Ortsbeirat tagt erstmals auf Abstand

Drei Projektvorlagen und viel Information auf der Tagesordnung

Der Ortsbeirat Auerbach tagt wieder öffentlich. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem drei Projektvorlagen zum Bahnhofsvorplatz (Bild), zum Umbau des ehemaligen Kinderhorts Jacob-Löhr-Straße und zu Maßnahmen im Feuerwehrgerätehaus.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie war für den Ortsbeirat Auerbach keine öffentliche Sitzung mehr möglich. Auf Eis lag die kommunalpolitische Arbeit im Luftkurort trotzdem nicht, wurde doch hinter den Kulissen die ein oder andere Maßnahme angeschoben. Bis auf eine virtuelle Sitzung, die eher der Information diente, bestand seit Wochen nur per E-Mail oder telefonisch Kontakt. Kommunalpolitik lebt allerdings vom persönlichen Austausch und dies fehlte notgedrungen in den letzten Wochen. So sind die Auerbacher Ortsbeiratsmitglieder froh, dass es jetzt wieder losgeht. Die Sitzung findet am kommenden Montag, den 15. Juni, um 19:45 Uhr, statt.     

Tagungsort Bürgerhaus Kronepark

Schauplatz ist erstmals das Bürgerhaus Kronepark. Das Einhalten der Sicherheitsabstände machte für das elfköpfige Gremium einen Umzug vom angestammten Sitzungssaal im Alten Rathaus notwendig. Gewöhnlich sitzen die Kommunalpolitiker dicht zusammen, jetzt bekommt jeder seinen Einzeltisch. Bis zu 68 Sitzplätzen wären jetzt theoretisch im großen Saal möglich. Wie aktuell überall gelten auch bei Sitzungen die entsprechenden Hygienevorschriften, wie unter anderem das Führen einer Teilnehmerliste oder das Einhalten der datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Toiletten stehen zur Verfügung.   

Drei Projektvorlagen zur Abstimmung

Los geht es um 19:45 Uhr mit der Bürgerbeteiligung „Auerbach diskutiert“, bei der Auerbacher Bürger ihre Anliegen oder Anregungen vortragen können. Im Anschluss steht die Projektvorlage zur Umgestaltung und Baumsanierung des Bahnhofsvorplatzes in Auerbach auf der Tagesordnung. Hierzu hatte der Ortsbeirat bereits im Herbst 2018 mehrere Vorschläge erarbeitet, welche in die Konzeption auch alle eingeflossen sind. Der Umzug des Betreuungsangebotes „Pakt für den Nachmittag“ in die Räumlichkeiten der Schillerstraße macht es möglich, -Zustimmung der Gremien vorausgesetzt- den ehemaligen Hort in der Jacob-Löhr-Straße 7 bis zum Oktober 2020 für zwei Kindergartengruppen herzurichten. Notwendige Umbauarbeiten, wie im Sanitärbereich, sind mit Kosten in Höhe von 150.000 Euro kalkuliert. Auf breite Zustimmung dürfte der Einbau einer Brandmelde-, Einbruchsmelde- und Notstromanlage sowie die Modernisierung des Schulungsraumes stoßen. Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/vereine/investitionen-ins-auerbacher-feuerwehrgeraetehaus

Infos zur Radschnellwegeverbindung

Zur Debatte steht auch die Beantwortung einer Anfrage von Ortsbeirätin Ottofrickenstein-Ripper bezüglich einer Bedarfs-Ampel am Seniorenzentrum am Fürstenlager und eines fehlenden geeigneten Fußweges vom Seniorenzentrum bis zur Bachgasse. Da es sich bei L3103 um eine Landesstraße handelt liegen beide Maßnahmen in der Kompetenz des Landes Hessen. Ferner stehen Vorschläge des Ortsbeirates für die in der Zuständigkeit des Gremiums liegende Verwendung von finanziellen Mittel in Höhe von 1000 Euro und ein aktueller Sachstand zur Corona-Pandemie auf der Tagesordnung. Informationen wollen die Kommunalpolitiker auch zur Machbarkeitsstudio der Radschnellwegeverbindung Darmstadt und Heidelberg, würde doch die Vorzugstrasse auch durch Auerbach, unter Umständen über Schiller- und Wilhelmstraße, führen.

Text Post 2, Werbung