Zwei Flachdachvillen als Ersatz für altes Bestandsgebäude

Bauliche Nachverdichtung auf Grundstück Seniorenzentrum Am Wiesengrund geplant

Der Bau von zwei Flachdachvillen im Bereich des Seniorenzentrums Am Wiesengrund beschäftigte in seiner jüngsten Sitzung den Auerbacher Ortsbeirat. Hierzu wird im hinteren Teil des Grundstücks ein altes Bestandsgebäude abgerissen. Die beiden auf dem Grundstück stehenden und hier abgelichteten Gebäude wurden bereits saniert und sind von der Maßnahme nicht direkt betroffen.

Mit dem Bau von zwei Flachdachvillen im Bereich des Seniorenzentrums Am Wiesengrund -unweit des Fürstenlagers- beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung unter der Leitung von Ortsvorsteher Robert Schlappner der Auerbacher Ortsbeirat. So soll auf dem Grundstück ein altes Bestandsgebäude abgerissen und zwei Gebäude zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum gebaut werden. Die Zufahrt erfolgt wie bisher durch private Erschließungsstraßen. Die Ortsbeiratsmitglieder stimmten mit einer Gegenstimme (FWG) zu.

Gelände unweit Parkanlage Fürstenlager

Das Plangebiet BAVE 3 „Südlich Wiesengrund“ wurde bereits vor Jahren durch ein Bauleitplanverfahren überplant, wobei der Satzungsbeschluss nicht veröffentlicht und zwischenzeitlich durch die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bensheim aufgehoben wurde. Das jetzige Nutzungskonzept mit einer ergänzenden Wohnbebauung durch zwei moderne Flachdachvillen innerhalb großzügiger Gartenflächen entspreche nun einer geordneten städtebaulichen Entwicklung. So fügen sich die im Bauhaus-Stil geplanten Villen zwischen der denkmalgeschützten Villa und der Seniorenwohnanlage ein. Rein von der Topografie liegen beide Gebäude unterhalb eines Wanderweges zwischen Fürstenlager und Hochstädter Haus. Auf dem Grundstück -oberhalb der Zufahrt zum Fürstenlager- befindet sich auch die denkmalgeschützte und gerade sanierte Villa Bachgasse 122. Das als Büro- und Wohngebäude genutzte Kulturdenkmal bleibt unangetastet.

Bebauungsplan steuert Entwicklung

Zwischen Seniorenanlage und Villa standen bislang zwei eher für den Denkmalschutz unangemessene Gebäude, eines davon ein Holzblockhaus. Während das südlichere der beiden Häuser zwischenzeitlich ebenfalls zu Wohnzwecken saniert wurde, soll das zweite abgebrochen und als Form der Nachverdichtung durch neue Wohngebäude ersetzt werden. Das Plangebiet liegt zwar teilweise innerhalb der unter Denkmalschutz stehenden Gartenanlage des Fürstenlagers, ist aber selbst nicht Teil des öffentlich zugänglichen Parkes.

Der Geltungsbereich des vorliegenden Bebauungsplanes kann zwar dem

unbeplanten Innenbereich nach § 34 BauGB zugeordnet werden, mit Hilfe eines Bebauungsplanes ist allerdings eine bessere Steuerung der Entwicklung der baulichen Vorhaben möglich. Der Bebauungsplan wurde daher im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB als Bebauungsplan der Innenentwicklung aufgestellt.

Text Post 2, Werbung