Ein optimistischer Blick in die Zukunft

Neujahrsempfang der Stadt Bensheim im Feuerwehrstützpunkt

Ansprachen mit optimistischen, aber auch mahnenden Worten standen im Mittelpunkt des städtischen Neujahrsempfangs. Unser Bild zeigt am Mikrofon Stadtverordnetenvorsteherin Christine Deppert und dahinter Bürgermeister Rolf Richter. Im Vordergrund der Männergesangverein Harmonie Bensheim.

Dicht gedrängt standen am Sonntag (20.) die Besucher in der Fahrzeughalle im Bensheimer Feuerwehrstützpunkt beim diesjährigen Neujahrsempfang der Stadt Bensheim. Auch in diesem Jahr und mit großer Wahrscheinlichkeit auch in 2021 müssen die Räumlichkeiten in Bensheim-West als Ersatz-Location für das im Umbau befindliche Bürgerhaus herhalten und erwiesen sich wie schon bei der letztjährigen Premiere als absolut geeignet. Entsprechend ging ein Dank von Bürgermeister Rolf Richter bei seiner Neujahrsansprache an die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Bensheim.

Gute Ausgangsposition für Bensheim

„Wir haben viel erreicht. Bensheim hat eine gute Ausgangssituation“, wagte das Bensheimer Stadtoberhaupt in seiner Rede einen durchaus optimistischen Blick in die Zukunft und legte mit mehreren fachlichen Begründungen nach. So entwickele sich der Haushalt positiv, auch der Wegfall der Straßenbeiträge konnte unter anderem in diesem Jahr ohne Steuererhöhungen aufgefangen werden. Zudem werden beispielsweise in die jüngere Generation mit dem Bau von Kindergärten investiert (Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/kommunalpolitik/neuer-siebenzuegiger-kita-komplex-am-berliner-ring) und eine Schulumlage in Höhe von 15,7 Millionen an den Kreis Bergstraße gezahlt, wovon auch  Bensheim als Stadt der Schulen profitiere. „Die Vielfalt der Schulen in Bensheim gilt es zu erhalten und auszubauen“, so Richter. Eine Aussage, die den ebenfalls anwesenden Lorscher Bürgermeister Christian Schönung zu einem leichten Schmunzeln veranlasste, wird in der Bensheimer Nachbarkommune doch aktuell den Wunsch nach einem Gymnasium formuliert. Angesprochen wurden vom Bürgermeister natürlich auch die Punkte Bürgerhaus oder Innenstadt mit dem Haus am Markt, wobei er hier den Wunsch nach einem eingeschossigen Flachbau vor der Kirche Sankt Georg in der Diskussion wahrgenommen habe. Themen war zum Beispiel auch der Klimaschutz -Bensheim ist bereits seit 2016 Modellkommune im Masterplan 100 Prozent Klimaschutz- oder die Bandbreite von Ehrenamt und Vereinen. Nochmals betont wurde von Rolf Richter, dass er zur Bürgermeisterwahl am 21. Juni wieder antreten werde.

Dicht gedrängt standen die Besucher beim Neujahrsempfang der Stadt Bensheim in der Fahrzeughalle des Feuerwehrstützpunktes.

Vom Enthusiasmus der Jugend anstecken lassen

Auf deutsches unter internationales Terrain begab sich in ihrer Begrüßungsrede Stadtverordnetenvorsteherin Christine Deppert und sprach Veränderungen in der Welt, neue Herausforderungen aber auch Fortschritte an. „Von dem Enthusiasmus der Jugend und der „Fridays for Future“- Bewegung sollten wir uns anstecken lassen“, so die Kommunalpolitikerin. Ein Plädoyer für mehr Respekt, Mitgefühl und Freundlichkeit hielt die „Fraa vun Bensem“ Doris Walter und verwies unter anderem auf fehlende Menschlichkeit gerade in den in sozialen Medien geführten Diskussionen. Durchaus berechtigte Kritik an der Gesellschaft übte in seiner Rede der katholische Pfarrer Thomas Catta und sprach den hohen Leistungsdruck an, dem viele Menschen nicht mehr standhalten können und krank werden. „Es müsse auch erlaubt sein Fehler zu machen.“ Musikalisch umrahmt wurde der vom Team der Stadtkultur Bensheim organisierte Neujahrsempfang vom Männergesangverein Harmonie und einer Band der Bensheimer Musikschule.

Text Post 2, Werbung