Kreis-Update 5. April! Coronavirus: Sieben neue Infizierte erhöhen Fälle im Kreis auf 228/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Übersicht Coronavirus im Kreis Bergstraße

Per Videokonferenz stehen täglich die Kreisspitze (im Bild Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz und Christian Engelhardt) und die Verantwortlichen der Kommunen im intensiven Austausch. Bild © kb

Live-Stream aus dem Landratsamt

Gepostet von Christian Engelhardt am Sonntag, 5. April 2020
5. April 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Mehr als 1,2 Millionen Menschen haben sich laut der US-amerikanischen Johns Hopkins University (JHU) Stand heute (5.4.) weltweit nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Fast 250.000 von ihnen haben die damit einhergehende Atemwegserkrankung Covid-19 bereits überstanden und sind wieder gesund. Jedoch sind auch rund 65.000 Infizierte gestorben. In Deutschland gibt es demnach 96.092 Infizierte, 5000 mehr als gestern. Die Zahl der Todesfälle stieg auf 1.444. In Hessen wurden, Stand 5. April, insgesamt 4.567 SARS-CoV-2-Fälle bestätigt. Dies bedeutet ein Plus von 242 zum Vortag. Elf weitere Infizierte sind gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle in Hessen auf 59.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 05.04.2020

Im Kreis Bergstraße gibt es sieben neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 228 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Es gibt derzeit zwölf Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und die sich in stationärer Behandlung in den Krankenhäusern im Kreis Bergstraße befinden.

KommuneFälle bis gesternneu heuteGesamt-zahl Infizierte
Abtsteinach2 2
Bensheim23 23
Biblis3 3
Birkenau8210
Bürstadt17118
Einhausen8 8
Fürth12 12
Gorxheimertal6 6
Grasellenbach5 5
Groß-Rohrheim1 1
Heppenheim13114
Hirschhorn2 2
Lampertheim50252
Lautertal6 6
Lindenfels1 1
Lorsch11 11
Mörlenbach6 6
Neckarsteinach7 7
Rimbach7 7
Viernheim24 24
Wald-Michelbach213
Zwingenberg7 7
Kreis Bergstraße insgesamt2217228

Artikel, vom 4. April 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 4. April! Coronavirus: 221 Fälle im Kreis seit Beginn der Pandemie/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Corona-Situation im Kreis Bergstraße

13 neu Erkrankte im Kreis, 8 in stationärer Behandlung. Infos zur Herdenimmunität & zur Verteilung der Mund-Nase-Schutzmasken im Kreis.

Gepostet von Christian Engelhardt am Samstag, 4. April 2020
4. April 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Im Kreis Bergstraße gibt es 13 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle, teilte der Kreis Bergstraße am Abend mit. Insgesamt sind damit 221 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Es gibt derzeit acht Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und die sich in stationärer Behandlung in den Krankenhäusern im Kreis Bergstraße befinden.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 04.04.2020

KommuneFälle bis gesternneu heuteGesamt- zahl Infizierte
Abtsteinach2 2
Bensheim21223
Biblis3 3
Birkenau8 8
Bürstadt15217
Einhausen8 8
Fürth12 12
Gorxheimertal6 6
Grasellenbach5 5
Groß-Rohrheim1 1
Heppenheim12113
Hirschhorn2 2
Lampertheim48250
Lautertal6 6
Lindenfels1 1
Lorsch11 11
Mörlenbach6 6
Neckarsteinach617
Rimbach437
Viernheim22224
Wald-Michelbach2 2
Zwingenberg7 7
Kreis Bergstraße insgesamt20813221

Artikel, vom 3. April 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 3. April! Coronavirus: Nur fünf Neu-Infizierte im Kreis Bergstraße/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Live-Stream zur Situation im Kreis Bergstrasse:

Gepostet von Christian Engelhardt am Freitag, 3. April 2020
3. April 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Im Kreis Bergstraße gibt es fünf neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 208 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit 55 Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die mittlerweile genesen sind. Zudem gab es einen Todesfall. Damit sind im Kreis Bergstraße aktuell 152 Fälle bekannt, die momentan mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert sind.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 03.04.2020

KommuneFälle bis gesternneu heuteGesamtzahl Infiziertedarunter: bereits genesene Infizierte
Abtsteinach2 22
Bensheim21 218
Biblis3 3 
Birkenau8 81
Bürstadt141151
Einhausen8 82
Fürth111124
Gorxheimertal6 6 
Grasellenbach5 5 
Groß-Rohrheim1 11
Heppenheim12 125
Hirschhorn2 2 
Lampertheim4624821
Lautertal6 61
Lindenfels1 1 
Lorsch11 11 
Mörlenbach6 61
Neckarsteinach6 61
Rimbach4 41
Viernheim211221
Wald-Michelbach2 21
Zwingenberg7 74
Kreis Bergstraße insgesamt203520855

Artikel, vom 3. April 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 3. April! Coronavirus: Landrat und Geo-Naturpark raten zum Wandern mit Abstand/Videobotschaft Landrat Engelhardt

„Spazierengehen, sich draußen bewegen, wandern, das ist auch in Zeiten von Corona und Kontaktverboten erlaubt. Es ist eine Wohltat für Körper und Seele und stärkt außerdem die Abwehrkräfte“, hebt Landrat Christian Engelhardt hervor, appelliert aber auch im Namen der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister den gebotenen Abstand zu Menschen einzuhalten, mit denen man nicht zusammenwohnt. So könne man auch aktuell die schöne Landschaft sowie die Vielfalt an Wanderwegen und Erlebnispfaden in der Region genießen.

Allerdings seien einige Parkplätze an besonderes beliebten Ausflugszielen im Kreis an den Wochenenden gesperrt, etwa der Parkplatz am Felsenmeer und am Auerbacher Schloss, welches im Übrigen ohnehin während der Corona-Krise geschlossen ist. Zudem werden Polizei und Ordnungsämter im Kreis verstärkte Kontrollen bezüglich des Versammlungsverbotes an Hotspots durchführen. Jede Menge Anregungen zu Alternativen sowie Wandertipps gibt es unter www.geo-naturpark.de.

Interaktive Plattform vom Geo-Naturpark

Auf dieser Internetseite hat der Geo-Naturpark zudem ganz aktuell eine neue Rubrik für Familien freigeschaltet: eine interaktive Plattform, auf der es kreative Tipps für Familien und Kinder für drinnen und draußen, zum Entdecken, Verstehen und Selbermachen rund um das Thema Natur gibt. Dort gibt es unter anderem Mal-und Bastelvorlagen zum Download.

Unter „Kreative Tipps zum Entdecken, Verstehen und Selbermachen“ können große und kleine Naturfreunde zum Beispiel einen „Steineversteher“ kontaktieren und sich beispielsweise beim Steine bestimmen helfen lassen oder Fragen rund um Gesteine stellen oder die sogenannte „Kinderkreativwerkstatt“ besuchen. Auch hier stehen Informationen und Materialien zum Herunterladen bereit, die ständig ergänzt werden. Auf Wunsch schicken die Mitarbeitenden des Geo-Naturparks interessierten Kindern auch Bastelmaterial nach Hause.

Artikel, vom 2. April 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 2. April! Coronavirus: Infizierte im Kreis zwischen sieben und 89 Jahre alt/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Kopie des Streams von Heute (leider ohne all die Kommentare und Herzchen)

11 neue Fälle im Kreis Bergstraße, 15 neu Genesene, Infos zum Bussgeld-Katalog und zu Mund-Nase-Masken.Das ist leider nur eine Kopie des Streams von heute … leider ohne all die Kommentare, Likes und Herzchen, die von Ihnen gesendet wurden. Also bitte "neu" liken und teilen!

Gepostet von Christian Engelhardt am Donnerstag, 2. April 2020
2. April 2020, 20 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

„Die Zahlen zu Corona-Infizierten sind auch im Detail in Bewegung“, verdeutlichte in einer heutigen mit der Kreis-Spitze geführten Video-Pressekonferenz (2.4.) die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz. So hat sich beispielsweise der Infektionsort verschoben. Hatten sich noch in der vergangenen Woche 63,5 Personen der positiv getesteten Betroffenen im Ausland infiziert, so ist die Zahl der mit dem Coronavirus Erkrankten im Kreis und im Ausland auf Basis der gestern übermittelten Zahlen mit jeweils 43 Prozent nun gleich. Nach wie vor sind im Kreis Bergstraße mehr Männer (60 Prozent) als Frauen (40 Prozent) infiziert. Ob das Corona-Virus bei Männern scheinbar schneller anschlägt, lässt sich allerdings rein aus der Statistik nicht ableiten, zumal bundesweit der Abstand mit 52 Prozent Männer zu 48 Prozent Frauen weitaus knapper ist.

Circa 80 Prozent zwischen 16 und 59 Jahre

„Der jüngste Infizierte ist sieben Jahre alt, der älteste 89 Jahre“, so die Gesundheitsdezernentin. Bedeutet: zwischenzeitlich sind kreisweit alle Jahrgänge betroffen. Die meisten COVID-19-Fälle sind mit 78,7 Prozent zwischen 16 und 59 Jahre alt (Bund 73 Prozent, Stand 1.4.), davon verteilen sich 39,6 Prozent auf die 16- bis 40-jährigen. Darüber hinaus sind 18,2 Prozent bei den 61- bis 80-jährigen und 2,1 Prozent der über 80-jährigen an der Bergstraße infiziert. Das Durchschnittsalter beträgt 46,7 Jahre.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 02.04.2020

Im Kreis Bergstraße gibt es elf neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 203 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit 47 Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die mittlerweile genesen sind. Zudem gab es einen Todesfall. Damit sind im Kreis Bergstraße aktuell 155 Fälle bekannt, die momentan mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert sind. Zudem gibt derzeit zwölf Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und die sich in stationärer Behandlung in den Krankenhäusern im Kreis Bergstraße befinden.

Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamtzahl Infizierte darunter: bereits genesene Infizierte
Abtsteinach 2   2 2
Bensheim 21   21 7
Biblis 3   3  
Birkenau 8   8 1
Bürstadt 12 2 14 1
Einhausen 8   8 2
Fürth 11   11 2
Gorxheimertal 5 1 6  
Grasellenbach 5   5  
Groß-Rohrheim 1   1  
Heppenheim 10 2 12 5
Hirschhorn 2   2  
Lampertheim 44 2 46 18
Lautertal 6   6 1
Lindenfels 1   1  
Lorsch 10 1 11  
Mörlenbach 6   6  
Neckarsteinach 5 1 6 1
Rimbach 4   4 1
Viernheim 19 2 21 1
Wald-Michelbach 2   2 1
Zwingenberg 7   7 4
Kreis Bergstraße insgesamt 192 11 203 47

Schutzmasken für zwei Wochen

Thematisiert wurde auch der Mangel an Schutzausrüstung. 2,8 Millionen Schutzmasken verteilt auf 6000 Kartons kamen in der vergangenen Woche aus Shanghai auf dem Frankfurter Flughafen an und werden nun entsprechend einem Schlüssel vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen weiterverteilt, um sie bei Krankenhäusern, Rettungsdiensten und weiteren Einrichtungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zum Einsatz zu bringen. „Hierbei handelt es sich um reine OP-Masken. Wir schätzen, dass die uns zugewiesene Menge nach der Verteilung im Kreis durch Einheiten des Katastrophenschutzes ungefähr für zwei Wochen reichen könnte“, erklärte Landrat Christian Engelhardt.

Fahrzeugabmeldungen von Unternehmen

Keine Beschwerden liegen dem hauptamtlichen Kreisbeigeordneten Karsten Krug bislang nach der am vergangenen Montag vollzogenen Umstellung der Fahrpläne bei Bus und Bahn auf die Ferienpläne vor. Beschlossen hat der Kreistag, laut Auskunft von Karten Krug, auch den Nahverkehrsplan. Mit der Anhörung der Träger öffentlicher Belange ist allerdings nicht vor Ende April zu rechnen. Uneingeschränkt arbeitet aktuell die Zulassungsstelle des Kreis Bergstraße für gewerbliche Kunden. „Aufgrund der wirtschaftlichen Situation kommt es vermehrt zu Fahrzeugabmeldungen der Fuhrparke, zum Beispiel für den Reiseverkehr“, so Krug. Aufgrund personeller Engpässe können Privatkunden derzeit nur bei äußerst dringenden Notfällen bedient werden. „Aber auch hier wurden bereits erste Onlinetermine vergeben“, schob der Dezernent nach. 

Allerdings muss zunächst leider noch immer ein Teil der bereits gebuchten Termine in den kommenden Tagen storniert werden. Privatkunden, die auf die Nutzung des Fahrzeugs insbesondere aus beruflichen Gründen angewiesen sind, können mit dringenden Anliegen zudem auch ohne vorherige Terminvereinbarung zur Zulassungsstelle kommen. Es ist dabei jedoch mit Wartezeiten zu rechnen.

Unter bestimmten Voraussetzungen it es auch möglich, über i-Kfz online (https://stvaportal.kreis-bergstrasse.de/home) ein Fahrzeug zuzulassen oder abzumelden, zum Beispiel für Neuzulassungen, Wiederzulassungen, Umschreibungen und Außerbetrieb-Setzungen.

