„Flames“ Spiel kurzfristig wegen Corona abgesagt

Frauenhandball-Bundesliga: Auch Borussia Dortmund und BBM Bietigheim in Quarantäne

Kurzfristig abgesagt werden musste wegen positiver Corona-Schnelltests das für den heutigen Samstagabend (3.) geplante Frauenhandball-Bundesligaspiel der „Flames“ gegen die Neckarsulmer Sport Union. Unser Bild zeigt Außenspielerin Elisa Stuttfeld beim Wurf im Spiel gegen Bietigheim. Bild © Andrea Müller

Kurzfristig abgesagt werden musste das für den heutigen Samstagabend (3.) geplante Spiel der Frauenhandball-Bundesliga zwischen der HSG Bensheim/Auerbach und der Neckarsulmer Sport Union. Anlass sind positive Corona-Tests. So gab es laut einer Meldung der „Flames“ auf ihrer Facebook-Seite zwar bei den wöchentlichen PCR-Tests nur negative Ergebnisse, allerdings waren bei den heute durchgeführten Schnelltests positive Fälle dabei.

Dortmund gewinnt Topspiel gegen Bietigheim

Die Unwägbarkeiten der Pandemie wurden auch nach dem Spitzenspiel Borussia Dortmund gegen die SG BBM Bietigheim am letzten Mittwoch mal wieder deutlich. Nach einem positiven Corona-Fall bei einer Bietigheimer Spielerin befinden sich jetzt beide Mannschaften in Quarantäne. Ob ein Zusammenhang mit dem positiven Fällen der „Flames“ besteht, ist nicht bekannt. Bekanntlich traten die Bensheimerinnen vor einer Woche in Bietigheim an. Durch ihren Sieg gegen Bietigheim machten die Borussen übrigens eines großen Schritt Richtung Deutsche Meisterschaft. Durch das 30:28 (16:17) behalten die BVB-Damen ihre weiße Weste und haben jetzt sieben Punkte Vorsprung auf Tabellenplatz zwei.

Spielankündigung, vom 31. März:

Frauenhandball-Bundesliga: Lange Verletzungsliste der „Flames“ macht Gast zum Favoriten
„Flames“ erwarten am Samstag die Neckarsulmer Sport-Union

Etwas überraschend musste am vergangenen Wochenende die Neckarsulmer Sport-Union in der Frauenhandball-Bundesliga beim TSV Bayer 04 Leverkusen Federn lassen und verlor mit 30:28. Eine Situation, die sich nicht unbedingt positiv für die „Flames“ darstellt, wollen doch die Neckarsulmerinnen am kommenden Samstag ((3.) bei ihrem Auswärtsspiel in Bensheim mit Sicherheit mit viel Ehrgeiz wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und in Bensheim punkten. Noch vor kurzer Zeit wären beide Mannschaften sicherlich in einem Spiel Tabellensechster (Neckarsulm) gegen den Siebten von einem Duell auf Augenhöhe ausgegangen. Durch die aktuelle Verletzungsmisere der „Flames“ haben sich die Prognosen allerdings verändert. Die Favoritenrolle gebührt nun den Gästen aus Neckarsulm. Anwurf in der Weststadthalle ist um 18 Uhr. Das Heimspiel der „Flames“ gegen die Neckarsulmer Sport-Union wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv unter HBF: HSG Bensheim/Auerbach vs. Neckarsulmer Sport-Union | Handball Deutschland TV (handball-deutschland.tv) übertragen.

Lange Verletzungsliste der „Flames“

Im Hinspiel lieferte sich die beiden Kontrahenten einen engen Fight, nach dem die „Flames“ nach einer knappen 25:23 Niederlage ohne Punkte die Heimreise antraten mussten. Mit die überragende Scorerin auf Bensheimer Seite war mit sechs Toren die Niederländerin Sarah van Gulik, also eine der Spielerinnen, die am vergangenen Sonntag in Bietigheim in der zweiten Hälfte aufgrund einer erlittenen Prellung im Sprunggelenk nicht mehr mitwirken konnte. Heike Ahlgrimm hofft natürlich, dass die Rückraumspielerin am Samstag für einen Einsatz wieder fit ist. „Sie trainiert bereits wieder leicht“, so die Trainerin. Definitiv ausfallen werden bekanntlich bis in die nächste Saison Alicia Soffel, Isabell Hurst (Schulter) und Lotta Heider sowie am Samstag Dionne Visser. Zudem konnte in Bietigheim Ines Ivancok nicht mitwirken. Ob die österreichische Nationalspielerin im Spiel gegen Neckarsulm vielleicht -wenn auch nur für kurze Einsatzzeiten- schon wieder auf der Platte stehen kann, ist noch offen. Auf der Bank werden daher als Back up, wie schon am vergangenen Wochenende, vermutlich die beiden Nachwuchsspielerinnen Annika Schmitz (Außen) und Neele Orth (Rückraum) Platz nehmen.   

Neckarsulm will international

Die Neckarsulmer Sport-Union spielt bislang eine ganz starke Saison und ist bespickt mit hervorragenden Handballerinnen. So weilten in der vergangenen Woche mit Irene Espinola Perez (Spanien), Chantal Wick (Schweiz), Selina Kalmbach und Sarah Wachter (Beide Deutschland) insgesamt vier Nationalspielerinnen bei ihren jeweiligen Auswahlmannschaften.

Zudem zählen mit Perez und der Niederländerin Lynn Knippenborg zwei Torjägerinnen zu den 18 Spielerinnen, welche die 100er-Torquote bereits geknackt haben. Bereits 92-Mal netzte auch die ehemalige Flamme Carmen Moser ein. Beste Werferin auf Seiten der HSG Bensheim/Auerbach ist aktuell Lisa Friedberger mit 121 Toren. Überragenden Leistungen riefen zuletzt auch die beiden Flames-Torhüterinnen Helen van Beurden und Jessica Kockler ab und waren für die Mannschaft ein ganz entscheidender Rückhalt. „Neckarsulm hat in dieser Saison einen anderen Anspruch. Sie wollen in die internationalen Spiele. Dafür müssen sie mindestens Fünfter werden. Entsprechend wird die Mannschaft bei uns auch auftreten. Aber chancenlos sind wir mit Sicherheit nicht“, ist sich Heike Ahlgrimm sicher.  

Text Post 2, Werbung