Integration betrifft alle/123 Nationen leben im Kreis Bergstraße

Arbeitskreis „Integration geflüchteter Menschen im Kreis Bergstraße“ eingerichtet

Integration ist wichtig, damit geflüchtete Menschen in unserer Gesellschaft ankommen. Erst die Wertschätzung und Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger untereinander führen zu echten gesellschaftlichen Zusammenhalt. Um dies zu verbessern, hat der Ausschuss für Schule und Soziales des Kreistags den Arbeitskreis „Integration geflüchteter Menschen im Kreis Bergstraße“ eingerichtet. Dieser traf sich vor Kurzem zu seiner ersten Sitzung. Pandemiebedingt konnte diese jedoch nur online stattfinden.

Anzahl der Nichtdeutschen stark gestiegen

„Unsere Zukunft wird bunt sein“, betonte Landrat Christian Engelhardt in der ersten Sitzung und wies auf den demografischen Wandel im Kreis hin. So sei die Zahl der Menschen im Kreis mit einer anderen als der deutschen Staatsbürgerschaft zwischen 2013 und 2020 um 12.828 Personen gestiegen. Dabei sei davon auszugehen, dass diese Tendenz sich fortsetzten wird. Die im Kreis am stärksten vertretenen Herkunftsländer sind die Türkei, Polen, Rumänien, Italien, Bulgarien und Syrien. Insgesamt leben im Kreis Menschen aus insgesamt 123 Nationen. Jeder sechste Mensch davon hat einen Fluchthintergrund.

Förderung der Integration Zugewanderter

Viele kreisinterne Abteilungen und externe Organisationen im Kreis Bergstraße fördern seit Jahren die Integration von Zugewanderten. „Ein gemeinsamer Austausch ermöglicht die Integration von Geflüchteten im Kreis weiter voranzutreiben. Genau dafür ist dieser Arbeitskreis da. Ich bin sehr froh, dass unsere Integrationsbeauftragte, Viktoriya Ordikhovska, sich dafür stark gemacht hat, ein solches Gremium im Kreis aufzubauen“, lobte Landrat Engelhardt. Während der ersten Sitzung besprachen die Teilnehmenden zunächst, mit welchen wichtigen Themen und Akteuren sich der Arbeitskreis in Zukunft befassen wird. (kb)            

Text Post 2, Werbung