Verkehr auf der B47 bei Bürstadt wieder freigegeben

Vierstreifiger Ausbau der Ortsumgehung Bürstadt beendet

Die seit Dezember 2018 laufenden Bauarbeiten zum vierstreifigen Ausbau des westlichen Abschnitts der B 47, Ortsumgehung Bürstadt sind abgeschlossen. Am vergangenen Freitag, den 11. Dezember, konnte nun die Straße für den Verkehr freigegeben werden.

Lückenschluss des vierstreifigen Ausbaus

Die B 47 fungiert als wichtige Verbindung zwischen den östlich verlaufenden Autobahnen A 5 und A 67, sowie der westlich verlaufenden A 61. Der komplette, vierstreifige Ausbau der B 47 zwischen Worms und Bensheim soll die überregionale Verbindungsfunktion der B 47 stärken. Der Abschnitt zwischen Bensheim und Lorsch, sowie die Rheinbrücke sind bereits vierstreifig ausgebaut. Die nun fertiggestellte Baumaßnahme betrifft den westlichen Abschnitt der Ortsumgehung Bürstadt, der auf einer Länge von rund 2,5 Kilometern vierstreifig ausgebaut wurde. Der Ausbau gilt damit als weiterer Schritt zum Lückenschluss des vierstreifen Ausbaus der B 47 zwischen Worms und Bensheim. Die Bauarbeiten begannen im Winter 2018 /19 zunächst an der Unterführung der B 44, das als zentrales Bauwerk des Verkehrsknotenpunktes der B 47 Bensheim- Worms und B 44 Biblis-Lampertheim fungiert. Die Arbeiten zum Streckenbau der Richtungsfahrbahn Bensheim begannen im Mai 2019.

18,7 Millionen Euro Gesamtkosten

Das Kreuzungsbauwerk wurde im Zuge der Arbeiten südlich des bereits bestehenden Bauwerkes durch einen Brückenneubau ergänzt, der die beiden zusätzlichen Fahrbahnen ab sofort über die B 44 führt. Nach Fertigstellung des Neubaus erfolgte die umfangreiche Sanierung des bestehenden Bauwerkes. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 18,7 Millionen Euro. Die Kosten zur Herstellung des westlichen Teilabschnittes belaufen sich auf rund 8 Millionen Euro. Kostenträger der Maßnahme ist die Bundesrepublik Deutschland. (hessen mobil)

Text Post 2, Werbung