Gigabit-Zuwendungsbescheid für 28 Schulen

Hessen fördert den Breitbandausbau mit 362.983 Euro im Kreis Bergstraße

Die Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung Frau Prof. Dr. Kristina Sinemus hat am gestrigen Dienstag (11. August) dem Kreis Bergstraße einen Landesbescheid zur Kofinanzierung der Bundesbreitbandförderung in Höhe von 362.983 Euro übergeben. Im Rahmen der Maßnahme werden mehrere Kilometer Tiefbau realisiert. Dabei sollen 28 km Glasfaser und 6 km Leerrohre neu geschaffen werden.

Zehn Prozent Kreis-Eigenanteil

„Die Möglichkeit zum Gigabitausbau ist ein wichtiger Baustein für die Digitalisierung der Schulen und Bildungseinrichtungen im Landkreis Bergstraße,“ so Ministerin Sinemus. Nach Ende der Maßnahme können die Klassen von 28 Schulen im Projektgebiet zuverlässig mit Bandbreiten von mindestens 1 Gbit/s symmetrisch versorgt werden. Die Schulen werden direkt mit Glasfaser angebunden (FTTB). Die Wirtschaftlichkeitslücke des Projektes beläuft sich auf insgesamt 907.459 Euro, wobei 50 Prozent der Kosten vom Bund getragen werden, 40 Prozent vom Land Hessen und zehn Prozent als Eigenanteil beim Landkreis verbleiben. Die Gigabitstrategie des Landes Hessen richtet ein besonderes Augenmerk auf Bildungseinrichtungen. Die Anbindung der sozioökonomischen Einrichtungen hat prioritär und soll möglichst bis 2022 erfolgen. Die vorgesehene Glasfaseranbindung der 28 Schulen im Kreis Bergstraße leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieses Ziels. (digitales.hessen)

Text Post 2, Werbung