Jetzt über 200 Corona-Mutationen im Kreis bekannt

Am Montag (1.) 12 weitere britische Corona-Mutationen gemeldet

Mutationen des Coronavirus wurde aktuell im Kreis Bergstraße und im Rhein-Neckar-Kreis festgestellt. Musterbild © Hans R. Gelderblom, Freya KaulbarsRKI

Von 12 weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 erhielt das Bergsträßer Gesundheitsamt am heutigen Montag (1. März) Kenntnis. Zudem wurden drei südafrikanischen Corona-Varianten im Kreisgebiet bekannt. Insgesamt sind damit 189 Corona-Mutationsfälle mit der britischen und 13 mit der südafrikanischen Virus-Variante im Kreis bestätigt.

 Neu heuteInsgesamt bekannt
Britische Mutation12189
Südafrikanische Mutation313
Brasilianische Mutation00

Artikel, vom 28. Februar 2021

Am Wochenende im Gesamten 16 Mutationen bekannt geworden 
Am Sonntag zwei weitere britische Corona-Mutationen gemeldet

Nachdem am gestrigen Samstag (27.) neun Fälle der britischen und fünf der südafrikanischen Corona Mutationen bekannt wurden, erhielt das Gesundheitsamt am heutigen Sonntag nochmals Kenntnis von zwei weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7. Insgesamt sind damit 177 Corona-Mutationsfälle mit der britischen und zehn mit der südafrikanischen Virus-Variante im Kreis bestätigt.

 Neu am 27.02.2021Neu heute, 28.02.2021Insgesamt bekannt (Stand 28.02.2021)
Britische Mutation92177
Südafrikanische Mutation5010
Brasilianische Mutation000

Artikel, vom 27. Februar 2021

Stand heute im Gesamten 185 Corona-Mutationen im Kreis Bergstraße bestätigt
Neun britische und fünf südafrikanischen Corona-Mutationen neu gemeldet

Die Corona-Mutationen marschieren weiter. So erhielt das Bergsträßer Gesundheitsamt am 27. Februar Kenntnis von neun weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 und von fünf der südafrikanischen Corona-Variante. Insgesamt sind damit 175 Corona-Mutationsfälle mit der britischen und zehn mit der südafrikanischen Virus-Variante im Kreis bestätigt.

Die Corona-Mutationen marschieren weiter. So erhielt das Bergsträßer Gesundheitsamt am 27. Februar Kenntnis von neun weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 und von fünf der südafrikanischen Corona-Variante. Insgesamt sind damit 175 Corona-Mutationsfälle mit der britischen und zehn mit der südafrikanischen Virus-Variante im Kreis bestätigt.

Artikel, vom 26. Februar 2021

Stand heute 171 Corona-Mutationen im Kreis Bergstraße bestätigt
14 britische und zwei südafrikanischen Corona-Mutationen gemeldet

Zwei weitere Meldungen von Mutationen der südafrikanischen Variante und 14 der britischen Corona Mutation B.1.1.7 erhielt am 26. Februar das Gesundheitsamt des Kreis Bergstraße.  Insgesamt sind damit 166 Corona-Mutationsfälle mit der britischen und fünf mit der südafrikanischen Variante im Kreis bestätigt.

 Neu heuteInsgesamt bekannt
Britische Mutation14166
Südafrikanische Mutation25
Brasilianische Mutation00

Artikel, vom 25. Februar 2021

75 Prozent der Neu-Infektionen werden sequenziert
14 neue britische Corona-Mutationen gemeldet

Die britische Corona-Mutation nimmt weiter Fahrt auf. So bestätigte das Gesundheitsabend am Abend 14 weitere Fälle der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet. Insgesamt sind damit 152 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Mutante und drei mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt. „Zwischenzeitlich werden circa 75 Prozent der Neu-Infektionen im Hinblick auf die Virus-Mutanten sequenziert. Der Anteil der Mutationen macht an der Gesamtzahl ungefähr 19 Prozent aus“, verdeutlichte Diana Stolz. Mehr als ein Drittel der an den Varianten erkrankten Patienten sei zwischenzeitlich wieder genesen.