Nichteinhalten Quarantäne ist Straftat

Bezüglich der Kontrolle bei Nichteinhalten der Ausgangsbeschränkungen, wie beispielsweise das Einhalten der Abstände, sind grundsätzlich die Ordnungsämter der jeweiligen Kommunen zuständig. „Diese Verstöße sind bußgeldbewehrt. Es gibt auch schon erste Kataloge“, erklärte Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz auf Nachfrage. Beim nicht Einhalten der Quarantäne handelt es sich allerdings um eine Straftat. „In den meisten Fällen konnte das Gesundheitsamt die Betroffenen telefonisch erreichen. Es wurden uns aber durchaus auch schon Verstöße gemeldet. Denen gehen wir natürlich nach“.

Artikel, vom 1. April 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 1. April! Coronavirus: Jetzt 192 Infektionsfälle im Kreis Bergstraße/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Live-Stream

Gepostet von Christian Engelhardt am Mittwoch, 1. April 2020
1. April 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Weiter steigende Zahlen von Corona-Infizierten in Deutschland und Hessen. Während für Deutschland am heutigen Mittwoch (Stand 8:15 Uhr) vom Robert-Koch-Instituts 67.366 Menschen -5.453 mehr als am Vortag- nachweislich mit dem Coronavirus Infizierte und mit 732 Todesfälle ein Plus von 149 Verstorbene gemeldet wurden, stieg auch die Zahl in Hessen bis zum Nachmittag auf 3.582 Fälle an. Eine Steigerung von 281 Infizierte. Die Zahl der Todesfälle, die auf den Erreger Sars-CoV-2 zurückgeführt werden, stieg in der Statistik des Ministeriums um 7 auf 25.

12 neue Fälle im Kreis Bergstraße

Im Kreis Bergstraße gibt es 12 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 192 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit 32 Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die mittlerweile genesen sind. Zudem gab es einen Todesfall. Damit sind im Kreis Bergstraße aktuell 159 Fälle bekannt, die momentan mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert sind. Elf positiv getestete Patienten befinden sich in stationärer Behandlung in den Krankenhäusern des Kreises.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 01.04.2020

Artikel, vom 31. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 31. März! Coronavirus: Zehn neue Infizierte im Kreis Bergstraße/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Live Stream zur Situation im Kreis Bergstraße:

Gepostet von Christian Engelhardt am Dienstag, 31. März 2020
31. März 2020, 19:00 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Nachdem am gestrigen Montag nur zwei neue Fälle gemeldet wurden, ging es am heutigen Dienstag (31.) wieder aufwärts. So gibt es im Kreis Bergstraße zehn neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 180 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit 30 Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die mittlerweile genesen sind. Zudem gab es einen Todesfall. Damit sind im Kreis Bergstraße aktuell 149 Fälle bekannt, die momentan mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert sind. In stationärer Behandlung in den Krankenhäusern des Kreises Bergstraße befinden sich aktuell neun positiv getestetee Patienten.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 31.03.2020

Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt-zahl Infizierte darunter: bereits genesene Infizierte
Abtsteinach 2   2 2
Bensheim 19 1 20 3
Biblis 3   3  
Birkenau 7   7 1
Bürstadt 7 3 10  
Einhausen 8   8 1
Fürth 11   11 2
Gorxheimertal 3   3  
Grasellenbach 5   5  
Groß-Rohrheim 1   1  
Heppenheim 8   8 3
Hirschhorn 2   2  
Lampertheim 43   43 12
Lautertal 6   6  
Lindenfels 1   1  
Lorsch 9 1 10  
Mörlenbach 5 1 6  
Neckarsteinach 2 2 4 1
Rimbach 4   4 1
Viernheim 16 2 18 1
Wald-Michelbach 2   2 1
Zwingenberg 6   6 2
Kreis Bergstraße insgesamt 170 10 180 30

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung

Die Landesregierung hat ein Besuchsverbot für Einrichtungen nach § 36 Abs. 1 Nr. 2 des Infektionsschutzgesetzes (voll- und teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderte oder pflegedürftiger Menschen) sowie ambulant betreute Wohngemeinschaften im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Hessischen Gesetzes über Betreuungs- und Pflegeleistungen beschlossen. Die Verordnung (VO) wird voraussichtlich ab Freitag in Kraft treten.

Vom Besuchsverbot ausgenommen sollen folgende Personengruppen sein: Seelsorgerinnen und Seelsorger, Eltern, wenn es sich um ein minderjähriges Kind handelt, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare, sonstige Personen, denen aus beruflichen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben Zugang zu gewähren ist. Ausgenommen sind auch Personen, die im Rahmen einer Behandlung der spezialisierten Palliativversorgung nach § 37b Abs. 2 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch besucht werden.

Die Besucherinnen und Besucher werden verpflichtet, ihre Besuchszeit auf das absolut erforderliche Mindestmaß zu beschränken. Die Einrichtungsleitung kann im Einzelfall für engste Familienangehörige Ausnahmen zulassen, wenn es nach Einschätzung der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes oder aus ethisch-sozialen Gründen dringend geboten ist, insbesondere bei Geburten oder Personen im Sterbeprozess.

Personen mit Atemwegsinfektion oder Personen, die sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgehalten haben, ist für einen Zeitraum von 14 Tagen seit der Einreise aus dem Risikogebiet das Betreten von Einrichtungen als Besucher verboten.

Wichtiger Hinweis: Die VO tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft, also ein Tag nach der Veröffentlichung im GVBL. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird die VO am Donnerstag im GVBL veröffentlicht, so dass diese am Freitag in Kraft treten wird.

Coronakrise wird Rezession bringen/Aktuelle Arbeitslosenzahlen

Nicht die aktuellen Arbeitslosenzahlen spiegeln die heute veröffentlichten Daten wieder, wurde diese doch bereits zum 12. März 2020 erhoben. Auch nach Einschätzung von Landrat Christian Engelhardt werden die Zahlen in den nächsten Monaten eine deutlich negative Wende zeigen, denn eine weltweite Rezession und damit ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist aufgrund der Corona-Krise leider absehbar.  

Zum 12. März waren im Kreis Bergstraße 5.033 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen damit um 91 Personen beziehungsweise -1,8 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Arbeitslosenzahl sogar um 187 Personen (-3,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag im Kreis bei 3,4 Prozent (Vorjahr 3,6 Prozent). Für ganz Hessen lag die Arbeitslosenquote im März bei 4,2 Prozent, für Deutschland bei 5,1 Prozent. „Die Arbeitslosenquote im Kreis Bergstraße befindet sich erneut deutlich unter dem bundesdeutschen und auch unter dem hessischen Schnitt. Dies ist erfreulich“, so Landrat Christian Engelhardt zu den aktuellen Zahlen.

Dennoch: Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus würden zu massiven negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt führen. Unter anderem hätten bereits zahlreiche Unternehmen Stellenbesetzungen ausgesetzt. Auch regional sei mit einem Einbruch der Wirtschaft zu rechnen, so Engelhardt, und damit mit einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen sowie der Anzahl der SGB-II-Empfänger. „Auch unter den nun schwierigeren Rahmenbedingungen treffen wir mit unseren Eigenbetrieb „Neue Wege“ Vorbereitungen, um zielgerichtete Maßnahmen zum Abbau von Arbeitslosigkeit zu entwickeln“, verdeutlichte die für das Jobcenter zuständige Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz.

Psychiatrische Hilfetelefon

Viele Menschen stehen derzeit unter großen psychischen Belastungen, sei es durch ihre Arbeitsbelastung oder durch ihre häusliche Situation infolge der Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen bietet deshalb für alle, die Hilfe suchen oder benötigen, eine telefonische Beratung an. Die Rufnummer dafür ist 0800 / 777 22 44. Die Nummer ist täglich von 8-20 Uhr erreichbar.

Artikel, vom 30. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 30. März! Coronavirus: 25 Infizierte von 170 Fällen sind wieder genesen/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Live-Stream zur Situation im Kreis Bergstraße

Inzwischen 25 Genesene im Kreis Bergstraße. Zwei neue Fälle bestätigter Infektionen, je eine in Fürth und Lorsch. Förderprogramm "Corona-Soforthilfe" ab heute Online.

Gepostet von Christian Engelhardt am Montag, 30. März 2020
30. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Im Kreis Bergstraße gibt es zwei neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 170 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit 25 Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die mittlerweile genesen sind. Zudem gab es einen Todesfall. Damit sind im Kreis Bergstraße aktuell 144 Fälle bekannt, die momentan mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert sind.

Sieben Infizierte in Stationärer Behandlung

Es gibt derzeit sieben Patienten, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und die sich in stationärer Behandlung in den Krankenhäusern im Kreis Bergstraße befinden. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Verdachtsfällen in den Krankenhäusern.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 30.03.2020

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Artikel, vom 29. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 29. März! Coronavirus: Erster Todesfall wegen Coronavirus im Kreis Bergstraße/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Live-Stream zur Situation im Kreis Bergstraße

12 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle, erster Todesfall einer Covid19 Erkrankten im Kreis Bergstraße, Nachruf Dr. Thomas Schäfer

Gepostet von Christian Engelhardt am Sonntag, 29. März 2020
29. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Im Kreis Bergstraße ist erstmals eine Person an den Folgen der Erkrankung mit dem Coronavirus gestorben. Es handelt sich um eine 66-jährige Frau aus Lampertheim. Landrat Christian Engelhardt teilte mit, dass seine Gedanken vor allem der Familie und den Angehörigen der Verstorbenen gelten. Er wünsche ihnen viel Kraft in dieser schweren Stunde.

Infizierten-Kurve steigt weiter

Sowohl in Deutschland (54.212 Fälle) als auch im Land Hessen (2943 Fälle) und im Kreis Bergstraße geht die Kurve der Corona-Infizierten nach den heute verffentlichten Zahlen weiter nach oben. Weltweit wurden bereits mehr als 500.000 Fälle registriert. Eine Entspannung bei den Anstiegsraten ist noch nicht in Sicht, bleibt nur zu hoffen, dass sich der jüngste Trend mit immer mehr neuen Fällen jeden Tag durch die Beschränkungen des öffentlichen Lebens in Deutschland langsam abmildert. Der Landrat machte in einer heutigen Pressemeldung (29.) deutlich, dass mit der steigenden Anzahl Infizierter auch im Kreis Bergstraße noch mehr Menschen Opfer des Virus werden könnten. Er rief deshalb alle Menschen im Kreis auf, die geltenden Vorschriften und Empfehlungen einzuhalten und Abstand zueinander zu halten. 

Im Kreis Bergstraße gibt es 12 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 168 nachgewiesene Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie im Kreis Bergstraße bekannt.

Anzahl der Coronainfektionen, Stand 29.03.2020

Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2   2
Bensheim 19 19
Biblis 3 3
Birkenau 7   7
Bürstadt 7 7
Einhausen 7 1 8
Fürth 10 10
Gorxheimertal 2  1 3
Grasellenbach 5   5
Groß-Rohrheim 1   1
Heppenheim 7  1 8
Hirschhorn 2   2
Lampertheim 43 43
Lautertal 6   6
Lindenfels 1   1
Lorsch 6 2 8
Mörlenbach 2  3 5
Neckarsteinach 2   2
Rimbach 4 4
Viernheim 13 3 16
Wald-Michelbach 1  1 2
Zwingenberg 6   6
Kreis Bergstraße insgesamt 156 12 168

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt. (rs/kb)

Artikel, vom 28. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 28. März! Coronavirus: 156 Infizierte im Kreis/Videobotschaft Landrat Engelhardt

Situation im Kreis Bergstrasse

Gepostet von Christian Engelhardt am Samstag, 28. März 2020
28. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

156 Corona-Infizierte gibt es mit Stand vom heutigen Samstag (28.) im Kreis Bergstraße. Dies entspricht einer Steigerung von 15 Fällen. In Bensheim erhöhte sich die Zahl um vier auf jetzt 19. Die meisten Fälle hat nach wie vor Lampertheim mit jetzt 43 Infizierten zu verzeichnen. Hier kamen zwei neue hinzu. In Krankenhäusern des Kreises befinden sich aktuell sieben Personen mit Covid-19.  Dies teilte Landrat Christian Engelhardt in seinem Video am Abend offiziell mit.

Anzahl der Coronainfektionen, Stand 28.03.2020

Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2   2
Bensheim 15 4 19
Biblis 2 1 3
Birkenau 7   7
Bürstadt 6 1 7
Einhausen 6 1 7
Fürth 8 2 10
Gorxheimertal 2   2
Grasellenbach 5   5
Groß-Rohrheim 1   1
Heppenheim 7   7
Hirschhorn 2   2
Lampertheim 41 2 43
Lautertal 6   6
Lindenfels 1   1
Lorsch 5 1 6
Mörlenbach 2   2
Neckarsteinach 2   2
Rimbach 3 1 4
Viernheim 11 2 13
Wald-Michelbach 1   1
Zwingenberg 6   6
Kreis Bergstraße insgesamt 141 15 156

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt. (rs/kb)

Artikel, vom 27. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 27. März! Coronavirus: 141 Infizierte und 17 Genesene an der Bergstraße /Videobotschaft Landrat Engelhardt

Situation mit dem Corona-Virus im Kreis Bergstraße

19 neue Fälle mit bestätigter Infektion, 141 insgesamt. Neuer Fall in Lindenfels, damit erkrankte in jeder Kommune, Infos zu Verhaltensregeln.

