Fürstenlager-Shuttle soll 2021 wieder fahren

Ortsbeirat Auerbach besprach Konzept und neue Route

Schon im vergangenen Jahr wurde für die Entspannung der Parksituation im Bereich Fürstenlager ein Shuttlebus, zwischen Anfang August und Ende Oktober, eingesetzt. Mit durchwachsenem Erfolg oder anders ausgedrückt mit Luft nach oben, nutzten während der Testphase doch nur 423 Fahrgäste den kostenlosen Service. Die Gründe sind vielschichtig. Zum einen lag es an der noch nicht ausreichenden Beschilderung der kurzfristigen Maßnahme, am Umstand, dass der Aldi-Parkplatz nur sonntags oder an Feiertagen zur Verfügung stand, vielleicht auch an der Fahrtroute und dass Fahrzeugführer früher auf fehlende Parkplätze und die alternative Möglichkeit eines Shuttle-Busses hingewiesen werden müssten. Zudem konnte in diesem Jahr corona-bedingt kein Shuttle eingesetzt werden. So schnell wollen die Verantwortlichen von Land Hessen und Kommune nach den Startschwierigkeiten aber nicht aufgeben und weiter einen Shuttle als eine mögliche Alternative anbieten. Denn Parkplätze gibt es bekanntlich am Fürstenlager nur wenige.

Shuttle auch am Samstag

Mit dem Angebot eines Shuttles für das kommende Jahr beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung auch der Auerbacher Ortsbeirat unter der Leitung von Ortsvorsteher Robert Schlappner. Gemeinsam mit der hessischen Verwaltung wurde seitens der Stadt ein neues Konzept erarbeitet. Demnach soll das Angebot in 2021 auf samstags erweitert werden, zumal bei einer Evaluation mit Anwohnern kein Unterschied von Sonn-/Feiertagen zu Samstagen festgestellt wurde. Voraussetzung für das Fahren eines Shuttles ist allerdings ein mit der Verwaltung Schlösser und Gärten besprochener 50-prozentiger Zuschuss. Die Zusicherung steht hierzu allerdings noch aus.

Park & Ride am Festplatz

Da der Parkplatz am Aldi lediglich sonntags zur Verfügung stehen würde, aber es für einen Shuttlebus nun mal unabdingbar ist, dass genug Parkmöglichkeiten vorhanden sind, wurde als neuer Park & Ride Parkplatz der Festplatz ausgewählt. Die Bushaltestelle wird auf der Westseite des Berliner Rings installiert. Neu ist auch die mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar (RNV) ausgearbeitete Route, die einen 30 Minuten Takt einhält und die Strecke Festplatz P+R, Bensheim Bahnhof/ZOB, Behindertenhilfe/Kronepark, Fürstenlager und Hochstädter Haus als Ringverkehr bedient. Der Shuttle wird an Samstagen von 12 Uhr bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen zwischen 10 Uhr und 18 Uhr angeboten.

Bahnhof Bensheim wird angefahren

Nicht angefahren wird der Auerbacher Bahnhof, zumal von dort viele Tagestouristen zum Fürstenlager marschierten und der 30-Minuten-Takt nicht eingehalten werden könnte. Ferner wird der Bensheimer Bahnhof als Haltepunkt von RE und IC sowie den zahlreichen Regionalbuslinien als geeigneter Halt für den Shuttle angesehen. Abfahrt- und Ankunftszeiten sind auf die Züge am Bahnhof Bensheim abgestimmt. Aktuell werden die Gesamtkosten seitens der Straßenverkehrsbehörde auf 60.000 Euro geschätzt.     

Text Post 2, Werbung