Vorsicht zum Schulbeginn: ABC–Schützen unterwegs

Stadtpolizei verstärkt Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen vor Grundschulen

Die Stadtpolizei verstärkt pünktlich zum Schulbeginn die Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen vor den Grundschulen im gesamten Stadtgebiet und natürlich auch in den Ortsteilen. Die Anregung dazu stammt aus einem Bürgergespräch mit Bürgermeister Rolf Richter. „In der Nähe von Schulen sollten AutofahrerInnen generell besonders vorsichtig fahren, gerade jetzt gilt dies aber noch mehr, wenn die SchulanfängerInnen unterwegs sind“, so der Rathauschef.

Tägliche Kontrolle geplant

Geplant sind tägliche Kontrollen durch die Stadtpolizei am Vormittag über mehrere Stunden hinweg. In erster Linie geht es bei der Aktion darum, Präsenz zu zeigen und auf die besondere Gefährdung für die jungen SchulanfängerInnen hinzuweisen. Denn Kinder nehmen Verkehrsabläufe, insbesondere gefahrene Geschwindigkeiten und den Abstand zu Fahrzeugen, anders als Jugendliche oder Erwachsene wahr. Schnell ergeben sich daraus unkalkulierbare Gefahrensituationen für die SchulanfängerInnen. Verkehrsdezernent Andreas Born hat darüber hinaus veranlasst, dass an wechselnden Orten Verkehrstafeln im Bereich von Grundschulen aufgehängt werden, die den Verkehrsteilnehmern direkt signalisieren, ob sie mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs sind oder nicht.

Wichtig: Drei-Schulter-Blick

Im Idealfall haben Eltern mit ihren Kindern das richtige Verhalten auf dem Schulweg bereits geübt und sie auf mögliche Gefahren hingewiesen. Vor allem der „Drei-Schulter-Blick“ (linke – rechte – linke Schulter) ist zum sicheren Queren der Straße unerlässlich. Wenn die dunkle Jahreszeit beginnt, helfen helle Kleidung und Reflektoren dabei, Kinder in der Dunkelheit zu sehen. Alle VerkehrsteilnehmerInnen werden gebeten, in den ersten Wochen nach Schulbeginn besonders aufmerksam zu sein sowie vorausschauend und defensiv zu fahren. (ps)

Text Post 2, Werbung