Gepostet von Christian Engelhardt am Freitag, 27. März 2020
27. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Im Kreis Bergstraße gibt es 19 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. In den gestern kommunizierten Zahlen war jedoch ein Fehler: In Grasellenbach hatte es gestern einen zusätzlichen Fall gegeben, nicht zwei. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. Insgesamt sind damit 141 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit 17 Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die jedoch mittlerweile genesen sind. Damit sind im Kreis Bergstraße aktuell 124 Fälle bekannt, die momentan mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert sind.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen Stand 27. März 2020

Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2   2
Bensheim 14 1 15
Biblis 2   2
Birkenau 4 3 7
Bürstadt 6   6
Einhausen 4 2 6
Fürth 8   8
Gorxheimertal 1 1 2
Grasellenbach 6 -1 5
Groß-Rohrheim 1   1
Heppenheim 7   7
Hirschhorn 1 1 2
Lampertheim 37 4 41
Lautertal 5 1 6
Lindenfels 0 1 1
Lorsch 5   5
Mörlenbach 1 1 2
Neckarsteinach 1 1 2
Rimbach 2 1 3
Viernheim 9 2 11
Wald-Michelbach 1   1
Zwingenberg 6   6
Kreis Bergstraße insgesamt 123 18 141

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Mit einer gemeinsamen Botschaft wenden sich Landrat Christian Engelhardt, die Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz, der Kreisbeigeordnete Karsten Krug und alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Kreises an die Bevölkerung: „Wir im Kreis Bergstraße stehen zusammen! Solidarisch, entschlossen, rücksichtsvoll, hilfsbereit, vernünftig. Gemeinsam gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Jeder Einzelne zählt! Machen auch Sie mit!“ Bild © kb

ÖPNV im Kreis Bergstraße:

Im Kreis Bergstraße gibt es aufgrund der gegenwärtigen Situation weitere Anpassungen im ÖPNV. So werden die Fahrpläne bereits zum 30. März auf den Ferienfahrplan umgestellt. Hierdurch entfallen neben den üblichen Anpassungen vor allem auch die Spätfahrten. „Wir wissen, dass der ÖPNV weiterhin für viele Pendler und mobilitätseingeschränkte Personen wichtig ist, daher wollen wir durch die Umstellung vor allem sicherstellen, dass das ÖPNV-Angebot auch in den nächsten Wochen weiterhin aufrechterhalten werden kann“, so der für den ÖPNV zuständige Dezernent Karsten Krug. Die geänderten Fahrpläne können unter www.vrn.de abgerufen werden. (kb)

Artikel, vom 27. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 27. März! Coronavirus: Was wird mit der Spargelernte? /Videobotschaft Landrat Engelhardt

Der Kreis Bergstraße ist mit seinem milden Klima und dem guten Boden, gerade im Ried, ein Top-Anbaugebiet für Spargel und Erdbeeren. Zudem bringen die Hänge an der Bergstraße hervorragende Weine hervor. Aber was passiert während der Corona-Epidemie mit dieser vielseitigen Landwirtschaft? Deutschlandweit stehen landwirtschaftliche Betriebe nun vor großen Herausforderungen. Denn: Verschiedene Obst- und Gemüsesorten müssen in den kommenden Wochen geerntet werden. „In unserem Landkreis vor allem Erdbeeren, Spargel und Rhabarber. Doch vielerorts fehlen aufgrund der eingeschränkten Mobilität und der Reisebeschränkungen die Erntehelfer“, betonte Landrat Christian Engelhardt, als er sich in Lampertheim selbst ein Bild von der aktuellen Situation im Spargelanbau machte.

Landwirte brauchen Hilfe

Gemeinsam mit den Bergsträßer Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und den beiden hauptamtlichen Kreisbeigeordneten weist der Landrat darauf hin, wie wichtig die Landwirtschaft für den Kreis ist. Die heimische Landwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur hiesigen Lebensqualität und ist einer der größten regionalen Lebensmittelhersteller. Alle Bergsträßer Städte und Gemeinden sind daher auf die Unterstützung von Erntehelferinnen und -helfern angewiesen. Ein essentieller Teil unseres Selbstverständnisses und Lokalpatriotismus ist auch die regionale Landwirtschaft. Daher rufe ich gemeinsam mit den Dezernenten sowie allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern auf: Wer hier helfen kann, der melde sich bitte.

Sofortiges Handeln erforderlich

Die Lage erfordert sofortiges Handeln: Den örtlichen Landwirten stehen teilweise nicht einmal ein Viertel der Erntehelfer zur Verfügung, die sie normalerweise für die Ernte beschäftigen. „Mit den Helferinnen und Helfern, die bereits da sind, können wir höchstens ein Drittel der gesamten Ernte einbringen“, erklärte Dr. Willi Billau auf einem Spargelacker des Gemüseanbaus Schmidt in Lampertheim. Die jetzige Situation bedroht dabei jedoch nicht nur die aktuelle Ernte, sondern vor allem auch die Existenz vieler Landwirtschaftsbetriebe. „Wir brauchen dringend Menschen, die mit anpacken und uns bei der Ernte unterstützen. Und das so schnell wie möglich, denn die Erntezeit steht schon vor der Tür.“

Landwirte ansprechen

Um die Situation für die Landwirte zu verbessern und möglichst schnell Helferinnen und Helfer vermitteln zu können, hat die Bundesregierung unter www.daslandhilft.de bereits ein Portal eingerichtet, auf dem sich freiwillige Helfer registrieren können. Es sei jedoch auch möglich, die örtlichen landwirtschaftlichen Betriebe direkt anzusprechen und Hilfe anzubieten. Es gäbe vielerorts die Möglichkeit, eine Entlohnung für diese Tätigkeit zu erhalten.

„Nur, wenn wir jetzt alle dabei unterstützen, die wirtschaftliche Existenzgrundlage unserer Landwirte zu sichern, werden wir auch in Zukunft regionale Produkte kaufen können. Zudem ist es entscheidend, dass die jetzt verordneten Einreisesperren so schnell wie möglich aufgehoben werden!“, so eindringlicher Appell des Landrats an die Bürgerinnen und Bürger beziehungsweise an den Bund. (kb)

Artikel, vom 26. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 26. März! Coronavirus: Zwei Drittel der Infizierten im Kreis sind männlich /Videobotschaft Landrat Engelhardt

Info zur Corona Situation im Kreis Bergstraße

Gepostet von Christian Engelhardt am Donnerstag, 26. März 2020
26. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Die zweite Video-Pressekonferenz am heutigen Donnerstag (26.) von Landrat Christian Engelhardt, der Ersten Kreisbeigeordneten Diana Stolz und dem hauptamtlichen Kreisbeigeordneten Karsten Krug mit Pressevertretern der Region begann mit einem Lob. „Der Schulterschluss mit den Bürgermeistern unserer Kommunen und dem Kreis Bergstraße klappt außergewöhnlich gut“, hob Landrat Christian Engelhardt den täglichen Austausch und die Kooperation in Corona-Zeiten hervor. So wurde aktuell beispielsweise die Thematik Senioren- und Pflegeheim erörtert. „Die dortigen Menschen gehören zur Risikogruppe. Gerade hier stellt der Infektionsschutz eine große Herausforderung dar und ist ein wichtiges Fundament bei der Versorgung von Pflegebedürftigen“, verdeutlichte der Landrat. Obwohl vom Papier für die staatliche Aufsicht nicht zuständig kümmert sich der Kreis und unterstützt beispielsweise bei der Besorgung von Schutzausrüstung. „Bislang liegt aber kein ernsthaftes Pflegeproblem im Kreis Bergstraße vor“, betonte Engelhardt.

Mangel an Schutzausrüstung

Flächendeckend mangelt es an persönlicher Schutzausrüstung. Entsprechend ringen viele Arztpraxen, Krankenhäuser oder Pflegeheim um Schutzkittel, Desinfektionsmitteln oder Atemmasken. Zahlreiche Bürger helfen, vielerorts rattern die Nähmaschinen. Auch im Kreis Bergstraße ist die Solidarität groß. „Das Lorscher Unternehmen PRISMAN hat dem Kreis 30.000 Liter Händedesinfektions- und Flächendesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt, die wir verteilen konnten“, nannte der Landrat ein Beispiel.

26. März: 19 neue Corona Infektionsfälle

Laut einer Pressemeldung vom heutigen Abend (26.) gibt es im Kreis Bergstraße 19 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 123 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es derzeit zwölf Personen aus dem Kreis, die vor einiger Zeit positiv auf das Virus getestet wurden und die bereits genesen sind. (Diese zwölf Personen sind in der unten genannten Gesamtzahl mit enthalten.)

Anzahl der bekannten Coronainfektionen Stand 26.03.2020

Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2   2
Bensheim 12 2 14
Biblis 1 1 2
Birkenau 3 1 4
Bürstadt 5 1 6
Einhausen 3 1 4
Fürth 7 1 8
Gorxheimertal 1   1
Grasellenbach 4 2 6
Groß-Rohrheim 1   1
Heppenheim 6 1 7
Hirschhorn 1   1
Lampertheim 34 3 37
Lautertal 3 2 5
Lindenfels 0   0
Lorsch 5   5
Mörlenbach 0 1 1
Neckarsteinach 1   1
Rimbach 2   2
Viernheim 7 2 9
Wald-Michelbach 1   1
Zwingenberg 5 1 6
Kreis Bergstraße insgesamt 104 19 123

Detailliertere Zahlen zu Coronainfektionen im Kreis

Detailliertere Zahlen zu Coronainfektionen im Kreis Bergstraße lieferte im Rahmen der Video-Pressekonferenz Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz. „Unter den gestern gemeldeten 104 infizierten Personen sind keine Menschen unter 15 Jahren und über 80 Jahre“, verdeutlichte die Gesundheitsdezernentin. Jeweils 42,3 Prozent sind zwischen 16 bis 40 oder 41 und 60 Jahre alt, der Rest verteilt sich auf die über 61-jähigen. Demnach ergibt sich ein Durchschnittsalter der Infizierten von 44,81 Jahre. Von den Infizierten sind rund zwei Drittel (66.35 Prozent) männlich. Zwölf Personen im Kreis gelten zwischenzeitlich als geheilt. Ein ähnliches Bild ergibt sich auch im Land Hessen, wo laut Statistik des Robert-Koch-Instituts der Schwerpunkt der Infektionen auf die 35 bis 59-jährigen liegt. Allerdings ist hier der Abstand zwischen männlich (704 Fälle) und weiblich (519) weitaus geringer.

Überwiegend im Ausland infiziert

„Von den positiv getesteten Betroffenen haben sich 63,5 Personen im Ausland, überwiegend in Österreich, infiziert“, ergänzte Stolz. „Unsere Prozentzahlen im Kreis Bergstraße sind bislang nicht beunruhigend. Der Durchschnitt der Infizierten zur Einwohnerzahl liegt aktuell bei 0,039 Prozent im Kreis Bergstraße“, zog die Dezernentin ein Fazit. Nicht bekannt sind Zahlen über die tatsächlich sich in Quarantäne befindlichen Menschen. Auch werden die Zahlen nicht bewusst auf die Ortsteile heruntergebrochen, um erst gar keine Spekulationen in kleineren Gemeinden aufkommen zu lassen. Keine Fälle gibt es laut Auskunft von Kreisbeigeordneten Karsten Krug aktuell in Flüchtlingsunterkünften. Krug: „Wir haben aber Vorbereitungen getroffen, könnten sofort reagieren“.  

Ab Montag (30.) Ferienplan beim Busverkehr

Auf den Ferienfahrplan umgestellt wird ab kommenden Montag (30.) in Absprache mit dem VRN der Busverkehr. „Ziel ist es, auch bei Ausfall von Personal den Busverkehr aufrechtzuhalten und zu gewährleiten“, verdeutlichte Dezernent Krug. Keine Zahlen liegen dem Kreis auch zu Anträgen auf Kurzarbeit oder gar Insolvenzen vor. Hilfestellungen für Unternehmen gibt es auch von der Wirtschaftsförderung Bergstraße unter der Interseite  https://www.wirtschaftsregion-bergstrasse.de/Service-Kontakt/Aktuelles-Pressemitteilungen/Informationen-fuer-Unternehmen-zum-Coronavirus

Mit circa 100 Anmeldungen ist schon am ersten Tag die Website „Lieferservice Kreis Bergstraße“ gut angelaufen, so der Landrat. Unter www.lieferservice-kreis-bergstrasse.de können Geschäfte, Dienstleistungsunternehmen und Restaurants aus dem Kreis Bergstraße ihre Produkte und Dienstleistungen weiterhin anbieten, wenn sie entsprechende Lieferservices installiert haben.

Ein eher düsteres Bild erwartet der Landrat für die haushaltspolitische Situation. „Von dem Vorhaben Schuldenabbau können wir uns verabschieden, wir werden Schulden machen müssen“, so Engelhardt, der bei anstehenden wichtigen Investitionen aber auch auf ein Entgegenkommen des Landes hoffen.

Jetzt 200 Telefonleitungen im Landratsamt

Einen interessanten Einblick gewährten die Politiker in die Struktur des Kreises Bergstraße beziehungsweise in den Ablauf des Gesundheitsamtes. So wurden auch die technischen Leistungen, wie Landrat Engelhardt es deutlich ausdrückte, nach „oben geblasen“. „Normalerweise haben wir 60 Telefonleitungen, seit Anfang der Woche sind es 200“. Zur Bewältigung der Corona-Krise wurde schon zu Beginn die Abteilungs- auf eine Zielstruktur umgestellt. Mitarbeiter kommen -auch ergänzt von Ehrenamtlichen- aus allen Bereichen. „Weit über 100 Mitarbeiter beschäftigen sich zurzeit mit Corona“, äußerte auch Gesundheitsdezernentin Stolz.

