Deutliche Auswärtsniederlage der „Flames“

Frauenhandball-Bundesliga: „Flames“ fanden beim Favoriten HSG Blomberg-Lippe keine Lösungen

Warf in der Schlussphase im Auswärtsspiel der „Flames“ bei der HSG Blomberg-Lippe vier Tore: Handballtalent Julia Niewiadomska. Foto © Jürgen Pfliegensdörfer – Sportsword

Das war deutlich. Die höchste Saisonniederlage in der Frauenhandball-Bundesliga kassierten mit 40:32 Toren die „Flames“ am gestrigen Nahmittag bei der HSG Blomberg-Lippe. Bis zum Spielstand von 9:9 in der 17. Minute hielt die HSG Bensheim/Auerbach noch mit, dann folgten Nachlässigkeiten in der Abwehr und zu viele Fehler im Angriff. Der Favorit aus Nordrhein-Westfalen zog unaufhörlich davon. Schon mit einem recht deutlichen Fünf-Tore-Vorsprung (19:14) für den Gastgeber ging es in die Halbzeitpause.

„Mannschaft hat sich ergeben“

Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Bensheimerinnen zu keiner Zeit Lösungen gegen den Favoriten. Die „Flames“ waren aus dem Tritt. Machtlos auch die beiden Torhüterinnen Helen van Beurden und Jessica Kockler. Teilweise führte der Gastgeber mit zwölf Toren. 32 Tore auswärts geworfene Tore sind zwar gut, aber 40 Gegentore entschieden zu viel.

Sichtlich „angefressen“ reagierte in der anschließenden Pressekonferenz folgerichtig Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm. „Wir haben heute keine Leitung gebracht und uns ergeben. So kann man in der ersten Bundesliga nicht bestehen, darüber werden wir sprechen“, resümierte Ahlgrimm, die natürlich eine Leistungssteigerung im nächsten Auswärtsspiel im Derby gegen die Kurpfalz-Bären Ketsch von ihren Spielerinnen einfordert. „Nächste Woche werden wir ganz anders auftreten und wieder zurückkommen“, so Ahlgrimm. Ein Lob hatte sie für ihr erst 17-jähriges Handballtalent Julia Niewiadomska parat, die in den letzten sechs Spielminuten viermal einnetzte.

Am Freitag Derby in Ketsch

Eine Kampfansage machte -trotz der deutlichen 33:19 (15:12) Niederlage ihres Teams gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund-. indes die Trainerin des nächsten Gegners von den Kurpfalz-Bären Ketsch Katrin Schneider. „Wenn wir auch am kommenden Freitag so beherzt auftreten, wird es Bensheim nicht leicht haben, die Punkte in der Neurotthalle zu ergattern“, so die Trainerin des Tabellenschlusslichtes angesichts der starken Anfangsphase ihrer Mannschaft. Das Derby findet bereits am kommenden Freitag (7.), um 19:30 Uhr, in Ketsch statt und wird live im Free-TV im Eurosport übertragen. Als Expertin begleitet die frühere Nationalspielerin und Spielführerin Isabell Klein die Partien an der Seite von Kommentator Uwe Semrau.

Flames: Helen van Beurden, Jessica Kokler – Romana Gerisch (1), Elisa Stuttfeld, Sarah Decker (4), Sanne Hoekstra (2), Lisa Friedberger (1), Christin Kühlborn, Caroline Hettinger (5), Sarah van Gulik (4), Julia Maidhof (9/6) Julia Niewiadomska (4) und Ines Ivancok (2).

Text Post 2, Werbung