Deutlicher Heimsieg für die „Flames“ gegen Mainz 05

War erneut ein starker Rückhalt bei den „Flames“ im Heimspiel der Frauenhandball-Bundesliga gegen Mainz 05: Torfrau Sarah van Beurden. Bild © Andrea Müller

Das Spiel hatte Derbycharakter. So standen sich am heutigen Samstagabend (23.) die „Flames“ der HSG Bensheim/Auerbach und der 1. FSV Mainz 05 in der Bensheimer Weststadthalle gegenüber. Für den Favoriten aus Bensheim war ein Sieg Pflicht. Die Mainzer hatten allerdings nach zuletzt zwei Siegen in Folge Oberwasser und wollten entsprechend selbstbewusst auftreten. Soweit der jeweilige Anspruch. Im Spiel selbst war es allerdings eine klare Angelegenheit für die engagiert zu Werke gehenden „Flames“. Nach einer überzeugenden Leistung siegte der Favorit deutlich mit 37:24 und schickte den Gast wieder ohne Punkte nach Hause.

Mainz hielt nun Anfangs mit

Der erste Treffer in diesem Derby gebührte schon nach  43 Sekunden durch ein Tor von Sarah Decker den „Flames“ . Bis zum Spielstand von 5:4 verlief das Spiel zunächst wie ein Derby, wobei die HSG Bensheim/Auerbach stets in Front lag. Bereits nach elf Minuten hatte dann aber der Gastgeber zehn Tore auf seinem Konto und führte mit 10:4. Die „Flames“ hatten in dieser Phase das Match klar im Griff, spielten deutlich schneller, legten Tor um Tor vor und hielten ihren Gegner stets auf Distanz. Mit einem Spielstand von 23:16 ging es in Pause. 39 Tore in einer Halbzeit – normalerweise ein Geschenk für die allerdings coronabedingt nicht zugelassenen Zuschauer. „Wir hatten in der ersten Hälfte einen guten Angriff gespielt. 16 Gegentore sind aber nicht unser Anspruch“, verdeutlichte Flames-Trainerin nach dem Spiel, die in der Pause auch ein entsprechende Konsequenz in der zweiten Halbzeit von ihrem Team einforderte.

Sichere Abwehr in der zweiten Hälfte

Nach der Pause kamen die Bensheimerinnen eindeutig besser aus der Kabine. Auch in der zweiten Hälfte legten zunächst die „Flames“ durch Tore von Isabelle Hurst, Sarah van Gulik und Elisa Stuttfeld vor. Bereits in der 33. Minute wies die Anzeigetafel erstmals ein Zehn-Minuten-Vorsprung zum 26:16 aus. Schon beim Spielstand vom 30:17 befürchtete man ein Debakel für die Gäste, aber Mainz warf drei Tore in Folge und verkürzte zunächst wieder auf den Zehn-Tore-Vorsprung für die „Flames“. Letztendlich konnten die Gastgeber den Vorsprung verwalten, standen im Gegensatz zur ersten Hälfte wesentlich sicherer in der Abwehr, ließen nur noch acht Tore zu und hielten die Gäste deutlich auf Distanz. Verdienter und klarer Heimsieg für die „Flames“: Endstand 37:24. Lob auch von der Trainerin. „ich bin absolut zufrieden“, so Ahlgrimm.

Ein besonderes Spiel war es für Alice Soffel, die noch in der vergangenen Saison in Mainz spielte, allerdings ihr ehemaliges Team nicht schonte und fünf Tore erzielte. Die meisten Treffer erzielten auf Seiten der HSG Bensheim/Auerbach neben Soffel, Kreisläuferin Isabelle Hurst mit sieben Treffer, Sarah Dekker (6) und Elisa Stuttfeld (5 Tore).   

Flames: Jessica Kockler, Helen van Beurden (1) – Isabelle Hurst (7), Leonie Kockel, Elisa Stuttfeld (5), Simone Spur Petersen (2), Sarah Dekker (6), Alica Soffel (5), Lisa Friedberger (1), Christin Kühlborn, Sarah van Gulik (6/3), Ines Ivancok (2) und Julia Niewiadomska (1).

Text Post 2, Werbung