Verlängerung von Aufenthaltstiteln für ausländische Pflegekräfte

Am Abend teilte der Kreis Bergstraße in einer Pressemeldung mit, dass Personen aus nicht EU-Ländern, die im Kreis mit staatlicher Erlaubnis als Pflegekraft arbeiten, der Aufenthaltstitel verlängert wird. Bei Vorliegen und Nachweis der gesetzlichen Voraussetzungen (Genehmigung der Arbeitsagentur, entsprechende Laufzeit und Ausgestaltung des Arbeitsvertrags) erfolgt die Verlängerung bis zum längsten laut Arbeitsvertrag möglichen Datum. Das Datum, bis zu dem der Aufenthaltstitel verlängert wird, darf aber nicht die Gültigkeit des Nationalpasses der entsprechenden Pflegeperson überschreiten.

Zusätzlicher Hinweis: Pflegekräfte (etwa aus osteuropäischen Ländern) sind von Einreiseverboten nicht betroffen. Das Bundesinnenministerium hatte darauf hingewiesen, dass Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit aus berufsbedingten Gründen einreisen dürfen – dies gilt etwa für Gesundheits- und Pflegekräfte sowie Berufspendler. Die jeweilige Tätigkeit sei durch geeignete Unterlagen, wie Arbeitsverträge oder Auftragsunterlagen, zu belegen.

Aufruf zur Blutspende

Paul-Ehrlich-Institut, Robert Koch Institut und die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung rufen aktuell zur Blutspende auf. „Spenden Sie Blut, retten Sie Leben! Das ist auch jetzt nötig und möglich“ betont Landrat Engelhardt, auch im Namen der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister. Im Kontext mit der Verbreitung des Coronavirus seien die Blutspenden in den vergangenen Wochen bedauerlicherweise zurückgegangen. Die Hygienestandards in Blutspende-Einrichtungen stellten jedoch sicher, dass für Spenderinnen und Spender kein erhöhtes Risiko für eine SARS-Cov-2-Ansteckung besteht. „Kontinuierliche Blutspenden sind für die Versorgung von Patientinnen und Patienten wichtig, gerade jetzt“, unterstreicht der Landrat. „Also: Gehen Sie wenn möglich spenden!“ Termine seien unter www.blutspenden.de zu finden. Der nächste Termin im Kreis findet am Freitag, den 3. April 20920, von 14 bis 19.30 in der Sporthalle der Werner von Siemens Schule in Lorsch (Kiefernstraße 2) statt.

Artikel, vom 25. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 25. März! Coronavirus: Stand heute 104 Infizierte im Kreis Bergstraße /Videobotschaft Landrat Engelhardt

Update zur Situation im Kreis Bergstraße

8 neue Personen mit Covid19-Erkrankung im Kreis Bergstraße, nun 104 Fälle. Einiges zu den FAQ aus dem Kreis, u.a. "wann gilt man als geheilt?"

Gepostet von Christian Engelhardt am Mittwoch, 25. März 2020
25. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Im Kreis Bergstraße gibt es acht neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 104 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Des teilte der Kreis Bergstraße am Abend in einer Pressemeldung mit.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen, Stand 25.03.2020
Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2   2
Bensheim 12   12
Biblis 1   1
Birkenau 2 1 3
Bürstadt 4 1 5
Einhausen 3   3
Fürth 6 1 7
Gorxheimertal 1   1
Grasellenbach 3 1 4
Groß-Rohrheim 1   1
Heppenheim 6   6
Hirschhorn 1   1
Lampertheim 33 1 34
Lautertal 1 2 3
Lindenfels 0   0
Lorsch 4 1 5
Mörlenbach 0   0
Neckarsteinach 1   1
Rimbach 2   2
Viernheim 7   7
Wald-Michelbach 1   1
Zwingenberg 5   5
Kreis Bergstraße insgesamt 96 8 104

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Bürgermeisterwahlen abgesagt

Angesichts der Corona-Pandemie hat die hessische Landesregierung beschlossen, alle Bürgermeisterwahlen, die ursprünglich in der Zeit von April bis Oktober 2020 durchgeführt werden sollten, auf frühestens 1. November 2020 zu verschieben. Im Kreis Bergstraße sind davon die Bürgermeisterwahlen in Bensheim, Fürth, Grasellenbach und Mörlenbach betroffen. Neue Wahltermine werden von den kommunalen Vertretungskörperschaften der betroffenen Städte und Gemeinden festgelegt. Angesichts der terminlichen Nähe zu den Kommunalwahlen in Hessen dürften diese auch eigenständig beschließen, die Wahl des Bürgermeisters ausnahmsweise erst gemeinsam mit den Kommunalwahlen 2021 durchzuführen.

Siehe auch: https://bensheim-auerbach.com/kommunalpolitik/coronavirus-beschluss-der-hessischen-landesregierung-im-wortlaut

Zur Situation im Kreis Bergstraße

12 neue Fälle im Kreis Bergstraße. Bürgermeisterwahlen müssen verschoben werden. Zuschüsse für Kleinunternehmer.

Gepostet von Christian Engelhardt am Dienstag, 24. März 2020
24. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Im Kreis Bergstraße gibt es 12 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 96 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt.

 Anzahl der bekannten Coronainfektionen Stand 24.03.2020
Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2   2
Bensheim 11 1 12
Biblis 1   1
Birkenau 1 1 2
Bürstadt 4   4
Einhausen 3   3
Fürth 5 1 6
Gorxheimertal 0 1 1
Grasellenbach 3   3
Groß-Rohrheim 1   1
Heppenheim 5 1 6
Hirschhorn 1   1
Lampertheim 28 5 33
Lautertal 1   1
Lindenfels 0   0
Lorsch 4   4
Mörlenbach 0   0
Neckarsteinach 1   1
Rimbach 2   2
Viernheim 6 1 7
Wald-Michelbach 1   1
Zwingenberg 4 1 5
Kreis Bergstraße insgesamt 84 12 96

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Website „Lieferservice Kreis Bergstraße“:

Seit dem 23. März können Bergsträßerinnen und Bergsträßer auf der neu eingerichteten Internetseite unter www.lieferservice-kreis-bergstrasse.de die Geschäfte, Dienstleistungsunternehmen und Restaurants aus dem Kreis Bergstraße finden, die ihre Produkte und Dienstleistungen auch weiterhin anbieten können und entsprechende Lieferservices installiert haben. Die neue Internetseite wurde auf Initiative des Landrats vom Unternehmen NIGEFA Computersysteme aus Fürth erstellt.

„Wir wollen mit dieser website unsere lokal ansässigen Firmen unterstützen und dazu beitragen, dass sie so gut wie möglich durch die Krise kommen“, hebt Landrat Christian Engelhardt hervor. „Ich möchte dem Unternehmen NIGEFA, das die Webseite ehrenamtlich an nur einem Tag erstellt hat, sehr herzlich danken, aber auch allen anderen, die ihre Hilfe zugesagt hatten! Nur gemeinsam werden wir die Herausforderungen der Corona-Krise bewältigen. Kaufen Sie daher lokal und unterstützen Sie unsere heimischen Betriebe und Arbeitsplätze! Eine starke Heimat braucht starke Unternehmen!“ Die Webseite werde in den kommenden Tagen und Wochen sukzessive weiterentwickelt und ausgebaut.

Zulassungsstelle

Die Zulassungsstelle (Verkehrsbehörde) des Kreises Bergstraße ist aufgrund personeller Engpässe nur für gewerbliche Kunden geöffnet. Privatkunden können nur bei äußerst dringenden, unaufschiebbaren Notfällen bedient werden. Die Dringlichkeit ist vor Ort nachzuweisen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, über i-Kfz online (https://stvaportal.kreis-bergstrasse.de/home) ein Fahrzeug zuzulassen oder abzumelden, zum Beispiel für Neuzulassungen, Wiederzulassungen, Umschreibungen und Außerbetrieb-Setzungen.

Ausländeramt

Persönliche Vorsprachen sind bis auf weiteres nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Personen, die ein Anliegen haben, wenden sich bitte schriftlich, telefonisch oder per Mail an ihren Sachbearbeiter. Zudem steht das allgemeine Postfach aufenthaltsrecht@kreis-bergstrasse.de zur Verfügung. (kb)

Artikel, vom 23. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 23. März! Coronavirus: erstmals Video-Pressekonferenz. 84 Infizierte im Kreis Bergstraße /Videobotschaft Landrat Engelhardt.

11 neue Fälle im Kreis Bergstraße. Landkreis, Städte und Gemeinden wollen Wirtschaft stärken.

Gepostet von Christian Engelhardt am Montag, 23. März 2020
23. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Dies war sicherlich ein Novum in der Geschichte des Kreises Bergstraße. Erstmals fand im Zeichen der Corona-Krise am heutigen Nachmittag eine Pressekonferenz per Video zwischen Landrat Christian Engelhardt und der Ersten Kreisbeigeordneten Diana Stolz auf der einen Seite mit Pressevertretern der regionalen Zeitungen auf der anderen Seite statt. Ziel ist es, vor dem Hintergrund der Verlässlichkeit von Presseartikeln den Informationsaustausch zu steigern. „Wir stellen einen hohen Info-Bedarf der Bevölkerung fest. Die Bürger müssen sich auf die Meldung verlassen können“, verdeutlichte Landrat Engelhardt. Unabhängig von den täglichen Pressemeldungen wird es daher künftig zweimal wöchentlich Pressekonferenzen per Video geben.

Elf neue Infizierte:

Bekanntgegeben wurde auch die Zahl der im Kreis Bergstraße nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Demnach kommen elf Personen neu hinzu, wodurch sich die Gesamtzahl auf 84 nachgewiesene Fälle im Kreis Bergstraße erhöht.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen Stand 23.03.2020
Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2 2
Bensheim 11 11
Biblis 1 1
Birkenau 1 1
Bürstadt 4 4
Einhausen 3 3
Fürth 5 5
Gorxheimertal 0 0
Grasellenbach 3 3
Groß-Rohrheim 1 1
Heppenheim 5 5
Hirschhorn 1 1
Lampertheim 22 6 28
Lautertal 1 1
Lindenfels 0 0
Lorsch 2 2 4
Mörlenbach 0 0
Neckarsteinach 1 1
Rimbach 1 1 2
Viernheim 5 1 6
Wald-Michelbach 1   1
Zwingenberg 3 1 4
Kreis Bergstraße insgesamt 73 11 84

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Mitarbeiter unter Volllast

Auch für das Landratsamt ist seit Beginn der Krise alles schlagartig anders. Sieben Tage in der Woche stehen die Mitarbeiter, wie es Landrat Engelhardt ausdrückte, unter Volllast und drehen am Rad. „Wir mussten umstrukturieren“, äußerte Engelhard. So sind circa 30 Mitarbeiter alleine in der Bürgerkommunikation beschäftigt, um Fragen zu beantworten und zu helfen oder es finden täglich Bürgermeisterdienstversammlungen statt. Ein ähnliches Aufkommen haben auch die Kommunen zu bewältigen.

Zuständigkeit von Notkrankenhäuser beim Land

Stellung bezog der Landrat auch zu einer von privater Seite ins Gespräch gebrachte möglichen Reaktivierung des vor drei Jahren geschlossenen Luisenkrankenhauses in Lindenfels als Notkrankenhaus. Für mögliche Notkrankenhäuser läge die Entscheidungskraft beim Land Hessen beziehungsweise beim Sozialministerium. Der Kreis selbst habe ein großes Portfolie -auch von aktiven Meldungen- weitergegeben, zudem entstünden durch das Verschieben von nicht unbedingt notwendigen Operationen weitere Kapazitäten.

Durchführung von Trauerfeiern und Beerdigungen

Entschieden wurde von der Kreisspitze und Bürgermeistern in ihrer heutigen Telefonkonferenz unter anderem die Anzahl von Trauergästen bei Beerdigungen beziehungsweise Trauerfeiern „Wir haben uns auf maximal 20 Personen, inclusive Träger und Pfarrer etc., geeinigt. Dabei ist ein Abstand von zwei Metern einzuhalten und die Beerdigung dürfen nicht in geschlossen Räumen stattfinden“, äußert der Landrat. Auch bei standesamtlichen Trauungen wurde der Maßstab verschärft. So sind bei der Heirat noch lediglich die Standesbeamtin oder der Standesbeamte und das Brautpaar zugegen.

Hier die Empfehlung im Wortlaut:

  1. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, sollen Beerdigungen und Trauerfeiern im engsten Familien- und/oder Freundeskreis stattfinden. Ziel muss es sein, dass so wenige Personen wie möglich zusammenkommen. Eine absolute, nicht überschreitbare Obergrenze ist die Teilnehmerzahl von maximal 20 Personen inklusive des erforderlichen Fachpersonals (Pfarrer, Sargträger, Beerdigungsinstitut usw.).
  2. Trauerfeiern dürfen nicht in geschlossenen Räumen stattfinden.
  3. Die teilnehmenden Personen haben einen Mindestabstand von 2 Metern zueinander zu halten. Ausnahmen gelten nur bei Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.
  4. Die vorstehenden Hinweise gelten für die gesamte Dauer und für den Ablauf von Trauerfeiern und Beerdigungen.
  5. Die Verantwortlichen (Bestatter) haben auf die Einhaltung der vorstehenden Hinweise zu achten. Sie haben außerdem alle Teilnehmenden in eine Anwesenheitsliste mit mindestens der Angabe von Vor- und Zuname, vollständige Adresse (Wohnort, Straße, Hausnummer) und der Telefonnummer der gewöhnlichen Erreichbarkeit zu erfassen. Die Anwesenheitsliste ist für die Dauer von 4 Wochen aufzubewahren und dem Gesundheitsamt des Kreises Bergstraße auf Nachfrage sofort und vollständig auszuhändigen.

