Mit diesem Maßnahmenpaket möchte die Stadt Bensheim einen wichtigen Beitrag zur Existenzsicherung der Unternehmer leisten. „Wir müssen jetzt schnell und unbürokratisch helfen, daher wollen wir diesen Weg gehen“, sind sich Bürgermeister Rolf Richter und Stadtrat Adil Oyan einig.

Unternehmer, die vom Angebot der Stundung Gebrauch machen möchten, werden gebeten, eine E-Mail mit nachvollziehbarer Begründung (zum Beispiel Umsatzeinbußen aufgrund der aktuellen Lage) an das Team Steuern und Abgaben unter steuern@bensheim.de zu senden. Dabei ist von den Steuerpflichtigen zumindest ein Sachverhalt darzulegen, aus dem sich plausibel ergibt, dass die Stundung aufgrund der aktuellen Krisensituation benötigt wird. Nach Eingang eines Antrages und entsprechender Bewilligung werden Steuerforderungen zunächst bis zum 15. August 2020 zinslos gestundet.

Weitere Festlegungen wurden heute von der Stadt Bensheim gemeinsam mit den Bürgermeistern der Kreis-Kommunen und dem Landrat getroffen und wie folgt für Bensheim umgesetzt:

Mieten:

Gewerbliche Mieten werden zunächst gestundet, sofern die Stadt Bensheim oder die MEGB Vermieter ist. Die Verantwortlichen in Bensheim hoffen darauf, dass diese Vorgehensweise beispielhaft für private Eigentümer ist, die in der Lage sind, ebenfalls ein solches Entgegenkommen zu ermöglichen. „Wir wollen so versuchen, den Betroffenen in der jetzigen Situation etwas Luft zu verschaffen“, sagt Bürgermeister Rolf Richter.

Auch sonstige Gebühren und Einnahmen können gestundet werden, um auch möglichen Liquiditätsproblemen vorzubeugen. Dauerleistungen werden zunächst unter Berücksichtigung der Einsparungen weitergezahlt, eine rechtliche Klärung erfolgt zu gegebener Zeit. (ps)

Artikel, vom 18. März 2020:

Verkauf von Fahrscheinen im Ruftaxi ausgesetzt
Update 18. März! Corona: Stadt Bensheim konkretisiert Maßnahmen

„Wir müssen die Maßnahmen zum Schutz unserer Gesundheit konsequent umsetzen und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass die Menschen ein Einsehen haben, unser Handeln verstehen und sich daranhalten“, richtet Bürgermeister Rolf Richter einen eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit. „Sehr dankbar bin ich für das Engagement all derjenigen, die Helferbörsen entweder über die sozialen Medien oder direkt in ihrer Nachbarschaft angestoßen haben, hier zeigt sich ‚Bensheim hält zusammen“, sagt Richter. Die Stadt Bensheim bietet zusätzlich dazu über die Servicenummer 14-333 und die E-Mail-Adresse service@bensheim.de eine Koordinierungsstelle für Hilfesuchende und Menschen, die ihre Hilfe anbieten wollen.

Des Weiteren wurden auch heute verschiedene Maßnahmen auf den Weg gebracht beziehungsweise konkretisiert:

ÖPNV:

Im Ruftaxi dürfen ab sofort nur noch zwei Personen mitfahren. Der Beifahrersitz muss frei bleiben. Der Verkauf von Fahrscheinen ist ausgesetzt, die Kommunen übernehmen die Kosten. Zeitliche Einschränkung des Ruftaxis: Montag bis Samstag, von 8 bis 18 Uhr.

Sonderregelungen sind nur für unabdingbare Fahrten zur Berufsausübung möglich.

Sondernutzungserlaubnis in der Fußgängerzone:

Die Stadt Bensheim widerruft jede Sondernutzungserlaubnis mit sofortiger Wirkung zunächst bis zum 19. April. Alle Bestrebungen sind zurzeit darauf gerichtet, soziale Kontakte zu reduzieren, daher sind öffentliche Stände mit dem Ziel der Kontaktaufnahme kontraproduktiv.

