Kreis: Häufigste Corona-Ansteckungen derzeit in der Altersgruppe der 26- bis 30-jährigen

KV Hessen und Hausärzte planen Impfaktion mit AstraZeneca für Urlauber

Überwiegend erfreuliche Entwicklungen hatte in der heutigen Video-Pressekonferenz die Kreisspitze um Landrat Christian Engelhardt parat. So sank die Inzidenz nach einem eintägigen Überschreiten der Marke 100 am vergangenen Mittwoch (12.) jetzt doch relativ deutlich sowohl nach den Berechnungen des RKI als auch vom Gesundheitsamt Bergstraße auf 88. Vor zwei Wochen wurde noch eine Inzidenz von 149 und vergangenen Donnerstag von circa 120 registriert. „Der Trend stimmt und bestätigt sich bei uns auch bei anderen Parametern, wie beispielsweise beim Rückgang von positiven Schnelltests oder bei der Anzahl von stationären Krankenhausaufenthalten“, erläuterte Kreisbeigeordnete Diana Stolz. 16 Kommunen des Kreis Bergstraße wiesen zwischenzeitlich eine Inzidenz von unter 100 auf, neun davon hätten bereits den Wert 50 unterschritten.  

Meiste Ansteckungen bei 26- bis 30-jährige

Einen schnellen Rückgang gibt es auch bei den Altersinzidenzen. Noch über den Wert von 100 liegt allerdings die Gruppe der 0- bis 60-jährigen. „Über 60 Jahren gehen die Zahlen deutlich runter. In den Altersgruppen der 0- bis 15-jährigen, der 21- bis 25-jährigen und den 41- bis 60-jährigen liegen wir noch knapp über der Marke 100. Zahlen deutlich über der 100er-Grenze werden noch bei den 16- bis 20-jährigen, bei den 31- bis 40-jährigen und am deutlichsten in der Gruppe der 26- bis 30-jährigen registriert. Die letztgenannte Gruppe weist eine Inzidenz von über 165 auf“, so Stolz. Dagegen ist die Altersgruppe über 70 klar unter dem Wert 50, teilweise sogar bei null.

Impfen mit Vollgas

„Wir impfen mit Vollgas. Mehr als 90.000 Menschen wurden zwischenzeitlich im Kreis Bergstraße zumindest einmal geimpft. Dazu kommen noch zunehmend die Impfungen bei Hausärzten. Diese Zahlen liegen uns für den Kreis nicht vor“, verdeutlichte Landrat Christian Engelhardt. Die Wirkstoffe AstraZeneca und Johnson & Johnson, für welche die Impfpriorisierung aufgehoben wurde, kommen laut Auskunft von Engelhardt im Impfzentrum Bergstraße kaum noch zum Einsatz, da in diesen Fällen eine ausführliche Beratung beim Arzt erfolgen muss. So werden im Impfzentrum überwiegend mit AstraZeneca nur noch Zweitimpfungen vorgenommen.

Impfaktion mit AstraZeneca für Urlauber

Seitens der Hausärzte sei in Zusammenarbeit mit dem KV Hessen auch eine Aktion unter dem Motto „Geimpft sicher in den Urlaub – Wer will, der kann“ geplant und soll Interessierten eine Urlaubsperspektive bieten. Diese würde bei allen teilnehmenden Hausarztpraxen nach Pfingsten beginnen. „Die Aktion sieht nach einer AstraZenaca-Impfung schnell und unkompliziert die Zweitimpfung bereits nach vier Wochen vor. Verimpft wird ausschließlich der Wirkstoff AstraZeneca“, erklärte Christian Engelhardt. Der normale Zeitraum für die Zweitimpfung beträgt bei diesem Wirkstoff circa 12 Wochen. Etwa zwei Wochen nach der zweiten Impfung sollen die betroffenen Personen, laut Mitteilung des KV Hessen, auch einen QR-Code für einen digitalen Impfpass erhalten.    

Sonderimpfungen in Unterkünften

Im Gespräch war Landrat Christian Engelhardt auch mit den Bergsträßer Integrationsbeauftragten, welche die Thematik Impfung und Corona-Regeln mit den Flüchtlingen verstärkt kommunizieren sollen. Eingebunden werden auch die Moscheen-Dachverbände. „Hier werden jetzt die Einladungen zur Impfung anlaufen“, so der Landrat. Geplant ist Sonderimpfungen in Gemeinschafts- und Obdachlosenunterkünfte nach Möglichkeit mit dem Impfstoff Johnson & Johnson vorzunehmen, da für diesen eine Spritze ausreicht.

Text Post 2, Werbung