Eine Änderung dieser Empfehlungen, insbesondere bei geänderten rechtlichen Grundlagen, bleibt vorbehalten.

Appell an Kulanz der Vermieter

Einen Appell richtete der Landrat an Vermieter. „In Anbetracht der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie sollten alle Vermieter gewerblicher Immobilien, wenn möglich mit Stundungen oder Minderungen den Mietern in den nächsten Wochen entgegenkommen“. Besonders für die Gastronomie, aber auch für viele andere kleine Gewerbetreibende stellten die aktuellen Einschränkungen und Verbote große Probleme dar. Viele von ihnen würden hierdurch in eine existenzielle wirtschaftliche Krise gebracht. Als gutes Beispiel ging in diesem Zusammenhang beispielsweise bereits die Stadt Bensheim voran, und stundet gewerbliche Mieten, sofern die Stadt Bensheim oder die MEGB Vermieter ist. Abzuwägen seien hier nämlich kurzfristige wirtschaftliche Vorteile gegen eine langfristig positive Entwicklung. Es sei niemandem gedient, wenn die Gewerbemiete irgendwie zusammengekratzt werde, die Geschäfte aber hinterher pleite seien und darunter zumindest mittelfristig dann auch die Einnahmen der Vermieter litten – von den Schäden für die Innenstädte ganz zu schweigen, heißt es in einer Pressemeldung des Kreises Bergstraße.

Ausgesetzt werden kreisweit auch die Kita-Gebühren der städtischen Einrichtungen. Eine genaue Regelung soll diesbezüglich bis nächste Woche vorliegen. Zudem teilte Landrat Engelhardt auf Nachfrage die Meinung, dass die Zahl der Infizierten im Vergleich zu anderen Landkreisen in den benachbarten Bundesländern zumindest aktuell geringer ist. „Wir haben in Hessen allerdings auch keine Ski-Ferien“, nannte er eine mögliche Ursache. Bekanntlich gibt es nicht gerade wenig Corona-Fälle im Zusammenhang mit einem Aufenthalt in Skigebieten.

Keine Corona-Fragen über den Notruf!

In den letzten Tagen wurde bei Fragen zum Coronavirus verstärkt die Notrufnummer 112 angerufen. Der Kreis Bergstraße weist nachdrücklich darauf hin, dass die Notrufnummer 112 ausdrücklich nur in Notfällen angerufen werden darf! Der Missbrauch der Notrufnummer ist strafbar.

Für Fragen zum Coronavirus oder der aktuellen, durch den Coronavirus ausgelösten Krise stehen verschieden Info-Hotlines des Landes oder des Bundes zur Verfügung:

Info-Hotline des Landes Hessen zu medizinischen Fragen für Bürgerinnen und Bürger
Telefonnummer: 0800 555 4666 (täglich von 8-20 Uhr)

Info-Hotline des Landes Hessen für alle anderen Fragen zur Coronakrise
Telefonnummer 0611 32 111 000 (täglich von 8-20 Uhr).

Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit
Telefonnummer: 030 346 465 100 (Mo – Do: 8 bis 18 Uhr und Fr: 8 bis 12 Uhr) (rs-kb)

Artikel, vom 22. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 22. März! Coronavirus: 73 Infizierte im Kreis Bergstraße/Videobotschaft Landrat Engelhardt.

Im Kreis Bergstraße gibt es fünf neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 73 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt.

Anzahl der bekannten Coronainfektionen
Stand 22.03.2020
Kommune Fälle bis gestern neu heute Gesamt
Abtsteinach 2 2
Bensheim 11 11
Biblis 1 1
Birkenau 1 1
Bürstadt 3 1 4
Einhausen 2 1 3
Fürth 4 1 5
Grasellenbach 3 3
Groß-Rohrheim 1 1
Heppenheim 5 5
Hirschhorn 0 1 1
Lampertheim 21 1 22
Lautertal 1 1
Lorsch 2 2
Neckarsteinach 1 1
Rimbach 1 1
Viernheim 5 5
Wald-Michelbach 1 1
Zwingenberg 3 3
Kreis Bergstraße insgesamt 68 5 73

Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Landesregierung verkündet weitere Einschränkungen

Die Landesregierung hat am Sonntag im Rahmen einer Pressekonferenz weitere Einschränkungen verkündet. Siehe hierzu: https://bensheim-auerbach.com/coronavirus/coronavirus-regierung-raet-zu-einschneidenden-massnahmen

Live-Stream zur Situation im Kreis Bergstraße

5 neue Fälle mit Covid-19 erkrankter Personen. Neue Regeln / Einschränkungen aufgrund der heutigen Vereinbarungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten.

Gepostet von Christian Engelhardt am Sonntag, 22. März 2020
23. März 2020, 18:30 Uhr
Videobotschaft Landrat Christian Engelhardt

Trauerfeiern und Beerdigungen

Landrat Christian Engelhardt und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Kreises Bergstraße haben heute im Rahmen ihrer täglichen Telefonkonferenz eine Vereinbarung über die weitere Durchführung von Trauerfeiern und Beerdigungen getroffen. Diese wird morgen veröffentlicht und die Bestattungsunternehmen entsprechend informiert.

Artikel, vom 21. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 21. März! Coronavirus: Rasanter Anstieg im Kreis um 21 Infizierte

Im Kreis Bergstraße gibt es 21 neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 68 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt, davon zehn aus Bensheim. Die überwiegende Mehrheit der aktuell bekannten positiv getesteten Personen aus dem Kreis Bergstraße hat sich im Ausland, auf Reisen, mit dem Virus infiziert, zumeist in Österreich. Sehr wenige der genannten Personen haben sich in Deutschland beziehungsweise im Kreis mit dem neuartigen Corona-Virus selbst angesteckt. Bei einigen Personen ist allerdings bisher unklar, wo sie sich mit dem Virus infiziert haben. Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

 Unbedingt Hygieneregeln einhalten

„Aufgrund des rasanten Anstiegs der Infizierten in Deutschland, aber auch in Hessen und im Kreis appelliere ich –auch im Namen der Gesundheitsdezernentin Diana Stolz sowie aller Bürgermeisterinnen und Bürgermeister– noch einmal an alle Bergsträßerinnen und Bergsträßer“, so Landrat Christian Engelhardt eindringlich: „Halten Sie die aktuellen Hygieneregeln ein. Halten Sie mindestens anderthalb Meter Abstand zu Menschen, die nicht zu ihrem allerengsten Lebens- und Wohnumfeld gehören. Bleiben sie zuhause und verlassen Sie nur das Haus, wenn es unbedingt nötig ist. Und: Waschen Sie sich oft und gründlich die Hände. Nur so können wir gemeinsam die Ausbereitung des Virus eindämmen. Stoppen Sie das Virus, wo immer es geht. Denken Sie an die Risikogruppen! Jetzt kommt es auf das Verhalten eines jeden Einzelnen von uns an.“

Artikel, vom 20. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 20. März! Coronavirus: Jetzt 47 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße

Im Kreis Bergstraße gibt es zehn neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Hierbei handelt es sich um drei Personen aus Bensheim, zwei Personen aus Zwingenberg, eine Person aus Bürstadt, zwei Personen aus Lampertheim, eine Person aus Viernheim sowie eine Person aus Groß-Rohrheim. Insgesamt sind damit 47 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Zwei infizierte Personen davon befinden sich nach aktuellem Kenntnisstand derzeit in stationärer Behandlung. Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Artikel, vom 20. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 20. März! Coronavirus: Landkreis, Städte und Gemeinden unterstützen Wirtschaft

Die aktuellen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus stellen insbesondere für die Wirtschaft eine große Belastung dar. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen haben Existenzängste, Mitarbeiter Angst um ihre Arbeitsplätze. Der Landkreis sowie die Städte und Gemeinde haben sich deshalb darauf verständigt, in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich Maßnahmen zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft zu ergreifen. „Als Teil des Maßnahmenpakets kommen insbesondere die großzügige Stundung von Gewerbesteuern und die Stundung oder Herabsetzung von gewerblichen Mieten, soweit die Kommune Vermieter sind, in Frage. Auch die Aussetzung von steuerlichen Vollstreckungsmaßnahmen oder die Stundung sonstiger Gebühren wären möglich“, erklärte Landrat Christian Engelhardt in Abstimmung mit den Bürgermeistern. Welche konkreten Maßnahmen vor Ort geeignet und mit den Gremienbeschlüssen vereinbar sind, entschieden die jeweiligen Kommunen.

Leistungen werden weiter erbracht

Als weitere Grundsatzentscheidung kündigte Landrat Engelhardt an, dass sowohl der Kreis als auch die Städte und Gemeinden die Leistungen, die wegen der Coronakrise von den Unternehmen nicht erbracht werden können, zunächst weiterzahlen werden, um deren Liquidität zu sichern. „Dazu gehören unter anderem Tagesmütter, Caterer und auch die Busunternehmen, die ihren öffentlichen Auftrag derzeit gar nicht oder nur sehr eingeschränkt erfüllen können,“ sagte Engelhardt.

Diese Maßnahmen werden zudem ergänzt um Beratungsleistungen für Gewerbetreibende. Erste Ansprechpartner sind dabei die Wirtschaftsförderungsgesellschaften, allen voran die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Kommunen sowie die gemeinsame Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bergstraße, welche vom Kreis Bergstraße und den Kommunen getragen wird.

Viele Unternehmen werden ins Schleudern kommen

„Die Wirtschaftsförderung des Kreises bietet bereits Beratungsleistungen an. Auch auf der Webseite des Kreises unter www.kreis-bergstrasse.de finden Unternehmer und Arbeitnehmer wertvolle Hinweise,“ sagte Engelhardt. Der Kreis und die Kommunen stünden überdies per Videokonferenz im intensiven Austausch mit einzelnen Unternehmergruppen, der Wirtschaftsförderung sowie den Bankvorständen.

Landrat Christian Engelhardt wies nochmals auf den Ernst der Lage hin: „Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise werden eine riesige Herausforderung für uns. Sie wird zusätzliche Aufwendungen für uns Kommunen bringen, wir werden die Konjunktur stützen müssen, aber zusätzlich werden die Steuereinnahmen einbrechen. Das Coronavirus ist vergleichbar mit einer Vollbremsung bei Tempo 180. Da werden viele Unternehmen ins Schleudern kommen. Angesichts der zu erwartenden Rezession spielen die öffentlichen Aufträge eine besondere Rolle, um der Wirtschaft wieder Starthilfe zu geben. Kreis und Kommunen haben sich deshalb darauf verständigt, gemeinsam ans Land zu appellieren, laufenden Förderprogramme in ihrem Prozedere zu vereinfach, Fristen anzupassen und auszuweiten und neue Förderprogramme möglichst unbürokratisch auszurichten.“ (kb)

Artikel, vom 19.3.2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Kreis-Update 19. März! Coronavirus: Jetzt 37 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße

Im Kreis Bergstraße gibt es sechs neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Hierbei handelt es sich um eine Person aus Viernheim, eine Person aus Heppenheim, eine Person aus Birkenau sowie zwei Personen aus Bensheim, die sich in Österreich infiziert hatten. Außerdem wurde das Virus bei einer Person aus Bensheim nachgewiesen, die sich in der Schweiz angesteckt hatte. Insgesamt sind damit 37 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Zwei infizierte Personen davon befinden sich nach aktuellem Kenntnisstand derzeit in stationärer Behandlung. Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Mitteilungen aus Städten und Gemeinden des Kreises:

Landrat Christian Engelhardt stimmt sich täglich mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern des Kreises sowie den Kreisbeigeordneten Diana Stolz (Erste Kreisbeigeordnete) und Karsten Krug bezüglich der Vorgehensweise zur Corona-Epidemie ab und die Genannten informieren sich gegenseitig über die aktuelle Situation vor Ort. Gemeinsam beschloss die Runde, dass die Bevölkerung des Kreises zukünftig zentral, über den Landrat und die Pressestelle des Kreises (unter anderem via Facebook und täglicher Pressemitteilung), über die derzeitige Situation auf dem Laufenden gehalten werden soll. Damit solle höchstmögliche Transparenz hergestellt und einer möglichen Unruhe entgegenwirkt werden.

Ein großes Thema in der Runde des Landrats und der Bürgermeister war die Förderung der lokalen Wirtschaft angesichts der Herausforderungen, welchen sich diese im Moment aufgrund der aktuellen Lage stellen muss.

Hotlines:

Das Land Hessen hat eine Corona-Informations-Hotline zu medizinischen Fragen für Bürgerinnen und Bürger geschaltet. Diese ist täglich von 8 bis 20 Uhr unter der Telefonnummer 0800 / 555 4666 erreichbar. Für alle anderen Fragen hat das Land folgende Rufnummer bereitgestellt: 0611 / 32 111 000. Zudem informiert auch das Bundesministerium für Gesundheit mit seinem Bürgertelefon unter der Telefonnummer: 030 / 346 465 100 bundesweit zum Coronavirus. Außerdem finden Interessierte zahlreiche Informationen rund um das neuartige Virus Covid-19 unter www.kreis-bergstrasse.de.