 Neu heuteInsgesamt bekannt
Britische Mutation14152
Südafrikanische Mutation03
Brasilianische Mutation00

Artikel, vom 24. Februar 2021

Jetzt bereits 138 britische Mutationen im Kreis Bergstraße festgestellt
Dritte südafrikanische Corona-Mutante gemeldet

Neben fünf Variationen von der britischen Mutation B.1.1.7 erhielt das Gesundheitsamt am heutigen Mittwoch (24.) auch Kenntnis von einer südafrikanischen Corona-Mutante im Kreisgebiet. Insgesamt sind damit 138 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Mutante und drei mit der südafrikanischen Variante im Kreis bestätigt.

 Neu heuteInsgesamt bekannt
Britische Mutation5138
Südafrikanische Mutation13
Brasilianische Mutation00

Artikel, vom 23. Februar 2021

Weiter steigende Mutationszahlen im Kreis Bergstraße
Drei Fälle der britischen Corona-Mutanten gemeldet

Die Zahlen mit der britischen Mutation B.1.1.7 steigen im Kreis Bergstraße weiter. So meldete am heutigen 23. Februar das Gesundheitsamt drei weitere bestätigte Fälle. Insgesamt sind damit 133 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Mutante und zwei mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

 Neu heuteInsgesamt bekannt
Britische Mutation3133
Südafrikanische Mutation0
Brasilianische Mutation00

Artikel, vom 22. Februar 2021

Die Zahlen der Mutationen steigen weiter im Kreis Bergstraße an
17 Fälle der britischen Corona-Mutanten gemeldet

Die Zahlen steigen. So meldete das Gesundheitsamt am heutigen Abend (22.) 17 weitere bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7.  Insgesamt sind damit 130 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Mutante und zwei mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

 Neu heuteInsgesamt bekannt
Britische Mutation17130
Südafrikanische Mutation02
Brasilianische Mutation00

Artikel, vom 21. Februar 2021

Am Wochenende wurden 11 Coronavirus-Mutationen nachgewiesen
Nur ein weiterer Fall der britischen Corona-Mutanten

Lediglich von einem bestätigten Fall der britischen Mutation B.1.1.7 erhielt am heutigen 21. Februar das Gesundheitsamt Kenntnis. Gestern wurden zehn Fälle gemeldet.  Insgesamt sind damit 113 Mutationsfälle mit der britischen Corona-Mutante und zwei mit der südafrikanischen im Kreis Bergstraße bestätigt.

 Neu am 20.02.2021Neu heute, 21.02.2021Insgesamt bekannt (Stand 21.02.2021)
Britische Mutation101113
Südafrikanische Mutation002
Brasilianische Mutation000

Artikel, vom 20. Februar 2021

Jetzt bereits 114 weitere Coronavirus-Mutationen nachgewiesen

Zehn weitere britische Corona-Mutanten

Die Zahlen steigen weiter deutlich an. Am 20. Februar erhielt das Gesundheitsamt Kenntnis von zehn weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet. Insgesamt sind damit 112 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Corona-Mutante und zwei mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

Artikel, vom 19. Februar 2021

14 weitere Fälle von der britischen Virusmutation
Jetzt über 100 britische Corona-Mutanten

Die britische Corona-Mutation nimmt auch im Kreis Bergstraße Fahrt auf. So erhielt das Gesundheitsamt am 18. Februar Kenntnis von insgesamt 14 weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7. Insgesamt sind damit 102 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Corona-Version und zwei mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

 Neu heuteInsgesamt bekannt
Britische Mutation14102
Südafrikanische Mutation02
Brasilianische Mutation00

