In der Wormser Straße blitzt es oft

Seit 15. September fast 2200 Geschwindigkeitsüberschreitungen

Die neue stationäre Messanlage an der Wormser Straße hat bereits „viel zu tun bekommen“: Innerhalb der ersten Woche wurden vom 15. bis 23. September 1025 Geschwindigkeitsverstöße registriert. Vom 23. September bis 7. Oktober kamen weitere 1147 Verwarnungen hinzu, davon entfällt ein knappes Viertel auf Verkehrsteilnehmer, die bei Rot über die Ampel gefahren sind. Unrühmlicher Rekordhalter war ein Autofahrer, der mit 102 km/h geblitzt wurde (an der Stelle sind 50 km/h erlaubt).

Kreuzungsbereich als Schwerpunkt

Verwarngelder bis 60 Euro verbleiben bei der Stadt Bensheim, ab 60 Euro handelt es sich um ein Bußgeld, das an das Regierungspräsidium Kassel zu zahlen ist. Ein geringer Anteil davon wird der Stadt Bensheim vom Regierungspräsidium quartalsweise zurückerstattet.

Der Kreuzungsbereich an der Wormser Straße/Berliner Ring gilt seit Jahren als Unfallschwerpunkt, aufgrund dessen hat die Polizeiakademie Hessen die Freigabe erteilt, an dieser Stelle eine Messanlage zu installieren. Diese steht auf der Dreiecksinsel beim Finanzamt und überwacht die Ampelanlage von der Autobahn kommend in Richtung Innenstadt sowie Geschwindigkeitsverstöße. Überwacht werden alle drei Spuren, auch die Linksabbieger auf dem Berliner Ring in Richtung Norden. (ps)

Text Post 2, Werbung