Zulassungsstelle für Publikumsverkehr geschlossen:

Die Zulassungsstelle (Verkehrsbehörde) des Kreises Bergstraße ist aufgrund personeller Engpässe bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, über i-Kfz online (https://stvaportal.kreis-bergstrasse.de/home) ein Fahrzeug zuzulassen oder abzumelden, zum Beispiel für Neuzulassungen, Wiederzulassungen, Umschreibungen und Außerbetrieb-Setzungen.

Nachbarschaftshilfe:

„Die Coronaepidemie fördert auch Gutes zutage. Vielerorts erlebe ich, dass sich die Menschen mit anderen solidarisieren“, freut sich Landrat Christian Engelhardt. „Vielen Menschen sind bereit sich zu engagieren. Verwaltungen, Unternehmen, Vereine und Ehrenamtler, sind in dieser Krisensituation bereit, sich für die Gesellschaft einzubringen. Auch viele Initiativen, wie „Bürger helfen Bürgern“ sind gegründet worden. Dafür meinen Respekt und meinen herzlichen Dank.“ Eine Auflistung von Hilfsangebote sei aktuell bereits im Rahmen des facebook-Account des Landrats einzusehen. Diese Liste werde in Kürze auch auf der Internetseite des Kreises Bergstraße zu finden sein.

Artikel, vom 19. März 2020

Gemeinsamer Aufruf von Landrat Engelhardt und Bergsträßer
Bürgermeistern
Kreis-Update 19. März! Coronavirus: Die Schwachen schützen

In der aktuellen Coronakrise rufen Landrat Christian Engelhardt und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aller 22 Bergsträßer Städte und Gemeinden die Bevölkerung auf, die derzeit geltenden Regeln und Empfehlungen zur Abwehr des Coronavirus einzuhalten. „Viele Menschen sehen für sich selbst keine große gesundheitliche Gefahr und verhalten sich deshalb falsch. Viele der harten Maßnahmen und Einschränkungen, die durch den Staat derzeit getroffen werden, wären vermeidbar, wenn sich alle an die Regeln halten würden,“ erklärte Landrat Christian Engelhardt mit deutlichen Worten.

Besondere Gefahr für Senioren

„Die Aufgabe unseres Staates, unserer Gemeinschaft ist es, die Schwachen zu schützen. Das sind im Moment vor allem die Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen. Sie sind durch das Coronavirus einer besonderen Gefahr ausgesetzt. Wir müssen deshalb dafür sorgen, dass unser Gesundheitssystem, das als eines der besten der Welt angesehen kann, arbeitsfähig bleibt. Das kann aber nur gelingen, wenn wir die Ausbreitung des Virus bremsen!“ Dafür, so Landrat Engelhardt, sei eigentlich nichts weiter erforderlich, als dass die Menschen die Empfehlungen der Behörden und Fachleute, wie dem Robert-Koch-Institut einhalten und vor allem Abstand zueinander halten.

Weil es aber noch viel zu viele Menschen gäbe, die nicht bereit sind, sich daran zu halten und sich stattdessen in Cafés, Bars, Gaststätten, Eisdielen oder in öffentlichen Räumen träfen, um in großer Gruppe unterwegs zu sein, sei der Staat zu den derzeit drastischen Maßnahmen und Einschränkungen der persönlichen Freiheit gezwungen.

Kein Verständnis für „Corona-Partys“

„Wenn ich höre, dass manche Leute sogar noch ‚Coronapartys‘ feiern, fehlt mir dafür jedes Verständnis! Mit so einem Verhalten machen die Leute die Anstrengungen der Ämter und deren Mitarbeiter zunichte“, sagte Bensheims Bürgermeister Rolf Richter. Matthias Baaß, Bürgermeister von Viernheim, ergänzte: „Wir könnten auf viele Einschränkungen verzichten, wenn die Leute sich einfach vernünftig verhalten würden. Denn auch wer für sich selbst keine Gefahr durch das Coronavirus sieht, gefährdet mit seinem falschen Verhalten andere.“

Ausbreitung verlangsamen

Alle Bürgermeister des Kreises fordern deshalb gemeinsam mit Landrat Christian Engelhardt die Bürgerinnen und Bürger auf: „Schützen Sie mit Ihrem Verhalten die Menschen um Sie herum! Halten Sie sich an die Regeln. Nur so kann es uns gelingen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und damit unser Gesundheitssystem funktionsfähig zu halten! Wenn uns dies gelingt, so profitiert auch jeder Einzelne davon, indem die Maßnahmen umso schneller wieder gelockert werden können. Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich bereits jetzt an die Regeln hielten, und damit entscheidend dazu beitragen, die Krise zu meistern!“

Artikel, vom 18. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update 18. März! Coronavirus: Jetzt 31 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße

Im Kreis Bergstraße gibt es laut Mitteilung der Pressestelle sechs neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Hierbei handelt es sich um Personen aus Lampertheim und um eine Person aus Fürth. Insgesamt sind damit 31 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Eine infizierte Person befindet sich nach wie vor in stationärer Behandlung. Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch diese werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Auswirkungen auf die Wirtschaft:

„Das Coronavirus hat bereits die deutsche Wirtschaft infiziert und wird hier zunehmend wüten“, konstatiert Landrat Christian Engelhardt. Verständlicherweise gäbe es in der Bevölkerung zahlreiche Fragen, insbesondere von Unternehmerinnen und Unternehmern und Selbständigen, aber auch von Arbeitgebern. „Die EU, Bund und Länder haben bereits Hilfs- und Förderprogramme in Aussicht gestellt, die nun konkretisiert werden müssen“, so Engelhardt. Hier würden vermutlich vor allem Liquiditätshilfen und Kurzarbeitergeld gefragt. „Entscheidend wird hier jedoch sein, dass die Hilfen zielgerichtet sind und schnell und unbürokratisch in Anspruch genommen werden können.“

Natürlich habe er selbst bereits überlegt, wie der Wirtschaft vor Ort in dieser Situation geholfen werden könne, so das Verwaltungsoberhaupt. „Als verlässlicher Partner beabsichtigt der Kreis Bergstraße die hiesigen Akteure der Wirtschaft in dieser Situation im Rahmen des Möglichen zu unterstützen. Wir wollen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie für alle Beteiligten im Kreis so gering wie möglich halten“, so Engelhardt. „Dabei werden wir kurzfristig pragmatische Lösungen erarbeiten und diese in einem fairen Prozess regelmäßig überprüfen und der aktuellen Sach- und Rechtslage anpassen.“ Es sei daher beabsichtigt (zunächst bis zum 19.4.2020) entsprechende Vertragsleistungen zu erbringen beziehungsweise die Kosten zu kompensieren, die dauerhaft auch während dieser Ausnahmesituation anfallen und die nicht kurzfristig eingestellt oder anderweitig gedeckt beziehungsweise verringert werden könnten.

Ansprechpartner für Gewerbetreibende

Informationen, Beratung und kompetente Ansprechpartner zu Hilfs- und Förderprogrammen erhalten Bergsträßer Unternehmen und Selbständige über die Wirtschaftsförderung Bergstraße (vgl. www.wirtschaftsregion-bergstrasse.de). Auch auf der Internetseite des Kreises sind zahlreiche Informationen und Links zu Hilfsprogrammen zu finden. (kb)

Artikel, vom 17. März 2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update 17. März! Coronavirus: Jetzt 25 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße

Vier neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle wurden vom Kreis Bergstraße am heutigen Dienstagabend (17.) in einer Pressemeldung mitgeteilt. Hierbei handelt es sich um zwei Frauen aus Fürth, eine Frau aus Biblis sowie eine Frau aus Lampertheim. Alle vier haben sich in Österreich mit dem Virus angesteckt. Insgesamt sind damit 25 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Eine infizierte Person befindet sich nach wie vor in stationärer Behandlung. Das Gesundheitsamt informiert jeweils die ihm bekannten engen Kontaktpersonen der Infizierten. Auch enge Kontaktpersonen werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Corona-Test-Zentrum im Kreis eingerichet 

Aufgrund der zahlreichen Anfragen aus der Bevölkerung sind die Telefonleitungen verschiedener Hotlines aktuell oft überlastet – auch die im Kreis. Der Kreis Bergstraße arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, den Bergsträßerinnen und Bergsträßern zusätzliche Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, damit offene Fragen zum Thema Coronavirus direkt geklärt werden können. Mittlerweile hat die kassenärztliche Vereinigung ein Corona-Test-Zentrum im Kreis Bergstraße eingerichtet.,

Schutz für Abiturienten

Am Donnerstag, den 19. März, beginnen in Hessen die Abiturprüfungen. Diese werden vor Ort in den Schulgebäuden durchgeführt. Es gelten die vom Robert Koch Institut empfohlenen Hygiene-Richtlinien. An allen Gymnasien beziehungsweise Schulen mit Gymnasialzweig, deren Träger der Kreis Bergstraße ist, werden die für die Prüfungen vorgesehenen Arbeitsplätze (Tische und Stühle) an den Abenden vor den Prüfungen desinfiziert. Zudem werden sich die Arbeitsplätze in einem entsprechenden Abstand zueinander befinden. Zusätzlich werden die zu nutzenden Toiletten in der Prüfungszeit desinfiziert sowie auch besonders beanspruchte Flächen, die in Berührung mit den Nutzern kommen können (wie Türgriffe, Lichtschalter etc.). (kb)

Artikel, vom 16. März 2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update! Coronavirus: Jetzt 21 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße

Im Kreis Bergstraße gibt es zwei neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle. Insgesamt sind damit 21 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Eine infizierte Person befindet sich in stationärer Behandlung. Das Gesundheitsamt hat die ihm bekannten engen Kontaktpersonen informiert. Auch enge Kontaktpersonen werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Hinweise für Besucher der Kreisverwaltung

Die Kreisverwaltung regelt zum Schutz von Besuchern und Mitarbeitern, dass sich ab sofort keine großen Personengruppen mehr in den Verwaltungsgebäuden aufhalten sollen. In jedes Verwaltungsgebäude des Kreises werden gleichzeitig nur noch Besucher mit Termin sowie maximal fünf weitere Besucher gelassen. Das Verwaltungsgebäude im Graben 15, Heppenheim, kann nur noch über den Haupteingang betreten werden.

Landrat Engelhardt ruft zu Blutspenden auf

„Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir Vorsorge treffen und uns umeinander kümmern,“ sagte Landrat Christian Engelhardt heute in Groß-Rohrheim anlässlich eines Besuchs beim Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes. Der Landrat rief alle Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, jetzt Blut zu spenden. „Sehr viele Menschen sind derzeit noch nicht mit dem Coronavirus infiziert. In dieser Situation ist es sinnvoll, dass möglichst viele Menschen die Möglichkeit zum Blutspenden nutzen, damit genügend Blutvorräte vorhanden sind.“ Bei der Spendenaktion in Groß-Rohrheim haben viele Menschen diese Notwendigkeit offenbar schon erkannt. Gegen 18 Uhr waren bereits über 70 Spender gekommen, davon 13 Erstspender. „Das ist ein toller Erfolg und dafür danke ich allen Spendern“, sagte Landrat Christian Engelhardt zum Abschluss des Besuchs.

Tipps des Kreisseniorenbeirats

Senioren gelten als Risikogruppe für das Coronavirus und sollten deshalb besondere Vorsicht walten lassen. Der Kreisseniorenbeirat empfiehlt allen Senioren, für die Aufrechterhaltung sozialer Kontakte sowohl die elektronischen Medien (E-Mail, Fotos, Videos etc.) zu nutzen als auch verstärkt das Telefon. Der Kreisseniorenbeirat appelliert außerdem an alle, vor allem im engen sozialen Umfeld, wie zum Beispiel in der Nachbarschaft, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen.

Artikel, vom 15. März 2020:

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update! Coronavirus: Jetzt 19 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße

Die Infektionsrate durch das Coronavirus ist im Kreis Bergstraße weiter -auf jetzt 19 Fälle- gestiegen. So gibt es im Kreis vier neue nachgewiesene Corona-Infektionsfälle: Hierbei handelt es sich um eine Person aus Lorsch, eine Person aus Heppenheim sowie um eine Person aus Lampertheim. Alle drei hatten sich in Österreich mit dem Virus infiziert. Die vierte Person ist in Neckarsteinach wohnhaft. Hier ist die Infektionskette derzeit noch unklar. Alle vier Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Insgesamt sind damit 19 nachgewiesene Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt.

Das Gesundheitsamt hat die Personen ermittelt, mit denen die oben genannten Personen nach ihrer Rückkehr in engem unmittelbarem Kontakt standen, beziehungsweise ermittelt die Kontaktpersonen derzeit. Auch diese Personen wurden oder werden vorsorglich in häusliche Quarantäne gestellt.

Maßnahmen der Bundesregierung:

Ab Montagmorgen 8 Uhr sollen die deutschen Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz geschlossen werden. Ausnahmen solle es für Pendler und den Warenverkehr geben. Deutsche Staatsangehörige dürfen in jedem Fall nach Deutschland einreisen. Nähere Einzelheiten werden zeitnah von der Bundesregierung bekannt gegeben.

