„Flames“ beginnen wieder mit leichtem Training

Corona-Quarantäne bei Mannschaft und Trainer vorzeitig aufgehoben

Wieder mit leichtem Training beginnen wird in der kommenden Woche das Frauenhandball-Bundesligateam der „Flames“. Die Mannschaft war aufgrund von Corona-Infektionen für zwei Wochen in häuslicher Isolation. Bild © Andrea Müller

Mit einem Schreiben brachte das Team der Bundesligahandballerinnen „Flames“ Sponsoren, Partner und Fans über ihre aktuelle Lage auf Stand. Wie die Onlinezeitung bereits berichtete gesellten sich zu den schweren Verletzungen von Alicia Soffel, Isabell Hurst und Lotta Heider Anfang April zu allem Unglück auch noch Corona-Infektionen mit der britischen Mutante. Davon waren trotz der Einhaltung aller Hygieneregeln und regelmäßiger Testungen ein Großteil der Mannschaft inklusive Trainer und Spielerinnen aus dem Nachwuchskader, die am Trainingsbetrieb teilgenommen haben, betroffen.

Mehr Tests vorgeschrieben

Da auch andere Teams – Dortmund und Bietigheim – infiziert waren hat die HBF (Handball-Bundesliga-Frauen) reagiert und den Testrhythmus engmaschiger festgelegt: PCR Test maximal 52 Stunden vor dem Spiel (anstelle bisher 75 Stunden) und Antigen Schnelltest am Spieltag. Hierdurch soll die Saison wie geplant im Mai zu Ende gespielt werden. Auf die HSG Bensheim/Auerbach warten dann zwischen dem 8. und 25. Mai fünf schwere Bundesligaspiele. Das Spiel gegen den designierten Deutschen Meister, die bislang ungeschlagene Mannschaft von Borussia Dortmund, wurde mit 0:2 Punkten und 0:0 Toren kampflos abgegeben. Ziel der „Flames“ ist, die Saison sportlich zu Ende zu bringen. Hierbei steht allerdings die Gesundheit der Spielerinnen klar im Vordergrund.

Medizinische Checks angelaufen

Die Krankheitsverläufe der betroffenen Spielerinnen und Trainer waren einschneidend, aber in den meisten Fällen mild bis mittel, hieß es in der Mitteilung. Für alle Betroffenen konnte in dieser Woche die häusliche Isolation vorzeitig aufgehoben werden. Die notwendigen medizinischen Checks für eine Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb bei den Kooperationspartnern der „Flames“, beim Internisten Dr. Klaus Meisinger sowie bei Dr. Tost, kardiologischen Abteilung des Heilig-Geist-Hospitals, sind angelaufen. Jetzt folgt in der kommenden Woche mit leichtem Training ein vorsichtiger Wiederbeginn, um bis zum Heimspiel am 8. Mai gegen den Thüringer HC eine spielfähige Mannschaft auf das Handballparkett zu bringen. Hierbei müssen möglicherweise auch Spielerinnen der Junior-Flames und dem Nachwuchsbereich zum Einsatz kommen.

Die restlichen Spiele der „Flames“:

Samstag, 8. Mai, 18 Uhr: Flames – Thüringer HC
Freitag, 14. Mai, 19:30 Uhr: Flames – Neckarsulmer Sport-Union  
Mittwoch, 19. Mai, 19:30 Uhr: SV Union Halle-Neustadt – Flames
Samstag, 22 Mai, 18 Uhr: HSG Blomberg-Lippe – Flames
Dienstag, 25. Mai, 19:30 Uhr: Flames- TuS Metzingen

Text Post 2, Werbung