Artikel, vom 18. Februar 2021

Zwei weitere Fälle von der britischen Virusmutation
Zweite südafrikanische Corona-Mutation bestätigt

Von zwei weiteren Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet erhielt am heutigen 18. Februar das Gesundheitsamt Kenntnis. Es besteht unter anderem ein Kontext mit dem bereits bekannten Cluster im Zusammenhang mit einer Kindertagesstätte in Rimbach. Des Weiteren wurde ein Infektionsfall mit der südafrikanischen Variante bei einer Person bestätigt. Insgesamt sind damit 88 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Corona-Mutante und zwei mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

Bei dreiviertel der Fälle handelt es sich um aktuelle Infektionen. „Zwischenzeitlich wird ein Großteil der positiven Neu-Infektionen sequenziert. Am Anfang waren es noch Einzelfälle, nur wenn Auffälligkeiten vorhanden waren. Zu der Zeit war es aber schwierig ein Labor zu finden“, verdeutlichte in der heutigen Video-Pressekonferenz Gesundheitsdezernentin Diana Stolz.

Erkenntnisse des Kreises bei RKI-Pressekonferenz

Der Kreis Bergstraße wird möglicherweise morgen eine Rolle in der Pressekonferenz des RKI mit RKI-Chef Lothar Wieler spielen. So hatte das Gesundheitsamt in den letzten Tagen Besuch von zwei Mitarbeitern der Behörde. Diese erhielten im Zusammenhang mit den kreisweiten Corona-Mutationen in einem internen Austausch Zugang zu Abläufen und waren auch an den bekannten Clusterstellen vor Ort. „Die Rückmeldung vom RKI über unsere Bearbeitung war überaus positiv. Sie hätten einen wahren Datenschatz vorgefunden“, verdeutlichte die Erste Kreisbeigeordnete. Die Datensätze fließen nun in wissenschaftliche Thesen ein, lassen Rückschlüsse zu und münden möglicherweise in Handlungsempfehlungen.  

Artikel, vom 17. Februar 2021

Zusammenhang mit Kitas in Lampertheim und Rimbach
Neun weitere Fälle der britischer Corona-Mutation bestätigt

Von neun weiteren Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet erhielt am heutigen 17. Februar das Gesundheitsamt Kenntnis. Es besteht unter anderem ein Kontext mit den bereits bekannten Clustern im Zusammenhang mit einer Kindertagesstätte in Lampertheim beziehungsweise in Rimbach. Insgesamt sind damit 86 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Corona-Mutante und einer mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

Artikel, vom 16. Februar 2021

Zwei weitere Fälle der britischen Mutante im Kreis Bergstraße nachgewiesen
Dritter Todesfall mit britischer Corona-Mutation bestätigt

Einen weiteren Todesfall mit der britischen Corona-Mutante (B.1.1.7) musste der Kreis Bergstraße am heutigen Dienstagabend (16.) bestätigen. Damit erhöhen sich die Todesfälle auf drei. Zudem erhielt das Gesundheitsamt Kenntnis von insgesamt zwei weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation. Insgesamt wurden damit 77 Corona-Mutationsfälle mit der britischen und einer mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis nachgewiesen.

Artikel, vom 15. Februar 2021

Betretungsverbot für Mörlenbacher Standort der Seebergschule
Fünf weitere Fälle der britischen Corona-Mutante bestätigt

Von insgesamt fünf weiteren Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiert erhielt am heutigen 15. Februar das Gesundheitsamt Kenntnis. Es besteht unter anderem ein Kontext mit dem bereits bekannten Cluster im Zusammenhang mit einer Kindertagesstätte in Lampertheim. Insgesamt sind damit 75 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Corona-Mutante und einer mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

Betretungsverbot für die Seebergschule in Mörlenbach

Auf Anordnung des Gesundheitsamtes des Kreises Bergstraße besteht bis zum Vorliegen weiterführender Testergebnisse auf Vorliegen des SARS-CoV-2 ein Betretungsverbot für den Standort Mörlenbach der Seebergschule. In der Schule ist ein Corona-Infektionsfall aufgetreten. Zudem besteht der konkrete Verdacht, dass es sich um eine Infektion mit der britischen Variante des Corona-Virus handelt, sodass erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Kraft treten müssen.

