Nutzung für Vereine weiterhin kostenfrei

Neue Nutzungsordnung für Bürgerhäuser/Auerbacher Ortsbeirat tagte

Mit der aktualisierten Benutzungs- und Gebührenordnung für Gemeinschafts- und Bürgerhäuser in den Bensheimer Stadtteilen beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung der Auerbacher Ortsbeirat. Unser Bild zeigt das Bürgerhaus Kronepark.

Für Vereine ändert sich nichts, wer aber in einem der sieben Bensheimer Gemeinschaftshäuser privat oder gewerblich feiern möchte, muss künftig tiefer in die Tasche greifen. 20 Prozent beträgt die Erhöhung der Nutzungsgebühren, die sich aus gestiegenen Unterhaltungs- und Bewirtschaftungskosten sowie durch städtische Investitionen beim Raumangebot und bei der technischen Verbesserung seit der letzten Erhöhung in den Jahren 2008 und 2012 ergibt. Weiterhin gebührenfrei sind allerdings eintrittsfreie Veranstaltungen von in Bensheim ansässigen Vereinen, gemeinnützigen Organisationen sowie Übungsstunden der Dauernutzer. Dies ergibt sich aus einer aktuell in den Ortsbeiräten diskutierte Verwaltungsvorlage, die letztendlich ohne großes Aufheben das Gremium mit einer Gegenstimme (FDP) passierte.

Nutzungszeiten begrenzt

Anlass für Änderungen in der Benutzungs- und Gebührenordnung waren stadtteilübergreifend von den Nutzern ausgehende Lärmbelästigungen, denen die Ortsbeiräte einen Riegel vorschieben wollen. Entsprechend reagierte die Verwaltung und passte nun mit rechtlicher Unterstützung einer Rechtsanwaltskanzlei die bisherigen Richtlinien an. Demnach stehen die öffentlichen Einrichtungen allen Einwohnern der Stadt Bensheim zur Verfügung, auf eine Vermietung an Nicht-Bensheimer Bürger soll künftig verzichtet werden. Ebenso wurden verschiedene Events, wie beispielsweise Polterabende, Henna-Abende oder Junggesellenabschiede, ausgeschlossen und die generellen Nutzungszeiten aber bei Privatveranstaltungen auch die Personenzahl auf maximal 250 Gäste in Auerbach begrenzt.  

Stollen als Fledermausquartier

Zur Kenntnis nahm der Auerbacher Ortsbeirat, der unter der Leitung von Ortsvorsteher Robert Schlappner tagte, Planvorhaben rund um das Hochstädter Haus. So teilt sich die Stadt Bensheim mit der DB Station&Service AG auf Basis eines Vertrags die Finanzierung für die Stollensanierung und Abdichtung im Rahmen der Sanierung eines Fledermauswinterquartiers auf dem ehemaligen Marmoritgelände. Demnach übernimmt die Stadt einen Anteil von rund 12.000 Euro an den Gesamtkosten von etwa 23.000 Euro.

Konkret sehen die Planungen vor, den Stolleneingangsbereich zu sanieren und abzudichten sowie die seitliche Mauer mit Naturstein zu verstärken. Darüber hinaus soll eine statische Ertüchtigung auf den ersten Metern des Stollens für eine dauerhafte Sicherung des Stolleneingangs sorgen. Das Holztor am Eingang des Stollens wird durch ein stabiles Metalltor ersetzt, das mit einem Einflugloch versehen ist. Der Stollen, mit dem sich auch der Hochstädter Ortsbeirat aufgrund der räumlichen Nähe intensiv beschäftigt, liegt auf Auerbacher Gemarkung.

Parkplätze Hochstädter Haus

Ebenso informiert wurde das Auerbacher Gremium über eine Gesamtkonzeption zur Neugestaltung der Freiflächen „Umfeld Hochstädter Haus“ im Neubaugebiet „Marmorgärten in Hochstädten mit einem Gesamtvolumen von rund 210.000 Euro, da Teile der Freifläche beziehungsweise des öffentlichen Parkplatzes auf Auerbacher Gemarkung liegen. Auf die besondere geschichtliche Vergangenheit mit Bezug auf den Einsatz von Zwangsarbeitern während der NS-Diktatur, wird bei der Umsetzung der Maßnahmen in würdiger Weise hingewiesen.

Info-Veranstaltung zu Shuttle gewünscht

Noch keine näheren Informationen liegen aktuell den Ortsbeiratsmitgliedern zur Frequenz des seit Anfang August fahrenden Shuttlebusses zum Fürstenlager vor. Jeweils sonntags, zwischen 10 Uhr und 18 Uhr, pendelt der blaue Bus zwischen Aldi-Parkplatz am Berliner Ring und Hochstädter Haus. Nach Abschluss der dreimonatigen Probezeit sollte nach dem Wunsch des Ortsbeirates eine Infoveranstaltung mit allen Beteiligten durchgeführt werden. Der Fahrplan des Shuttles kann über einen direkten Link von der Homeseite dieser Onlinezeitung eingesehen werden.

Text Post 2, Werbung