Geschäftsschließungen:

Umgang mit Mischbetrieben, zum Beispiel Haushaltswaren mit Post-Annahmestellen: Es darf nur die zulässige Geschäftstätigkeit ausgeführt werden. Auslegung der Schließung von Geschäften: Optiker und Hörgeräteakustiker dürfen offenbleiben, Fotofachgeschäfte dürfen Passbilder anbieten. (ps)

Artikel, vom 17.3.2020

Einschränkungen bei der städtischen Finanzplanung
Update 17. März! Corona: Liste der geschlossenen städtischen Flächen

Die Entwicklungen rund um COVID-19 machen Präventivmaßnahmen in vielen Bereichen unumgänglich, so auch bei der städtischen Finanzplanung. In einer Pressemeldung vom 17. März teilte die Stadt Bensheim hierzu weitere Details mit. Ferner wurde eine Liste von städtischen Flachen, die geschlossen sind, übersandt. Auf diesen werden entsprechende Hinweisschilder angebracht. Auf Auerbacher Gemarkung sind das Weiherhausstadion einschließlich der Skateanlage, der Pavillon und die Minigolfanlage im Kronepark und das Gelände Wambolder Sand betroffen.

Haushalt:

Auch wenn derzeit noch keine belastbaren Zahlen vorliegen, rechnet man im Rathaus Einnahmenausfällen. Aus diesem Grund werden als erste Maßnahme Ausgaben noch stärker auf den Prüfstand gestellt, als dies ohnehin schon der Fall ist. Demnach dürfen laut Kämmerer Adil Oyan seit vergangenen Freitag Ausgaben ab 5.000 Euro erst nach Freigabe durch den jeweiligen Dezernenten getätigt werden. Ausgaben ab 50.000 Euro sind durch die/den jeweils zuständige/-n Dezernentin/Dezernenten und Kämmerer bzw. Bürgermeister freizugeben. Grundsätzlich gilt, dass alle Maßnahmen, die nicht zeitkritisch sind, in die zweite Jahreshälfte geschoben werden sollen. Diese Regelung gilt bis auf weiteres.

Kita-Gebühren:

Die Abbuchung der Kita-Gebühren wird ausgesetzt. Das ist das Abstimmungsergebnis der heutigen Telefonkonferenz der Bürgermeister. Das gilt für die städtischen Einrichtungen, die Stadt Bensheim empfiehlt den freien Trägern eine entsprechende Vorgehensweise.

Gremien:

Stadtverordnetenvorsteherin Christine Deppert hat die Absage der für den 26. März geplanten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung bekannt gegeben. Der Magistrat hält keine Präsenzsitzungen mehr ab, sondern stimmt sich über Telefonkonferenzen ab. Beschlüsse werden über ein digitales Umlaufverfahren getroffen.

Öffentliche Flächen und Gebäude:

An folgenden Flächen veranlasst die Stadt das Aufhängen von Schildern mit der Info, dass geschlossen ist:

TSV Rot-Weiß Auerbach (Sportplatz und Gebäude / Weiherhaus-Stadion)
Skateanlage (Weiherhaus-Stadion)
Kur- und Verkehrsverein Auerbach (Musikpavillon Kronepark)
Grillanlage Wambolter Sand
Minigolfanlage Auerbach
Hochstädter Sportverein (Freifläche)
FC 07 Bensheim (Weiherhaus-Stadion)
FSG Bensheim-West (Sportfläche am Berliner Ring)
SG Gronau (Sportplatz und Gebäude)
SKG Zell (Sportfläche und Gebäude)
SV Schwanheim (Sportplatz und Gebäude)
SV Schönberg (Sportplatz und Gebäude)
VFL Bensheim (Leichtathletikanlage Weiherhaus-Stadion)
VfR Fehlheim (Sportplatz und Gebäude)
Sterntaler-Kinderträume, Zukunftsräume e. V. (Drachenberge am Sportpark West)
Bensheim Knights Baseball (Sportplatz Schönberg)
Baseball Club Red Phoenix (Sportplatz Fehlheim)
Grillanlage Sportpark West
Grillanlage Blaues Türmchen
Freizeitclub „Zur Kathrin“ Bensheim (DGH Langwaden; Clubraum im Keller)
Kultur- und Verschönerungsverein Bensheim-Wilmshausen (Dorfplatz Wilmshausen)
Bolzplätze / Basketballanlagen:
Sparkassenallee
Langwaden
Haus am Dorfplatz in Schönberg (ps)

Artikel, vom 16.3.2020

Konsequentes Umsetzen der Vorgaben von Bund und Land
Update! Coronavirus: Weitere notwendige Einschränkungen in Bensheim

„Wir müssen deutlich verschärfte Maßnahmen treffen, da anscheinend einige in der Bevölkerung den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt haben. Daher setzen wir alle Vorgaben von Bund und Land weiter konsequent um, um die Infektionswelle zu verkleinern“, sagt Bürgermeister Rolf Richter. So schließt die Stadt Bensheim ab Dienstag (17.) auch das Bürgerbüro, das Rathaus sowie alle Spielplätze.