Artikel, vom 14. Februar 2021

Im Kreis Bergstraße wurden bislang 71 Mutationen festgestellt
Elf weitere Fälle der britischen Corona-Mutante am Wochenende

Nachdem am gestrigen Samstag (13.) bereits sechs Fälle der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet gemeldet wurden, musste das Gesundheitsamt am heutigen Sonntag nochmals mit fünf weiteren Fällen nachlegen. Am Wochenende wurden somit kreisweit elf Mutationen nachgewiesen. Ein Fall steht im Zusammenhang mit einer Kindertagesstätte in Rimbach. Ein anderer Fall im Zusammenhang mit einer Pflegeeinrichtung in Lindenfels. Weitere Corona-Mutationen wurden im Zusammenhang zu den beiden bereits bekannten Infektionsclustern an einer Kindertageseinrichtung in Lampertheim beziehungsweise in Gorxheimertal nachgewiesen. Insgesamt sind damit 70 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Corona-Mutante und einer mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

Artikel, vom 13. Februar 2021

Jetzt im Gesamten 66 Mutationen im Kreis Bergstraße
Sechs weitere Fälle der britischen Corona-Mutante gemeldet

Am 13. Februar erhielt das Gesundheitsamt Kenntnis von sechs weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet. Unter anderem im bereits bekannten Cluster der Kindertagesstätte in Lampertheim und ein Fall in einer Kita in Rimbach. Die Zahlen der Neu-Infizierten beinhalten auch 65 kreisweit bestätigte Fälle der britischen Corona-Mutante B.1.1.7. und einen Fall der südafrikanischen Mutation B.351.

Artikel, vom 12. Februar 2021

11 weitere britische Mutationen im Kreis Bergstraße nachgewiesen
Erste südafrikanische Corona-Mutante im Kreis nachgewiesen

Die Corona-Mutationen im Kreis Bergstraße schreiten voran. So erhielt das Gesundheitsamt am heutigen 12. Februar von 11 weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 Kenntnis. Je ein Fall steht im Zusammenhang mit der Heinrich-Metzendorf-Schule, Bensheim und der Karl-Kübel-Schule, Bensheim. Weitere Fälle können dem bereits bekannten Cluster in einer Kindertagesstätte in Lampertheim zugeordnet werden. Des Weiteren wurde ein Infektionsfall mit der südafrikanischen Variante bei einer Person aus Heppenheim bestätigt.

Insgesamt sind damit 59 Corona-Mutationsfälle mit der britischen Corona-Mutante und einer mit der südafrikanischen Corona-Mutante im Kreis bestätigt.

Betretungsverbot für Schulen

Auf Anordnung des Gesundheitsamtes des Kreises Bergstraße besteht bis zum Vorliegen weiterführender Testergebnisse auf Vorliegen des SARS-CoV-2 ein Betretungsverbot für die Erich-Kästner-Schule in Bürstadt. In der Schule ist ein Corona-Infektionsfall aufgetreten. Zudem besteht der konkrete Verdacht, dass es sich um eine Infektion mit der britischen Variante des Corona-Virus handelt, sodass erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Kraft treten müssen.

Ebenfalls wurde vom Gesundheitsamt für die Heinrich-Metzendorf-Schule und die Karl-Kübel-Schule, beide in Bensheim, ein Betretungsverbot bis zum Vorliegen weiterführender Testergebnisse auf Vorliegen des SARS-CoV-2 angeordnet . In den Schulen ist jeweils die britische Variante des Corona-Virus aufgetreten.

