Welche Orte sind dem Bensheimer unheimlich?

Angsträume telefonisch oder per E-Mail der Stadt melden

Gerade in der jetzigen Jahreszeit werden sie offenkundig und bereiten mulmige Gefühle: Angsträume. Typisch sind Orte wie Bahnhöfe, Unterführungen, schlecht beleuchtete Tiefgaragen und Parkanlagen oder auch unübersichtliche Ecken. Alles Orte, die man am liebsten meiden möchte und die nach subjektiver Einschätzung irgendwie stressen. Oftmals lassen sich diese Angsträume schon mit wenigen Kniffen freundlicher gestalten. Nur müssen die Verantwortlichen im Rathause diese auch kennen.

Kurzes Formular zum Ausfüllen

Die Stadt Bensheim bittet die Bürgerinnen und Bürger daher, öffentliche Straßen, Wege oder Plätze zu benennen, an denen sie sich unsicher fühlen, ergänzt mit einer kurzen Erläuterung oder Beschreibung. Am Einfachsten und auf dem kürzesten Weg ist dies über ein Formular auf der städtischen Homepage (www.bensheim.de) möglich, im Bereich „Leben in Bensheim“ unter dem Punkt „Sicherheit/Prävention“, Formulare. Alternativ ist der Sicherheitsbeauftragte Robert Schlappner telefonisch während seiner Sprechstunde immer mittwochs von 14 bis 15:30 Uhr unter der Nummer 06251/14-334 erreichbar. Die Bearbeitung mit dem Einleiten weiterer Maßnahmen erfolgt im Anschluss durch den Sicherheitsbeauftragten. (ps)

Text Post 2, Werbung