Rathaus:

Während der regulären Dienstzeiten (Montag, Mittwoch und Donnerstag, 8 bis 12 Uhr und 14 bis 15:30 Uhr, Dienstag 8 bis 12 Uhr und 14 bis 17:30 Uhr, Freitag 8 bis 12 Uhr) ist nur nach telefonischer Anmeldung oder Mailkontakt eine persönliche Beratung oder Antragsstellung möglich.

Bürgerbüro:

Während der regulären Dienstzeiten (Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 8 bis18 Uhr, Mittwoch: geschlossen, Samstag 10 bis 13 Uhr) ist das Bürgerbüro über Telefon 58263-25, E-Mail buergerbuero@bensheim.de und über die Gegensprechanlage (bitte rechts am Haupteingang klingeln) erreichbar. Die Mitarbeiter entscheiden im Einzelfall, ob eine persönliche Beratung notwendig ist. „Wir müssen die Zahl der persönlichen Kontakte so gering wie möglich halten, wollen aber natürlich auch so weit wie möglich für die Bürgerinnen und Bürger da sein“, sagt Bürgermeister Rolf Richter.

Aus diesem Grund weist die Stadt auf die neue Servicenummer 14-333 und die E-Mail-Adresse service@bensheim.de hin. Die Mitarbeiter im Rathaus können Auskunft geben zu Fragen, die die Aufgaben der Stadtverwaltung Bensheim betreffen, wie beispielsweise über die Abholung von Ausweisen, Fragen rund um Kinderbetreuung, Details zu den aktuellen Erlassen des Landes Hessen und ähnliches, allerdings können keinerlei gesundheitliche Fragen beantwortet werden.

Zudem läuft über die Nummer und die Mailadresse die Koordination für Hilfesuchende und Menschen, die ihre Hilfe anbieten wollen, wie zum Beispiel Nachbarschaftshilfen, Erledigung von Einkäufen oder ähnliches. Die Anbieter von Hilfen sollten natürlich weder Krankheitssymptome aufweisen, noch in den letzten 14 Tagen aus einem der Risikogebiete zurückgekommen sein und selbstverständlich nicht zur Risikogruppe gehören. Das Telefon ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr besetzt.

Koordinierungsstab tagt zwei Mal täglich

Zwischenzeitlich wurden sämtliche Repräsentationstermine des Bürgermeisters und der Stadträte ausnahmslos abgesagt. Der Koordinierungsstab tagt mittlerweile zwei Mal täglich und ausschließlich über Telefonkonferenz. Das Hessische Amt für Versorgung und Soziales wird die Sprechtage im Rathaus bis auf weiteres nicht durchführen.

Das Ortsgericht I ist ab sofort dienstags von 17 bis 18 nur noch telefonisch erreichbar. Personen außerhalb dieser Zeit können über die 14-333 um Rückruf durch das Ortsgericht bitten.

Standesamtliche Trauungen:

Bei der Durchführung von standesamtlichen Trauungen ist nur ein reduzierter Teilnehmerkreis zugelassen (Brautpaar nebst engsten Angehörigen, dazu zählen Eltern, Geschwister, eigene Kinder und Trauzeugen, falls vorhanden.). „Wir kontaktieren nach und nach die betroffenen Paare und treffen auf großes Verständnis“, sagt der zuständige Stadtrat Adil Oyan.