Artikel, vom 11. Februar 2021

Neun weitere britische Mutationen im Kreis Bergstraße nachgewiesen
Jetzt zwei Todesfälle mit der britischen Corona-Mutante

Nach der bereits vergangene Woche in Bensheim verstorbenen 44-jährigen Person musste der Kreis Bergstraße am heutigen Nachmittag -nach dem Eingang des Sequenzierungsergebnisses  eines bereits gemeldeten Todesfalles- einen Zusammenhang mit der britischen Corona-Mutation B.1.1.7. herstellen. Zudem gab es neun weitere Infektionsfälle, wodurch sich die Gesamtzahl der bekannten Fälle mit der britischen Mutante auf 48 erhöht. Einer dieser Fälle wurde einem bisherigen Verdachtsfall an der Daumbergschule im Gorxheimertal zugeordnet. Bei den weiteren handelt es sich hauptsächlich um Kontaktkonstellationen zu schon bekannten bestätigten Infektionsfällen sowie zu dem Cluster in Gorxheimertal.

Zwei Schulen und zwei Kitas betroffen

„Von der britischen Mutation sind nun zwei Schulen und zwei Kindertagesstätten im Kreis Bergstraße betroffen, darunter auch die Martin-Buber-Schule in Heppenheim. Die zweite Schule befindet sich im Gorxheimertal“, teilte in der heutigen Videopressekonferenz mit der Kreisspitze Gesundheitsdezernentin Diana Stolz mit. Schwerpunkt der Infektionen sind zwei bereits bekannte Cluster in Kitas in Gorxheimertal und Lampertheim. Dort wurden bereits 59 Infektionen festgestellt, bei denen allerdings noch nicht bei allen die Sequenzierung abgeschlossen ist. Von bislang rund 40 kreisweit festgestellten Mutationen entfallen alleine auf das Gorxheimertal 12 Nachweise der britischen Mutante. Hingegen wurde die  brasilianische beziehungsweise südafrikanischen Virus-Mutante in der Region noch nicht nachgewiesen.  

Mutation hochansteckend

Anhand der Gemeinde Gorxheimertal machte die Erste Kreisbeigeordnete die hohe Ansteckungsgefahr der britischen Mutante deutlich. So lag noch Ende vergangenen Jahres die Inzidenz im Gorxheimertal unter 50 und sogar an sechs Tagen bei null. „Jetzt ist sie auf über 390 gestiegen“, so Stolz und weiter, „die Mutation breitet sich sehr schnell aus. Wir müssen sehr schnell rein gehen und Maßnahmen treffen.“ Dazu gehört auch ein Betretungsverbot für die betroffenen Einrichtungen, beispielsweise für einzelne Klassen oder Gruppen. Zudem hat das Gesundheitsamt ein weiteres Spezialteam eigens für Kontaktnachverfolgungen der Mutationsketten gebildet.

Artikel, vom 10. Februar 2021

14 britische Corona-Mutation im Kreis Bergstraße nachgewiesen
Die britischen Corona-Mutante (B.1.1.7) nimmt Fahrt auf

Die Corona-Mutationen nehmen Fahrt auf. So erhielt das Gesundheitsamt am heutigen 10. Februar Kenntnis von 14 weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet. Ein großer Teil dieser Fälle steht in direktem Zusammenhang zu den beiden bereits bekannten Infektionsclustern an einer Kindertageseinrichtung in Lampertheim beziehungsweise in Gorxheimertal. Insgesamt sind damit 39 Fälle der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 im Kreis bestätigt.

