Städtisches Weingut wird neustrukturiert

Bensheimer Winzer Jäger übernimmt Label/Immobilie wird verkauft

Soll im Zuge der Neustruktuierung abgerissen werden: das Gebäude des städtischen Weingutes.

Eine Umstrukturierung widerfährt voraussichtlich noch in diesem Jahr dem Weingut der Stadt Bensheim. So soll der Bensheimer Winzer Michael Jäger das Label vom städtischen Weingut und einen Teil der Rebflächen übernehmen. Die Rebflächen direkt am Kirchberg bleiben im Eigentum der Stadt Bensheim und werden an dem in der Straße Am Rinnentor -im legendären Café Kuhstall- ansässigen Winzer verpachtet. Auch das bisher an das Weingut der Stadt Bensheim gebundene Kirchberghäuschen bleibt von der Neustrukturierung unberührt und in städtischem Besitz und wird gesondert verpachtet. Hier besteht bereits ein langfristiger Vertrag mit Gastronom Eric Bulling.

Gebäude wird verkauft

Geschichte ist durch die Umstrukturierung auch der jetzige Standort des städtischen Weingutes an der Darmstädter Straße, da weder die Lager- noch die Betriebsmöglichkeiten den aktuellen Anforderungen an Größe und Logistik entsprechen. Das Grundstück soll mit einem Wohn- und Geschäftshaus neu bebaut, der Gewölbekeller erhalten werden. Die Fläche und das Gebäude will die Bensheimer Steuerberatungssozietät Paschke und Vetter von der Stadt erwerben.

Label verpachtet

Neben der Immobilie selbst entspricht auch die Größe der zur Verfügung stehenden Weinberge nicht mehr den Strukturen eines modernen Weinbaubetriebes. Mit dem Bensheimer Winzer Michael Jäger will die Stadt Bensheim die Neugestaltung des städtischen Weinguts angehen. Hierzu erhält die Stadt 350 000 Euro und 25 Hektar Ackerflächen im Wert von 571 000 Euro. Das Label „Weingut der Stadt Bensheim“ wird zusätzlich auf 20 Jahre für 24 000 Euro an Michael Jäger verpachtet. „Wir stärken damit die Vielfalt der Winzerstruktur an der Bergstraße. Die Neustrukturierung bietet für alle Seiten gute Perspektiven, denn mit den Ackerflächen sichert sich die Stadt strategisch wichtige Flächen, entweder für eine Weiterverpachtung oder auch für Ausgleichsmaßnahmen“, so Richter.

Der Magistrat der Stadt Bensheim hat in seiner jüngsten Sitzung dem Vorhaben bereits zugestimmt. Die endgültige Entscheidung fällt in der nächsten Bensheimer Stadtverordnetenversammlung am 27. Juni. ps.

Text Post 2, Werbung