3:1 Arbeitssieg der 1. Volleyballdamen in Rüsselsheim

DJ erschwerte Kommunikation und Konzentration

Einen 3:1 - Auswärtssieg in Rüsselsheim holten die ersten Volleyballdamen der TSV Auerbach. Bild © Elke Stauch

Mit einem mühevolle 1:3 (25:21, 18:25, 14:25, 16:25) Auswärtssieg bei der TG Rüsselsheim erkämpften sich am vergangenen Samstag (9.) die ersten Volleyballdamen der TSV Auerbach in der Oberliga und verteidigten damit -Dank des besseren Satzverhältnisses- ihre Tabellenführung vor der TG Wehlheiden.

Erster Satz zu zaghaft

Schon im Vorfeld des Spiels war klar, dass die TG mit ihrer flinken Abwehr ein unangenehmer Gegner werden würde. Im ersten Satz hatten die Auerbacherinnen aber vor allem mit einem Rüsselsheimer außerhalb des Spielfelds zu kämpfen. Der überaus engagierte DJ verwandelte die Halle nach jedem Punkt in eine Disko, was die Kommunikation und Konzentration erschwerten. In dieser ungewohnten Umgebung konnte die Mannschaft zunächst nicht das abrufen, was sie sich als Schlüssel gegen die bewegliche Abwehr zurechtgelegt hatte: ein ruhiger Spielaufbau und vor allem kraftvolle Angriffe. Stattdessen wurde am Netz eher zaghaft agiert und im gesamten Spiel fehlte es an Spannung. Rüsselsheim konnte so zum Beispiel immer wieder den deutlich größeren Auerbacher Block anschlagen und mit unkontrollierbaren Bällen Punkte machen. Folgerichtig ging der erste Satz mit 25:21 an die Gastgeberinnen.

Besser ins Spiel fanden die Bensheimer Volleyballerinnen dann Mitte des zweiten Satzes. Die Abwehr agierte flexibel auf unerwartete Bälle des Gegners, der Block fing einige Bälle direkt ab und vor allem die Außenangreiferinnen Doro Frühwirth und Marlene Carvalho konnten ein ums andere Mal punkten. Mit einem 18:25 ging der Satz zwar klar an die Gäste, das Spiel war allerdings zu keinem Zeitpunkt von Auerbach dominiert.

Risikoreichere Aufschläge brachten Punkte

Im dritten und vierten Satz zeigte sich ein ähnliches Bild. Auerbach machte zwar kontinuierlich Punkte, viele davon waren aber durchaus mühsam. Auf Angriffe mit angezogener Handbremse hatten die Gastgeberinnen immer eine Antwort und es folgten lange Ballwechsel. Klare Punkte konnte die Mannschaft aber mit risikoreicheren Aufschlägen machen, die Spielertrainerin Monika Liepolt ab dem zweiten Satz gefordert hatte. So gingen die letzten beiden Sätze umkämpft aber im Ergebnis deutlich mit 14:25 und 16:25 an Auerbach.

Es spielten: Marlene Carvalho, Doro Frühwirth, Tina Helfrich, Laura Kilgus, Irene Kirchenschläger, Moni Liepolt, Inga Pfenning, Laura Schmitz, Petra Stauch, Lisa Weihrauch, Caro Zeig.

Text Post 2, Werbung