Risikogebiete:

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat heute die Liste der internationalen Corona-Risikogebiete erweitert und die US-Bundesstatten Kalifornien, Washington und New York hinzugefügt. Folgende Risikogebiete werden damit aktuell durch das RKI ausgewiesen:

  • Italien
  • Iran
  • In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
  • In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • In Österreich: Bundesland Tirol
  • In Spanien: Madrid
  • In USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York

Besonders betroffene Gebiete in Deutschland: Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)

Internationale Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete in Deutschland sind Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch („ongoing community transmission“) vermutet werden kann. Um dies festzulegen, verwendet das Robert Koch-Institut verschiedene Kriterien (u.a. Erkrankungshäufigkeit, Dynamik der täglich gemeldeten Fallzahlen, Maßnahmen (z.B. Quarantäne ganzer Städte oder Gebiete), exportierte Fälle in andere Länder/Regionen). Die Situation wird jeden Tag neu bewertet, bei Bedarf werden die Risikogebiete angepasst.

Freiwillige Quarantäne für Rückkehrer

Das Gesundheitsamt des Kreises Bergstraße empfiehlt allen Reiserückkehrern aus Gebieten, die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiete klassifiziert sind, sich freiwillig für 14 Tage zu Hause aufzuhalten. Menschen, die nach den Kriterien des Robert-Koch-Instituts als Kontaktpersonen gelten, werden darauf hingewiesen, dass sie gegebenenfalls der arbeitsrechtlichen Verpflichtung unterliegen, ihren Arbeitgeber auf diesen Umstand hinzuweisen. Der Arbeitgeber wird damit in die Lage versetzt zu entscheiden, wie die Arbeit unter diesen Umständen organisiert werden kann. (kb)

Artikel, vom 15. März 2020

Update: VRN stellt auf Sommerfahrplan um

Mit der Einstellung des Schulbetriebes werden voraussichtlich die meisten Linien im VRN (Verkehrsverbund Rhein-Neckar) ab dem 15. März sukzessive das Fahrplanangebot auf den Ferienfahrplan umstellen. Damit möchte der VRN sicherstellen, dass trotz krankheitsbedingter Ausfälle beim Fahrpersonal ein ausgedünntes, aber verlässliches Grundangebot an ÖPNV sichergestellt werden kann. Fahrgäste sollten sich nach Möglichkeit vor Fahrtantritt über die elektronischen Fahrplanmedien informieren, ob auch Ihre Linie vor Ort betroffen ist.

Um die Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus durch einsteigende Fahrgäste für die Fahrerinnen und Fahrer als auch für die Fahrgäste selbst zu verringern, bleiben die Bus-Vordertüren geschlossen.

Auch die Deutsche Bahn wird ab ab Dienstag (17.) ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. (red)

Artikel, vom 15. März 2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update! Coronavirus: Ergebnisse der Bürgermeisterdienstversammlung

Die Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Kreises Bergstraße hatte am Samstag Landrat Christian Engelhardt zu einer außerordentlichen Bürgermeisterdienstversammlung eingeladen, um über die Lage im Kreis Bergstraße zu sprechen und die Abstimmung zwischen Land und Kreis mit den Städten und Gemeinden optimal zu verzahnen und nach Möglichkeit ein einheitliches Vorgehen aller Kommunen zu erzielen. Laut Pressemeldung des Kreises informierte zu Beginn der Sitzung die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz die Anwesenden über die aktuelle Situation im Kreis, insbesondere über die Arbeitsweise des Gesundheitsamtes und auch die Vorbereitungen, die seitens des Kreises bereits getroffen wurden, um die Infektionsausbreitung zu verlangsamen. Sodann wurden die nun vorrangigsten Schritte besprochen und gemeinsame Festlegungen getroffen.

Kommunale Gremien:

Gemeinsam von Bürgermeistern und Kreisspitze wurde beschlossen, dass sowohl auf Kreisebene als auch auf kommunaler Ebene nur noch aktuell dringend erforderliche Beschlüsse in den jeweiligen Gremien gefasst werden sollen. Soweit möglich soll hierzu das Umlaufverfahren für Kreisausschuss, Magistrate und Gemeindevorstände durchgeführt werden, gegebenenfalls ergänzt um das Angebot eines telefonischen Austausches.

Darüber hinaus werden für nicht verschiebbare öffentliche Sitzungen des Kreistags, der Gemeindevertretungen oder der Stadtverordnetenversammlungen verschiedene Maßnahmen zur Minimierung des Ansteckungsrisikos ergriffen. Dazu gehört, dass die Sitzungen im jeweils verfügbaren größtmöglichen Raum angeboten werden, damit die Sitzungsteilnehmer mit räumlich größerem Abstand zueinander sitzen können. Außerdem sollen Vereinbarungen getroffen werden, um die Sitzungszeit zu reduzieren. Für den Fall, dass Sitzungsteilnehmer aufgrund von Krankheit oder als Vorsichtsmaßnahme nicht an der Sitzung teilnehmen können, sollen durch entsprechende Vereinbarungen die parlamentarischen Mehrheitsverhältnisse gewahrt bleiben. Es handelt sich dabei um das so genannte „Pairing“, eine parlamentarische Sitte aus Bundestag und anderen Parlamenten.

Ausschusssitzungen sollen nur bei abschließender oder bei notwendiger vorheriger Befassung mit einem Thema stattfinden. Das jeweilige Vorgehen muss zuvor im Ältestenrat abgestimmt werden.

Öffentliche Dienstleistungen:

Für den Bereich der öffentlichen Dienstleistungen haben sich Kreis und Kommunen auf folgende Einschränkungen geeinigt: Dorfgemeinschaftshäuser, Sporthallen, Volkshochschulen und Musikschulen und ähnliche Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft werden bis auf Weiteres geschlossen. Anlagen im Freien, wie beispielsweise Spielplätze, bleiben für private Nutzungen geöffnet. Bei Büchereien soll individuell geprüft werden, wie die Aufrechterhaltung eines reduzierten Angebotes möglich ist – beispielsweise durch geänderte Öffnungszeiten, Online-Ausleihe und ähnliche Maßnahmen.

Kinderbetreuung:

Für viele Familien ist aktuell die Frage der Kinderbetreuung von großer Bedeutung. Wie die Landesregierung am Freitag, den 13. März, mitgeteilt hat, werden die Kindergärten bis zum Ende der Osterferien geschlossen und auch der reguläre Schulbetrieb wird bis dahin eingestellt. Betreuungsmöglichkeiten sollen nur noch für einen eingeschränkten Personenkreis angeboten werden, nämlich für Kinder, deren Eltern in so genannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Der Kreis und die Bürgermeister haben sich darauf geeinigt, zur Erweiterung dieser Berufsgruppenaufstellung an das Land heranzutreten, da hier noch dringender Ergänzungsbedarf gesehen wird.

Dienstleistungen und Erreichbarkeit der Verwaltungen:

Auch für die Öffentliche Verwaltung haben Kreis und Kommunen Modifikationen verabredet. Das Ziel ist die grundsätzliche Aufrechterhaltung der Verwaltungsleistungen auf Kreisebene und kommunaler Ebene. Hierfür sind geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Ansteckungsrisiken zu ergreifen. Dies umfasst insbesondere eine Reduzierung nicht notwendiger persönlicher Kontakte.

So soll die Anzahl der Räume für Besucher eingegrenzt werden und nicht notwendige Leistungen eingeschränkt oder wenn möglich auch telefonisch oder digital angeboten werden. Die Verwaltungsleistungen sollen jedoch prinzipiell für die Bürger aufrechterhalten werden.

Im Bewusstsein ihrer besonderen Verantwortungsfunktion haben sich die Kreisspitze und die Bürgermeister ebenfalls darauf geeinigt, öffentliche Repräsentationstermine nur noch deutlich eingeschränkt und nach individueller Abwägung im Einzelfall vorzunehmen.

Trauungen und Bestattungen:

Die Bürgermeister haben sich zudem untereinander darauf verständigt, einige kommunale Dienste aufgrund der aktuellen Situation im Ablauf zu ändern: Zur Vermeidung unnötiger Risiken haben sich die Bürgermeister darauf geeinigt, eine Reduzierung der Teilnehmenden bei Trauerfeiern durch geeignete, den örtlichen Gegebenheiten angepasste Maßnahmen herbeizuführen. Diese Maßnahme soll ergriffen werden, weil die Trauerhallen bei vielen Bestattungen übervoll sind und unter den Teilnehmern oftmals überdurchschnittlich viele Menschen sind, die (oft auch aufgrund ihres Lebensalters) zu einer Risikogruppe gehören.

Dies umfasst insbesondere eine Beschränkung der Teilnehmerzahlen als Empfehlung an die Angehörigen. Der Bevölkerung soll zudem vermittelt werden, dass es jeder respektiert, wenn man für sich in der aktuellen Situation entscheidet, nicht an einer Trauerfeier teilzunehmen.

Des Weiteren haben sich die Bürgermeister darauf geeinigt, bei der Durchführung von standesamtlichen Trauungen nur einen reduzierten Teilnehmerkreis zuzulassen (Brautpaar nebst engsten Angehörigen).

Täglicher Austausch:

Die genannten Maßnahmen gelten bis auf Weiteres, werden aber aufgrund der dynamischen Situation täglich neu bewertet. Zudem haben der Landkreis und die Städte und Gemeinden vereinbart, sich in der nächsten Zeit jeweils täglich gegenseitig zu informieren und das lokale Vorgehen abzustimmen.

Für dieses Vorgehen votierten insbesondere auch die Bürgermeister Rolf Richter und Matthias Baas, die beiden Co-Vorsitzenden der Bürgermeister-Kreisgruppe. Sie hoben hervor, dass es auch aufgrund der Wirkung in der Bevölkerung notwendig sei, die Maßnahmen, die aufgrund der Corona-Epidemie getroffen werden, stets konzertiert und einheitlich umzusetzen und keine Alleingänge zu unternehmen.

Diesen Ansatz unterstrich auch Landrat Engelhardt: „Mir ist es außerordentlich wichtig, dass wir entschlossen handeln, aber dabei nicht das Augenmaß verlieren. Die Lage ist extrem dynamisch und wir müssen unser Handeln dementsprechend laufend neu bewerten und der Entwicklung anpassen. Unser Ziel muss es sein, möglichst viel von dem zu erhalten, was wir als Kreis und Städte und Gemeinden an Leistungen erbringen. Vor allem müssen wir die Erfüllung unserer systemrelevanten Aufgaben, wie zum Beispiel der Daseinsvorsorge, sicherstellen. Dies müssen wir allerdings in Einklang mit dem Abbremsen der Ausbreitung des Virus bringen. Hier gilt es unbedingt, eine Balance zu wahren.“ Abschließend dankte das Verwaltungsoberhaupt den anwesenden Bürgermeistern für die konstruktive Zusammenarbeit. (kb)

Artikel, vom 14. März 2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update! Jetzt 15 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße

Im Kreis Bergstraße gibt es zwei neue nachgewiesene Infektionsfälle mit dem Coronavirus: Eine Person in Lampertheim sowie eine Person in Bensheim (beide Infektionskette Österreich). Das Gesundheitsamt ermittelt in allen Fällen die jeweiligen engen Kontaktpersonen. Insgesamt sind damit 15 Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. (kb)

Artikel, vom 13. März 2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update! Jetzt 13 Coronavirus-Infektionen im Kreis Bergstraße/Schulen geschlossen

Acht neue nachgewiesene Infektionsfälle mit dem Coronavirus gibt es jetzt im Kreis Bergstraße: Je einmal Absteinach, Wald-Michelbach, Zwingenberg sowie dreimal in Lampertheim (alle Infektionskette Österreich), einmal in Heppenheim (Infektionskette Italien) sowie einmal in Bensheim (Infektionskette Österreich). Die Patienten stehen alle unter häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt in allen Fällen die jeweiligen engen Kontaktpersonen. Insgesamt sind damit 13 Infektionsfälle im Kreis Bergstraße bekannt. Dies teilte in einer Pressemeldung am heutigen Nachmittag der Kreis Bergstraße mit.

Schließung von Schulen in Hessen

Ferner teilte Ministerpräsident Volker Bouffier am Abend in einer Pressekonferenz mit, dass in Hessen die Schulpflicht ab Montag vorübergehend bis zu den Osterferien ausgesetzt wird. Lediglich für eine Notfallbetreuung haben auch die Kindertagesstätten in Hessen in den kommenden Wochen, zunächst bis 19. April (Ende Osterferien), geöffnet. Diese Betreuung können Eltern, die zum Beispiel in Krankenhäusern, in Pflegeheimen, bei der Polizei oder Rettungsdiensten beschäftigt sind, für ihre Kinder in Anspruch nehmen. Aus Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus haben zwischenzeitlich fast alle Bundesländer an Schulen und Kitas ab Anfang nächster Woche vorerst den Betrieb eingestellt.

Bereits am heutigen Vormittag wurden aufgrund eines begründeten Verdachtsfalls auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus einer Lehrkraft der Alfred-Delp-Schule in Lampertheim vom Gesundheitsamt vorsorglich diese Schule sowie vom Staatlichen Schulamt die Biedensandschule, die Elisabeth-Selbert-Schule und das Lessinggymnasium bis auf Weiteres geschlossen.