Artikel, vom 9. Februar 2021

Fünf weitere Fälle der britischen Corona-Mutante (B.1.1.7) im Kreis bestätigt
Erste britische Corona-Mutation in Bensheim nachgewiesen

Jetzt wurde auch in Bensheim der erste Fall der britischen Corona-Mutation (B.1.1.7) festgestellt. Nachgewiesen wurde das Virus bei einem heute Abend gemeldeten Todesfall einer 44-jährigen Person aus Bensheim. Am heutigen Dienstag (9.) erhielt das Gesundheitsamt Kenntnis von fünf weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet. Ein Fall steht in direktem Zusammenhang mit der Kindertageseinrichtung in Lampertheim. Insgesamt sind damit 25 Fälle der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 im Kreis bestätigt. (rs/kb)

Artikel, vom 8. Februar 2021

Infizierte waren bereits bekannt und in Quarantäne  
Sechs weitere Corona-Mutationen im Gorxheimertal

Kenntnis von sechs weiteren bestätigten Fällen der britischen Mutation B.1.1.7 im Kreisgebiet erhielt das Gesundheitsamt am heutigen Montag (8.). Der überwiegende Teil der Fälle steht in direktem oder indirektem Kontakt mit einer Kindertageseinrichtung im Gorxheimertal. Alle betroffenen Personen waren dem Gesundheitsamt bereits bekannt und standen dementsprechend unter Isolations- bzw. Quarantänemaßnahmen. Insgesamt sind damit 20 Fälle der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 im Kreis bestätigt. (kb)

Artikel, vom 6. Februar 2021

Verdacht der Corona-Mutante noch nicht bestätigt
Corona-Mutante: Betretungsverbot für Schule im Gorxheimertal

In der Daumbergschule in Gorxheimertal ist ein Corona-Infektionsfall aufgetreten. Zudem besteht der konkrete Verdacht, dass es sich um eine Infektion mit der britischen Variante B.1.1.7 des Corona-Virus handelt, sodass erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Kraft treten müssen. Eine Quarantäne ist für die infizierte Person selbst und die engen Kontaktpersonen bereits durch das Gesundheitsamt angeordnet und Testtermine wurden vereinbart.

Auf Anordnung des Gesundheitsamtes des Kreises Bergstraße besteht bis zum Vorliegen weiterführender Testergebnisse auf Vorliegen des SARS-CoV-2 ein Betretungsverbot für die Daumbergschule. (kb)

Artikel, vom 5. Februar 2021

Weitere Fälle der britischen Corona-Mutante bestätigt
Drei weitere Corona-Mutationen im Gorxheimertal bestätigt

Es gibt drei weitere bestätigte Fälle der britischen Mutante B.1.1.7 im Kreis Bergstraße. Es handelt sich dabei jeweils um Fälle, die in Kontaktpersonenkonstellationen mit dem Ausbruchsgeschehen in einer Kindertageseinrichtung im Gorxheimertal stehen. Insgesamt sind damit vierzehn Fälle der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 im Kreis bestätigt. (kb)

Artikel, vom 4. Februar 2021:

Kommunen Lampertheim, Viernheim und Wald-Michelbach betroffen
Weitere Fälle der britischen Corona-Mutante bestätigt

Es gibt drei weitere bestätigte Fälle der britischen Mutante B.1.1.7 im Kreis Bergstraße. Dies teilte die Pressestelle des Landkreises am Bensheim mit. Hierdurch erhöht sich die Anzahl der bekannt gewordenen Fälle auf 11. Bei einem Fall besteht ein Zusammenhang der Kontaktpersonen zu dem Infektionsgeschehen an der Kindertagesstätte in Lampertheim. Ein weiterer Fall kommt aus Wald-Michelbach und wiederum ein weiterer Fall aus Viernheim. Zwei Personen, die nicht im Kreisgebiet wohnen und positiv auf die britische Corona-Mutante getestet wurden, stehen in Beziehung zur Kindertagesstätte in Gorxheimertal. Insgesamt sind elf Fälle der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 im Kreis bestätigt.

