Zwingenberg: ÖPNV-Änderungen aufgrund Vollsperrung

Kreis Bergstraße und VRN optimieren Ausgestaltung der Linie 669

Aufgrund der Vollsperrung der Ortsdurchfahrt (B3) in Zwingenberg und der daraus resultierenden Schwierigkeiten insbesondere beim Schülerverkehr hat der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) beziehungsweise die Verkehrsgesellschaft Gersprenztal als Linienbetreiber das Betriebskonzept der Linie 669 (Heppenheim – Bensheim – Zwingenberg – Alsbach) angepasst.

Solobus mit größerer Kapazität

So hält nun der eingesetzte Shuttlebus nicht mehr an der Haltestelle „Linde“. Vielmehr wird der Umstieg zwischen dem Shuttle und dem Regelbetrieb über die Haltestelle „Am Hinkelstein“ in Alsbach abgewickelt und es entsteht ein Ringverkehr. Zudem wird ein so genannter Solobus mit deutlich größeren Kapazitäten eingesetzt. Die Ersatzhaltestelle „Gießer Weg“ in Zwingenberg wird auch künftig im Schülerverkehr (Hin- und Rückfahrten) angedient. Für den Shuttle wird in der Darmstädter Straße eine zusätzliche Haltestelle eingerichtet; in der Alsbacher Straße werden die beiden Regelhaltestellen „Orbis“ und „Grenzweg“ in Richtung Alsbach angedient.

Fahrplanzeiten geändert

Durch den neuen Linienverlauf haben sich auch die Fahrplanzeiten geringfügig geändert. Die Fahrplanaushänge wurden durch den Linienbetreiber vor Betriebsaufnahme entsprechend aktualisiert. Über die Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (www.vrn.de) können die Fahrplanbuchseiten der Linie 669 abgerufen werden. (kb/red)

Text Post 2, Werbung