Kreiswahl: Koalition Schwarz-Rot oder Schwarz-Grün möglich

Das Ergebnis der Kreistagswahl steht fest/CDU stärkste Kraft/Grünen legen stark zu

Zum Schluss war das Ergebnis der Kommunalwahl für den Kreistag deutlich. Die CDU holte 37,47 Prozent und konnte ihr Endergebnis von 2016 von 33,1 Prozent um mehr als vier Prozent steigern. Knapp zweitstärkste Kraft wurde mit 19,91 Prozent die SPD, die ihr 2016er Ergebnis (23,9) nicht bestätigen konnten. Stark zugelegt hatten auch auf Kreisebene die Grünen. Sie marschierten von 11,1 auf 18,25 Prozent und damit wieder in ihren Ergebnisbereich von 2011, als die Nuklearkatstrophe von Fukushima/Japan die Wahlen stark beeinflusste. Noch beim Trendergebnis hatten die Grünen knapp die Nase vor der SPD. Beim Auszählen der Einzelstimmen konnte nun wieder die Sozialdemokraten punkten.

Zwei Bündnisse möglich

Wie knapp das Votum der Wähler war  zeigt auch die Anzahl der Sitze. So haben die Sozialdemokraten in der nächsten Legislaturperiode 14 Sitze (Minus drei) inne, die Grünen verfügen nun über 13 Kreistagsabgeordnete. 2016 waren es noch acht. Die CDU steigerte ihren Sitzanteil um drei auf 27. Dieses Ergebnis eröffnet der CDU nun die Möglichkeit für eine Bestätigung der derzeitigen Koalition mit der SPD oder auf der anderen Seite ein Comeback des vorherigen Bündnisses mit den Grünen. Andere Möglichkeiten erscheinen eher ausgeschlossen. Für den Kreistag wurden 71 Sitze vergeben.

Kräftig Federn lassen musste die AfD, welche von 15,9 deutlich auf 8,08 Prozent (Sechs Sitze) absackte. Ihre Sitzanzahl (Fünf) konnte die FDP mit erreichten 7,24 Prozent im Vergleich mit zu 2016 (6,9 Prozent) halten. Ihr Ergebnis von 2016 hat der Verein Freie Wähler in etwa bestätigt. Sie erhielten 4,72 Prozent und verfügen künftig allerdings statt über vier nun über drei Kreistagsabgeordnete. Einen Sitz, aber keinen Fraktionsstatus, erhielt die erstmals angetretene Partei Freie Wähler. Die Linken kamen auf 3,3 Prozent und behalten ihre zwei Sitze.   

Spitzenkandidaten bestätigten Position

Nicht überraschend kam, dass sämtliche Spitzenkandidaten ihre Position bestätigt bekamen. Dies betrifft auch die Landrats-Kandidaten Landrat Christian Engelhardt (CDU), Erster Kreisbeigeordneter Karsten Krug (SPD) und Evelyn Berg (Grüne, Platz drei), wobei die beiden Erstgenannten aufgrund ihrer hauptamtlichen Funktionen im Kreis ihr Mandat nicht annehmen können. Jeweils Platz zwei behielten die Landtagsabgeordneten Birgit Heitland (CDU) und Karin Hartmann (SPD). Seinen vierten Platz gehalten hat auch der ehemalige Bensheimer Bürgermeister Rolf Richter. Ansonsten kam es durch Kumulieren und Panaschieren doch teilweise zu deutlichen Verschiebungen auf den jeweiligen Listen. So verbesserte sich beispielsweise die neue Bürgermeisterin Bensheims, Christine Klein, von Platz 20 auf 10.  

Text Post 2, Werbung