Nicole Rauber-Jung aus Kelkheim soll es machen

Am 23. Mai wählen Bensheims Stadtverordnete neue Baustadträtin

Die Bensheimer CDU hat sich nach einer Findungsphase bereits festgelegt. Und alles andere als eine Wahl der künftigen Ersten Stadträtin und Nachfolgerin von Helmut Sachwitz am 23. Mai wäre eine große Überraschung, haben die Koalitionäre CDU, GLB und BfB in ihrem Koalitionsvertrag doch ein Vorschlagsrecht der Christdemokraten festgeschrieben. Zur Wahl steht bei der um 18 Uhr, im Zeller Dorfgemeinschaftshaus, beginnenden Stadtverordnetenversammlung mit Nicole Rauber-Jung eine ausgewiesene Baufachfrau und Stadtplanerin. Eine entsprechende formelle Empfehlung des Wahlvorbereitungsausschusses, an dem FDP und AfD mit Blick auf den Koalitionsvertrag nicht teilnahmen, dürfte der Wahl vorausgehen.

Notwendig wurde die Neuwahl nachdem Helmut Sachwitz nach zwölf Jahren als Baudezernent aus Altersgründen nicht mehr kandidierte. So beträgt eine Amtszeit sechs Jahre und Sachwitz wäre bei seinem Ausscheiden 68 Jahre alt.

Ausgewiesene Baufachfrau

Die 51-jährige Bauassessorin und Städtebauarchitektin steht bereits seit dem Jahre 1999 an der Spitze der Abteilung Stadtplanung in der über circa 30000 Einwohner verfügenden Stadt Kelkheim im Taunus. Einen ersten eigenen Eindruck dürfte sich Nicole Rauber-Jung, unabhängig von Gesprächen mit Entscheidungsträgern, bereits gemacht haben, konnte sie doch Mitte April unter anderem beim Ostermarkt -noch inkognito- in der Bensheimer Innenstadt gesichtet werden. Die gebürtige Saarländerin lebt aktuell mit ihrer Familie in Königstein im Taunus. Bei einer Wahl wäre Nicole Rauber-Jung übrigens die erste Frau mit einer hauptamtlichen Funktion im Bensheimer Magistrat.

Text Post 2, Werbung