Messpunkte für Luftqualitätsgutachten eingerichtet

Der Status Luftkurort steht in Auerbach auf dem Prüfstand

Ab jetzt gilt es, der Luftkurort-Status steht auf dem Prüfstand. So wurden am heutigen Vormittag in Auerbach zwei Messpunkte für ein Luftqualitätsgutachten mit Unterstützung vom KMB vom Deutschen Wetterdienst aufgestellt. Der wichtigste Baustein für die Verlängerung des Prädikats Luftkurort. Vom Votum des Deutschen Wetterdienstes hängt es nun ab, ob Auerbach auch weiterhin als Luftkurort im Tourismus punkten kann.  

Turnusmäßige Überprüfung

Seit dem Jahr 1955 verfügt Bensheim-Auerbach bereits über das Prädikat „Luftkurort“. Alle zehn Jahre ist dann die große Überprüfung angesagt. Voraus ging bereits der von der städtischen Verwaltung in Zusammenarbeit mit Ortsbeirat und Kur- und Verkehrsverein erstellter „Erhebungsbogen für Luftkurorte“. Das Ergebnis war positiv, bescheinigte das zuständige Regierungspräsidium Kassel Bensheim doch die Erfüllung der aktuellen Leistungsstufe.

Zwei Messpunkte stehen

Neben der Infrastruktur zählen nun die lufthygienischen Aspekte, die durch die Erstellung eines bioklimatischen und eines Luftqualitätsgutachten ermittelt werden. Zwei Standorte – einer im Fürstenlager und einer an der vielbefahrenen Darmstädter Straße- wurden ausgewählt. Auerbachs Bürger werden von den Messungen nichts mitbekommen, wurden die Geräte doch auf privatem Grund installiert. Betreut werden die Messgeräte von Mitarbeitern der Stadtverwaltung Bensheim, die am Vormittag eingehend in das Ablesen der Daten und das Austauschen der Filter eingewiesen wurden.

52 Wochen Messdauer

Einmal wöchentlich muss sich dieser Vorgang nach einer vierwöchigen Probezeit für 52 Wochen wiederholen und die Messergebnisse beziehungsweise Proben an das zuständige Institut nach Freiburg übersandt werden. Gemessen werden Grobstaub und Stickstoffdioxid NO2 im Verkehrszentrum und Kurgebiet. Zusätzlich wird im Verkehrszentrum Feinstaub PM 2,5 gemessen. Mit der Erstellung des Gutachtes ist allerdings frühestens Ende 2021 zu rechnen.

Beendet ist das Verfahren damit allerdings noch nicht. Positive Messergebnisse vorausgesetzt folgt abschließend unter Beteiligung von Tourismusverbänden eine Ortsbesichtigung. Die abschließende Entscheidung trifft dann das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

Text Post 2, Werbung