Haushaltsgenehmigung liegt vor: Plus von 2,6 Millionen Euro geplant

Kreis Bergstraße genehmigt Haushaltsplan der Stadt Bensheim ohne Auflagen

Der Kreis Bergstraße als zuständige Aufsichtsbehörde hat den Haushaltsplan 2020 der Stadt Bensheim genehmigt, der damit am 18. Februar in Kraft treten kann. Im ordentlichen Ergebnis plant die Verwaltung mit einem Überschuss in Höhe von 1,3 Millionen Euro, als Gesamtergebnis kalkuliert die Stadt mit einem Plus von 2,6 Millionen Euro. Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von über 100 Millionen Euro.

Kein Haushaltssicherungskonzept notwendig

„Für das Jahr 2020 musste die Stadt Bensheim erstmals seit langem kein Haushaltssicherungskonzept aufstellen“, betont Finanzdezernent Adil Oyan. Bürgermeister Rolf Richter sieht mit dem aktuell vorliegenden Zahlenwerk die Stadt auch in Zukunft finanziell sehr solide aufgestellt: „An die positiven Botschaften hat man sich fast schon gewöhnt, obwohl es bis 2016 alles andere als selbstverständlich war, einen Haushalt im Plus abzuschließen.“ Hinzu kommt: Seit dem Verlustvortragshöchststand im Jahr 2012 von 25,3 Mio. Euro konnten bis heute rund 24,2 Mio. Euro durch Konsolidierungsmaßnahmen eingespart beziehungsweise erwirtschaftet werden. Sollte das Jahr 2019 im Rechnungsergebnis so abschließen wie geplant, besteht erstmals seit Einführung der Doppik im Jahr 2008 die Möglichkeit, eine Gewinnrücklage im ordentlichen Ergebnis zu bilden. Der Kassenkreditrahmen beziehungsweise Liquiditätskreditrahmen fiel von 42 Mio. Euro (2012) auf 12 Mio. Euro.

Haushalt ohne Auflagen

Dass der aktuelle Haushalt mit keinerlei Auflagen verbunden ist, ist für Bürgermeister Richter und Kämmerer Oyan das Ergebnis der Haushaltskonsolidierung. „Natürlich spielen auch externe und nicht beeinflussbare Entwicklungen hier mit rein“, so Richter und Oyan. Beide danken allen Mitarbeitern der Verwaltung, die den eingeschlagenen Kurs aktiv mitgestalten. (ps)

Text Post 2, Werbung