Beerdigungen bzw. Trauerfeier:

Zur Vermeidung unnötiger Risiken ist eine Reduzierung der Teilnehmenden bei Trauerfeiern durch geeignete, den örtlichen Gegebenheiten angepasste Maßnahmen herbeizuführen. Für Bensheim gilt:

Kapazität der Trauerhallen in Bensheim:

Friedhof Bensheim-Mitte:
Trauerhalle, maximal 45 Personen
Friedhofskirche, maximal 40 Personen

Waldfriedhof Bensheim: maximal . 50 Personen
Bergfriedhof Bensheim-Auerbach: maximal 25 Personen
Friedhof Bensheim-Fehlheim:  maximal 30 Personen
Friedhof Bensheim-Langwaden: maximal 10 Personen
Friedhof Bensheim-Schönberg: maximal 30 Personen
Friedhof Bensheim-Schwanheim: maximal 30 Personen
Friedhof Bensheim-Zell: maximal 20 Personen

Überblick über weiterhin gültige Regelungen:

Kinderbetreuungseinrichtungen:

Hier hat das Land Hessen ein Betreuungsverbot ausgesprochen (Zeitpunkt des letzten Erlasses: Stand 14. März 2020). Die Kinderbetreuung in Kindertagesstätten und Schulkindbetreuungen werden bis zum Ende der Osterschulferien (19. April) ausgesetzt.

Das Betreuungsverbot gilt nicht, wenn beide Erziehungsberechtigten des Kindes oder eine alleinerziehungsberechtigte Person in folgenden Berufen arbeitet: Polizei, Feuerwehr, Justizvollzug, Rettungsdienst, THW, Katastrophenschutz, Richter oder Staatsanwalt und Berufe in der gesundheitlichen Versorgung sowohl medizinisch als auch pflegerisch (genaue Liste siehe Erlass). Betreuung bei Tagesväter und Tagesmüttern erfolgt analog zu den Regeln bei den Kinderbetreuungseinrichtungen.

Öffentliche Veranstaltungen:

Alle städtischen Veranstaltungen bis mindestens zum Beginn der Osterferien werden abgesagt, das betrifft auch Veranstaltungen der Stadtkultur. Die Stadt empfiehlt außerdem allen externen Veranstaltern, geplante Termine in Bensheim abzusagen. Aufgrund der derzeitigen Lage entfällt die geplante Sicherheitssprechstunde am 26. März mit Adil Oyan.

Aufgrund einer Mitteilung des Kreises entfällt die ab dem 27. März geplante Jugendsammelwoche. Auch die am 4. April geplante Aktion „Osterbrunnen“ muss abgesagt werden, ob die Kunstmeile am 3. Mai stattfindet, wird noch bekannt gegeben. (ps)

Artikel, vom 14. März 2020:

Einheitliche Vorgehen von Kommunen und Kreis im Landkreis Bergstraße
Coronavirus: Ergänzung der Präventionsmaßnahmen in Bensheim

Das Coronavirus breitet sich rasant aus. Veranstaltungen, Sitzungen, Events oder beispielsweise Sportveranstaltungen werden reihenweise abgesagt. Unübersehbar: das öffentliche Leben kommt mehr und mehr zum Erliegen. Auch die Stadt Bensheim beschäftigt sich schon von Beginn an mit den Auswirkungen der Infektion und hatte bereits am gestrigen Freitag (13.) angesichts der Entwicklungen weitere Präventivmaßnahmen getroffen. Diese wurden in der heutigen (14.) Bürgermeisterdienstversammlung unter Leitung von Landrat Christian Engelhardt nochmals ergänzt beziehungsweise kreisweit angepasst.

Einheitliches Vorgehen im Kreis

In der Konferenz wurde das gemeinsame einheitliche Vorgehen des Kreis Bergstraße und der Kreiskommunen besprochen und entsprechende Empfehlungen angesichts der gegenwärtigen Situation beschlossen, damit im Kreis Bergstraße in allen Kommunen einheitliche Regelungen gelten. Bürgermeister Rolf Richter bittet weiterhin um Verständnis für diese Maßnahmen. „Wir müssen die Infektionswelle abmildern, um insbesondere die gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu schützen. Alle Maßnahmen stehen dauerhaft auf dem Prüfstand und wir bewerten die Lage ständig neu.“

Hier die einzelnen in einer heutigen Pressemeldung mitgeteilten Vorgaben:

Veranstaltungen

  • Alle städtischen Veranstaltungen bis mindestens zum Beginn der Osterferien werden abgesagt, das betrifft auch Veranstaltungen der Stadtkultur.
  • Sofortige Schließung der Dorfgemeinschaftshäuser und aller öffentlichen Räumlichkeiten der Stadt Bensheim. So auch das Bürgerhaus Kronepark.
  • Die Verwaltungsstelle Auerbach wird geschlossen.
  • Auch die Woche junger Schauspielerinnen und Schauspieler ist ab sofort abgesagt.
  • Die Stadt empfiehlt außerdem allen externen Veranstaltern, geplante Termine in Bensheim abzusagen.

