Einblicke in die Aufgaben von Wahlhelfern

Verantwortungsvolle Teamarbeit in den Wahllokalen

„Der Dienst in den Wahllokalen ist immer Teamarbeit“, betont das Bensheimer Wahlteam um Gemeindewahlleiterin Nicole Rauber-Jung. Mehrere hundert Helferinnen und Helfer erklären sich immer wieder dazu bereit, dieses Ehrenamt an Wahltagen zu übernehmen. Und anders als es manch kursierende Legende besagt, bedeutet die einmalige Bereitschaft, sich als Wahlhelfer zu engagieren, auch nicht, zukünftig bei allen Wahlen automatisch verpflichtet zu werden.

Hygienekonzept mit höchsten Standard

Letztlich handelt es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit und in Bensheim konnten in der Vergangenheit immer genügend WahlhelferInnen gefunden werden, um die Aufgaben auf vielen Schultern zu verteilen. In Zeiten von Corona ist die Suche nach den freiwilligen HelferInnen jedoch zusätzlich erschwert. Die Stadt hat allerdings mit internen und externen Experten ein detailliertes Hygienekonzept mit höchsten Standards für die Arbeit der Wahlvorstände entwickelt. Insbesondere wurde dabei auf die Eignung der Räume (Raumgröße, Raumhöhe, Belüftungsmöglichkeiten) geachtet. „Wir haben alle Vorkehrungen getroffen, damit die Wahl sicher abläuft“, heißt es dazu aus dem Rathaus. Auf der Internetseite der Stadt ist das Hygienekonzept hinterlegt.

Die Aufgaben der Wahlhelfer

Zu den Aufgaben der HelferInnen im Wahllokal gehört unter anderem die Ausgabe von Stimmzetteln, die Überwachung des Zutritts in die Wahlkabinen und des Wahlgeheimnisses sowie die Unterstützung des Wahlvorstehers und Schriftführers, zum Beispiel bei der Prüfung der Wahlberechtigung oder dem Abhaken von Wählern im Wählerverzeichnis. In jedem Team sind erfahrene HelferInnen vertreten, die Neulinge selbstverständlich unterstützen. In den Briefwahllokalen müssen die HelferInnen die Wahlbriefe öffnen und die Stimmzettelumschläge sortieren.

Bei der Ermittlung des Wahlergebnisses sind die Aufgaben in den Wahllokalen und den Briefwahllokalen identisch: Diese Arbeit erfolgt gemeinsam im Team unter gegenseitiger Kontrolle. Im ersten Schritt werden die Stimmzettel nach Wahl sortiert und gezählt. Dann erfolgt die Sortierung nach „gültig“, „ungültig“, „zweifelhaft“ und „Bewerberstimme“. Nach der Auszählung steht die gemeinsame Beschlussfassung über die Gültigkeit zweifelhafter Stimmzettel an.Wenn alle Aufgaben erledigt sind, ist der Dienst abgeschlossen. Dafür gibt es ein „Erfrischungsgeld“ in Höhe von 30 Euro.

Per E-Mail (wahlbuero@bensheim.de) beantwortet das Bensheimer Wahlteam Fragen rund um den Wahldienst und nimmt Anmeldungen dafür gerne entgegen. (ps)

Text Post 2, Werbung