Landrat Engelhardt ruft Bürgermeisterdienstversammlung ein

Um über die aktuelle Situation beim Coronavirus im Kreis sowie den kreisangehörigen Städten und Gemeinden zu sprechen, hat Landrat Christian Engelhardt in Abstimmung mit Bürgermeister Rolf Richter als Co-Vorsitzendem der Bürgermeisterrunde die Bürgermeister im Kreis zu einer außerordentlichen Dienstversammlung eingeladen. Ein Ziel der Sitzung ist, das Krisenmanagement zwischen Land und Kreis mit den Städten und Gemeinden bestmöglich zu verzahnen. Das Krisenmanagement des Kreises hat verschiedene aufeinander abgestimmte Szenarien. Der Kreis hat bereits seit Beginn der Krise unter Leitung von Landrat Christian Engelhardt einen Krisenstab einberufen für den Fall, dass Mittel des Katastrophenschutzes benötigt werden. Des Weiteren tagt täglich unter Leitung der Ersten Kreisbeigeordneten eine CoronaTaskForce sowie zudem hat unter Einbindung der Rettungsdienste und aller Krankenhäuser die Koordinierungsgruppe Pandemie getagt. In diesen Besprechungen sind jeweils die relevanten Fachleute eingebunden und stimmen das Vorgehen angesichts der sich ständig verändernden, sehr dynamischen Lage, eng miteinander ab.

Sorge um lokale Wirtschaft

„Wir sehen bereits die ersten Auswirkungen des Coronavirus auf unsere Wirtschaft“, teilte heute Landrat Christian Engelhardt mit. Wie bekannt wurde, hat gestern das erste Bergsträßer Unternehmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus Insolvenz anmelden müssen. Grund dafür waren ausbleibende Materiallieferungen aus China.

Die Bergsträßer Wirtschaft sieht Engelhardt angesichts des Virus vor große Herausforderungen gestellt: „Unsere Wirtschaft ist zwar dank ihrer Vielfalt nicht von einer Branche oder einem Zulieferland allein abhängig, aber vielen Unternehmen werden schlicht und einfach in den kommenden Wochen und Monaten drastische Umsatzeinbußen haben.“ Wichtig ist, diese Unternehmen, bei denen es sich vor allem um Kleinunternehmen handelt, zu helfen. „Gerade die Kleinunternehmen brauchen jetzt ganz einfach Liquiditätshilfen, um die nächsten Monate über die Runden zu kommen, sonst erleben wir eine Flut an Insolvenzen“.  Landrat Engelhardt fordert deshalb vom Land: „Die von der EU und vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel müssen schnell, unbürokratisch und zielgerichtet bei den Unternehmen ankommen. Hierfür müssen gegebenenfalls Ausschreibungs- und übliche Vergabepraktiken aufgehoben und durch Erlasse ersetzt werden. Dies hat bei den Sonderinvestitionsprogrammen nach der Wirtschaftskrise funktioniert und muss auch jetzt wieder so gehandhabt werden! Gerne übernehme ich mit der Kreisverwaltung vor Ort die Verwaltung der Förderprogramme, damit sie schnell und unbürokratisch ankommen.“ Engelhardt wolle sich mit diesem Vorschlag auch an die Landesregierung wenden.

Schon Anfang der Woche hatte sich Landrat Engelhardt auch mit dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, Dr. Matthias Zürker, über die aktuelle Situation ausgetauscht. Die Wirtschaftsförderung hat vor, auf ihrer Webseite unter www.wirtschaftsregion-bergstrasse.de Ansprechpartner für die Unternehmen zu benennen, um über Förderprogramme zu informieren.

Angesichts der Herausforderungen, vor denen die Wirtschaft steht, erwartet Engelhardt auch einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen, nachdem der Kreis in den letzten Monaten zu den Regionen mit einer der niedrigsten Arbeitslosenquoten in ganz Hessen gezählt hat.

Infrastrukturmaßnahmen verzögern sich

Landrat Christian Engelhardt rechnet damit, dass die Coronakrise auch Auswirkungen auf die Zeitpläne von Infrastrukturprojekten haben wird: „Die Entwicklung von Infrastrukturmaßnahmen hängt oftmals von Beschlüssen, Beratungen und Gremien ab. Dies gilt insbesondere für die ICE-Neubaustrecke, Planfeststellungsverfahren und auch Entwicklungsprojekte in den Städten und Gemeinden. „Oft seien dafür öffentliche Beteiligungsformate oder Beschlüsse in öffentlicher Sitzung erforderlich. „Das ist nun mal ein Wesensmerkmal unserer Demokratie, dass vieles öffentlich geschieht!“, erklärt dazu Engelhardt. Doch sei schon jetzt absehbar, dass viele dieser Sitzungen und Beteiligungsformate in den nächsten Monaten wegen des Coronavirus nicht stattfinden können und deshalb auch die Beschlüsse nicht gefasst werden.

„Das wird Auswirkungen auf bereits kommunizierte Zeitpläne haben“, sagte Engelhardt. Aus seiner Sicht ist das durchaus kein kleines Problem: „Manche Projekte, zum Beispiel im Schulbau, lassen sich nicht verschieben. Wir brauchen die neuen Gebäude schon in wenigen Jahren, wenn die kinderreichen Jahrgänge in die Schulen kommen. Wir werden also Lösungen finden müssen.“

Auswirkungen erwartet der Landrat zumindest kurzfristig auch auf die öffentlichen Haushalte, da Aufwendungen beispielsweise durch Probleme von Unternehmen aber auch steigende Aufwendungen im sozialen Bereich und zumindest vorrübergehende Steuereinnahmenrückgänge die öffentlichen Haushalte wahrscheinlich dramatisch belasten werden.

Schwerpunktsetzung der letzten Jahre zahlt sich aus

Zuversichtlich ist der Engelhardt indes, weil in den letzten Jahren gerade die digitale Infrastruktur im Kreis Bergstraße massiv weiter ausgebaut wurde. Dies betrifft zum einen die Verwaltung, die derzeit mit Kräften auf E-Government umgestellt wird. Dadurch ist die Möglichkeit zu Telearbeit deutlich verbessert worden, was auch die Verwaltung „krisenfester“ macht, wie der Landrat ausführt. Auch der Ausbau der digitalen Infrastruktur im Kreis Bergstraße, wie beispielweise der flächendeckende Ausbau des Breitbandnetzes sowie der begonnene Ausbau des Glasfasernetzes eröffnet auch den Unternehmen Möglichkeiten für beispielsweise Telearbeit und Videokonferenzen. Engelhardt findet: „Ein moderner Landkreis hat bessere Chancen mit Herausforderungen umzugehen, auch wenn wir als Kreis im Herzen Europas besonders von internationalen Entwicklungen betroffen sind. Am Ende sehe ich den Landkreis Bergstraße deshalb bestens aufgestellt, um als starke Region auch in und nach der Krise zu punkten!“ (kb)

Artikel, vom 13. März 2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update! Erste Schulschließungen im Kreis Bergstraße

Die Alfred-Delp-Schule ist ab sofort aufgrund einer Verfügung des Gesundheitsamtes geschlossen. Eine Lehrkraft der Schule könnte sich mit dem Coronavirus infiziert haben und wird derzeit getestet. In Absprache mit dem Staatlichen Schulamt werden auch die drei angrenzenden Schulen auf dem Biedensandcampus –die Biedensandschule, die Elisabeth-Selbst-Schule sowie das Lessing-Gymnasium– geschlossen. Hierbei handelt es sich um eine vorsorgliche Maßnahme, um die Ausbreitung des Virus zu entschleunigen. (kb)

Artikel, vom 12. März 2020

Übersicht: Coronavirus im Kreis Bergstraße
Update ! Jetzt fünf Corona-Fälle im Kreis Bergstraße

In Lampertheim ist jetzt eine weitere Person am neuartigen Coronavirus erkrankt. Dies teilte am heutigen Nachmittag (12.) der Kreis Bergstraße in einer Pressemeldung mit. Demnach handelt es sich dabei um die Ehefrau des gestern bekannt gewordenen Falls. Die Ehefrau stand aufgrund der Erkrankung ihres Mannes bereits unter Quarantäne. Wie bereits berichtet, stehen diese beiden Fälle nicht im Zusammenhang mit den bereits bekannten Fällen im Kreis, sondern lassen sich unabhängig davon auf eine Infektionskette, die ihren Ursprung in Südtirol hat, zurückzuführen. Insgesamt sind derzeit fünf Personen im Kreis Bergstraße am neuartigen Coronavirus erkrankt: vier in Lampertheim, eine in Lautertal.

Hinweis des Kreises auf Online-Service

Viele Menschen haben derzeit Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus und versuchen sich zu schützen, indem sie Menschenansammlungen und öffentliche Räume, in denen viele Menschen verkehren, vermeiden. Die Kreisverwaltung möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass verschiedene Dienstleistungen des Kreises, zum Beispiel im Bereich der Zulassungs- und Führerscheinstelle, des Jugendamts oder auch des Jobcenters Neue Wege, sich auch online erledigen lassen. Die Online-Services des Kreises erreichen Sie unter www.kreis-bergstrasse.de > Online-Services (auf der Startseite).

Allgemeiner Hinweis für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Das Gesundheitsamt empfiehlt allen Reiserückkehrern aus Gebieten, die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiete klassifiziert sind, sich freiwillig für 14 Tage zu Hause aufzuhalten.

Menschen, die nach den Kriterien des Robert-Koch-Instituts als Kontaktpersonen gelten, werden darauf hingewiesen, dass sie gegebenenfalls der arbeitsrechtlichen Verpflichtung unterliegen, ihren Arbeitgeber auf diesen Umstand hinzuweisen. Der Arbeitgeber wird damit in die Lage versetzt zu entscheiden, wie die Arbeit unter diesen Umständen organisiert werden kann. (kb)

Artikel, vom 11. März 2020

Update Coronavirus im Kreis Bergstraße
Jetzt vier Corona-Fälle im Kreis Bergstraße

Bei einer vierten Person aus dem Kreis Bergstraße ist eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Es handelt sich um einen Mann aus Lampertheim.

Der heute bestätigte Erkrankungsfall steht nach heutigem Kenntnisstand nicht in Zusammenhang mit den bereits bekannten Corona-Fällen in Lampertheim. Die Infektion ist nach aktuellem Wissenstand auf eine Infektionskette zurückzuführen, die ihren Ursprung in Südtirol hat. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit alle Personen, die in engem Kontakt zum oben genannten Patienten gestanden haben. Der Patient selbst und seine Frau befinden sich in häuslicher Quarantäne. (kb)

Artikel, vom 10. März 2020

Dritter Corona-Fall im Kreis Bergstraße
Kontaktpersonen vorsorglich in Quarantäne/Kindergarten in Beedenkirchen geschlossen

Im Kreis Bergstraße ist eine dritte Person am neuartigen Coronavirus erkrankt. Dies teilte der Kreis Bergstraße kurzfristig in einer Pressemeldung mit. Demnach handelt es sich bei der Infizierten um eine Frau aus Lampertheim. Der neue Erkrankungsfall steht nicht im Zusammenhang mit dem bereits bekannten Fall in Lampertheim, sondern ist unabhängig davon auf eine Infektionskette, die ihren Ursprung in Südtirol hat, zurückzuführen. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit alle Personen, die in engen Kontakt zur Patientin gestanden haben. Die Patientin selbst steht unter häuslicher Quarantäne.

Frau im Lautertal angesteckt

Bereits am Sonntag wurde der zweite Fall einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus im Kreis Bergstraße bestätigte. Angesteckt hatte sich die Frau aus dem Lautertal bei einer Berlin-Reise. Auch für die Patientin hat das Gesundheitsamt die Quarantäne angeordnet. Weiterhin ermittelt das Gesundheitsamt alle Personen, die mit der Frau seit ihrer Rückkehr aus Berlin in engem Kontakt standen. Es handelt sich dabei nach derzeitigem Kenntnisstand um eine Zahl im niedrigen zweistelligen Bereich.  Aktuell wurden 14 Personen als enge Kontaktpersonen identifiziert. Diese wurden durch das Gesundheitsamt ebenfalls alle unter Quarantäne gestellt.

Kindergarten in Beedenkirchen geschlossen

Da die Patientin auch direkten Kontakt zum Kindergarten in Beedenkirchen hatte, hatte das Gesundheitsamt den Kindergarten für Montag, den 9.3., geschlossen und die Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt. Zudem wird empfohlen, dass die Kinder der Einrichtung 14 Tage zuhause bleiben sollten. Das Gesundheitsamt hat überdies den Träger der Einrichtung gebeten, diese vorsorglich ebenfalls für 14 Tage zu schließen. Es handelt sich hierbei um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Auch drei Schüler der Felsenmeerschule befinden sich in Quarantäne. Diese waren aber nach dem Kontakt mit der Patientin nicht mehr in der Felsenmeerschule, so dass derzeit kein Anlass besteht, die Schule zu schließen.

Landrat Engelhardt: Ruhe bewahren

Landrat Christian Engelhardt rief öffentlich nochmal alle Menschen im Kreis Bergstraße auf, Ruhe zu bewahren: „Verbreiten Sie bitte keine Gerüchte, vor allem nicht in den Sozialen Medien. Fake-News in den sozialen Medien, Aufregung und Unruhe sind aus meiner Sicht das größte Problem. Bestätigte Coronainfektionen haben wir derzeit nur zwei bei circa 270.000 Einwohnern. Halten Sie bitte die Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts ein – Infos dazu gibt es auch auf der Webseite des Kreises Bergstraße unter www.kreis-bergstrasse.de – und halten Sie sich auf dem Laufenden.“

Des Weiteren bittet das Gesundheitsamt Personen, die sich in einem vom Robert Koch Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben und in den Kreis zurückkehren, unabhängig von Symptomen unnötige Kontakte zu vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Beim Auftreten von akuten grippeähnlichen Symptomen sollten diese Personen die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes (116 117) mit Hinweis auf die Reise kontaktieren und das weitere Vorgehen abklären. (kb)

Text Post 2, Werbung