Erweiterte Reihentestungen bei Mutation

Elf Fälle mit Infektionen in Form der britischen Mutante B.1.1.7 wurden im Kreis Bergstraße Stand heute bestätigt. Wie Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz im Rahmen einer Video-Pressekonferenz am heutigen Vormittag mitteilte, liegen für die Kindertagesstätte im Gorxheimertal bereits weitere Vorbefunde vor. Der labortechnische Aufwand sei durch die Sequenzierung im grundsätzlichen Nachweis und in der Art des Coronavirus allerdings zeitaufwändiger, wodurch sich eine Bekanntgabe verzögere. Bei Verdacht auf Mutationen führt das Gesundheitsamt des Kreises erweiterte Reihentestungen für alle Personen der jeweiligen Einrichtungen durch, auch wenn kein direkter Kontakt zu dem Infizierten bestand. Für eine Quarantäne werden von der Behörde auch in Fällen einer Mutation 14 Tage angeordnet. (rs/kb)  

Artikel, vom 3. Februar 2021:

Quarantäne für alle Kontaktpersonen sowie weitere Reihentestungen veranlasst
Weitere britischen Mutanten in Heppenheim, Lampertheim und Gorxheimertal

Im Zusammenhang mit SARS-Cov-2-Infektionen in Lampertheim wurden am Nachmittag des heutigen Dienstags (2.) zwei weitere Fälle der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 nachgewiesen. Die entsprechenden Kontaktpersonen stehen, ebenso wie die infizierten Personen selbst, bereits unter Quarantäne. Am Abend sind nun drei weitere Fälle bekannt geworden. So sind heute im Kreiskrankenhaus zwei Fälle mit der britischen Virus-Mutation festgestellt worden. Eine strenge Isolierung wird durch die Klinik sichergestellt. Zum Schutz von Patienten und Personal, und um eine Vermischung der Virusvarianten miteinander zu vermeiden, werden die Schutzmaßnahmen zudem verstärkt. Das Kreiskrankenhaus steht in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt.

Mutante an der Martin-Buber-Schule in Heppenheim

Im Zusammenhang mit dem SARS-Cov-2-Infektionsgeschehen an der Martin-Buber-Schule in Heppenheim erfolgte ebenfalls der Nachweis einer britischen Corona-Mutante B.1.1.7.  Die entsprechenden Kontaktpersonen stehen, ebenso wie die infizierte Person selbst, bereits unter Quarantäne. Die Schule bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Die Schulleitung, das staatliche Schulamt und das Gesundheitsamt stehen in engem Austausch. Auch hier ist zeitnah eine erweiterte Reihentestung vorgesehen.

Weitere Mutante im Gorxheimertal

Zudem hat die erweiterte Reihentestung, die nach dem Fund der britischen Corona-Mutante B.1.1.7 in einer Kindertagesstätte im Gorxheimertal veranlasst wurde, zehn weitere positive Befunde ergeben. Eine Sequenzierung des Corona-Virus in den entsprechenden Fällen durch das beauftragte Labor läuft derzeit noch. Mit Datum vom 3. Februar wurde ein weiteren bestätigten Fall der britischen Mutante B.1.1.7 um eine Kontaktkonstellation zum bereits bekannten Fall aus der Kindertagesstätte mitgeteilt. Einer der beiden neu nachgewiesenen Mutanten-Vorkommen in Lampertheim steht in Zusammenhang mit einer Kindertagesstätte. Die Stadt hatte als Träger der Einrichtung bereits gestern (1. Februar) eine Schließung des entsprechenden Kindergartens veranlasst. Am Samstag hatte eine erste vom Gesundheitsamt veranlasste Reihentestung durch die Bundeswehr im Kontext mit der Einrichtung stattgefunden. Inzwischen sind 15 SARS-Cov-2-Infektionen bekannt. Betroffen sind sowohl Kinder als auch das Personal der Einrichtung. Eine erweiterte Reihentestung findet zeitnah statt. 

Aufgrund der aktuellen Häufung von Meldungen der britischen Virus-Mutation im Kreis Bergstraße wurden mit dem Hessischen Sozialministerium vorab die Maßnahmen und das weitere Vorgehen abgestimmt. (rs/kb)

Text Post 2, Werbung