Verwaltung/öffentliche Gebäude

Ziel ist die grundsätzliche Aufrechterhaltung der Verwaltungsleistungen. Hierbei werden jedoch geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungsrisiken ergriffen. Dies umfasst insbesondere eine Reduzierung nicht notwendiger persönlicher Kontakte.

Das Rathaus hat ab sofort nur noch zu den Kernzeiten geöffnet (Montag, Mittwoch und Donnerstag, 8 bis 12 Uhr und 14 bis 15:30 Uhr, Dienstag 8 bis 12 Uhr und 14 bis 17:30 Uhr, Freitag 8 bis 12 Uhr).

Die telefonische Erreichbarkeit im Rathaus soll erhöht werden, neben der zentralen Telefonnummer 14-0 ist die Telefonnummer 14-333 zu den Kernzeiten geschaltet. Zentrale E-Mail-Adresse: service@bensheim.de.

Im Detail bedeutet die jetzt gültige Regelung:

Das Bürgerbüro bleibt geöffnet, die Verwaltungsstelle Auerbach wird geschlossen. Die Stadt Bensheim bittet aber darum, jeden Behördengang kritisch zu hinterfragen und nach Möglichkeit zu verschieben.

Geschlossen werden: Musikschule, Stadtbibliothek (hier wird eine Möglichkeit erarbeitet, Ausleihen trotzdem zu ermöglichen), Museum, Tourist-Information und alle öffentlichen Gebäude (DGHs, Alte Rathäuser). Dies gilt entsprechend auch für alle Schulsporthallen. Freiluftanlagen (zum Beispiel Kinderspielplätze, Weiherhausstadion) bleiben geöffnet.

Die Stadt Bensheim übernimmt uneingeschränkt die Regelungen des Landes Hessen zum Schutz der eigenen Bediensteten.

Kinderbetreuungseinrichtungen:

Hier hat das Land Hessen ein Betreuungsverbot ausgesprochen (Zeitpunkt des Erlasses: Stand 13. März 2020). Die Kinderbetreuung in Kindertagesstätten und Schulkindbetreuungen werden ab Montag, 16. März, bis zum Ende der Osterschulferien (19. April) ausgesetzt.

Das Betreuungsverbot gilt nicht, wenn beide Erziehungsberechtigten des Kindes oder eine alleinerziehungsberechtigte Person in folgenden Berufen arbeitet: Polizei, Feuerwehr, Justizvollzug, Rettungsdienst, THW, Katastrophenschutz, Richter oder Staatsanwalt und Berufe in der gesundheitlichen Versorgung sowohl medizinisch als auch pflegerisch. Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/kommunalpolitik/coronavirus-beschluss-der-hessischen-landesregierung-im-wortlaut

Beerdigungen bzw. Trauerfeier:

Zur Vermeidung unnötiger Risiken ist eine Reduzierung der Teilnehmenden bei Trauerfeiern durch geeignete, den örtlichen Gegebenheiten angepasste Maßnahmen herbeizuführen. Dies umfasst insbesondere eine Beschränkung der Teilnehmerzahlen als Empfehlung an die Angehörigen.

Standesamtliche Trauungen:

Bei der Durchführung von standesamtlichen Trauungen ist nur ein reduzierter Teilnehmerkreis zugelassen (Brautpaar nebst engsten Angehörigen).

Öffentliche Veranstaltungen:

Hier gilt weiterhin: Alle städtischen Veranstaltungen bis mindestens zum Beginn der Osterferien werden abgesagt, das betrifft auch Veranstaltungen der Stadtkultur. Die Stadt empfiehlt außerdem allen externen Veranstaltern, geplante Termine in Bensheim abzusagen.

Gremien:

Bezüglich der Gremienarbeit wird derzeit ein Vorschlag erarbeitet, der am Montag mit dem Ältestenrat abgestimmt werden soll. (ps)

Text Post 2, Werbung