Spatenstich zur größten Einzelbaumaßnahme in Bensheim

Fertigstellung der neuen siebenzügigen KITA Berliner Ring/Berthold-Brecht-Ring Anfang 2022 geplant

Der obligatorische Spatenstich wurde am heutigen Mittwochvormittag (16. September) für die künftige siebenzügige Kindertagesstätte an der Einmündung Berliner Ring/Berthold-Brecht-Ring durchgeführt. Die aktuell größte Bensheimer Einzelbaumaßnahme kostet, einschließlich Grundstückserwerb, neun Millionen Euro.

Besser hätte es nicht inszeniert werden können. Schon unmittelbar nach dem obligatorischen Spatenstich für den neuen siebenzügigen Kita-Komplex an der Einmündung Berliner Ring/Bertolt-Brecht-Ring nahmen die anwesenden Kinder des städtischen Kindergartens die Baustelle beziehungsweise den eigens für das Zeremoniell aufgeschütteten Sandhaufen in Beschlag. „Genau diese Kinder werden nach der Fertigstellung Anfang 2022 auch als erstes in die neue Kindertagesstätte einziehen. Aktuell sind sie noch im Pavillon an der Schillerschule untergebracht“, verdeutlichte Bürgermeister Rolf Richter am heutigen Mittwochvormittag an der Baustelle vor den anwesenden Gästen, darunter der fast komplett angetretene Magistrat, Stadtverordnete und Mitglieder des Ortsbeirates Bensheim-West.  

Gesamtkosten neun Millionen Euro

Der Komplex ist aktuell die größte Einzelbaumaßnahme in Bensheim. „Die ‚Gesamtkosten belaufen sich auf neun Millionen Euro. Es ist in der Kinderbetreuung gut investiertes Geld“, so Rolf Richter. 4400 Quadratmeter stehen für das künftige zweistöckige Gebäude mit begrüntem Dach und Photovoltaikanlage für die rund 136 Kinder und circa 35 Betreuungs- und drei Küchenkräfte zur Verfügung. Hierbei werden vier altersgemischte Gruppen über einen gesonderten Eingang ins erste Obergeschoss einziehen. Das Gebäude selbst wird in einer Holzkonstruktion energetisch gebaut.

Investitionen in die Kinderbetreuung

Die Baumaßnahme befindet sich damit in der Tradition vieler Kinderbetreuungsprojekte der letzten Jahre“, resümierte der Bürgermeister. So wurde erst kürzlich die Kita Hollerbusch in Betrieb genommen. In die Reihe gehören auch Maßnahmen am Kindergarten St. Michael, der AWO, Fuldastraße oder Waldorfkindergarten. Ferner stehen aktuell noch Container an der Schillerschule zur Verfügung. Zudem ist es möglich durch einen Umzug im Zusammenhang mit dem „Pakt für den Nachmittag“ im bisherigen Kinderhort Jacob-Löhr-Straße Platz für zwei weitere Gruppen zu schaffen beziehungsweise diese Maßnahme vorzuziehen. Nach Fertigstellung der neuen Kindertagesstätte am Berliner Ring ziehen dann fünf Auerbacher Gruppen in die an der Auerbacher Ortsgrenze gelegenen neuen Räume um. Das Gebäude Jacob-Löhr-Straße wird anschließend komplett saniert und für drei Krippen-Gruppen (u3) hergerichtet. In Planung stehen auch eine neue Kindertagesstätte an der Rheinstraße in Bensheim sowie Betreuungsplätze in Fehlheim/Schwanheim. „Wir kümmern uns. In Bensheim haben wir nun mal durch den Zuzug von jungen Familien einen großen Bedarf“, verdeutlichte Richter.

Text Post 2, Werbung