„Flames“ erwarten designierten Deutschen Meister

Frauenhandball-Bundesliga: Nachholspiel in Bensheim gegen Borussia Dortmund

Gut absprechen müssen sich die „Flames“ im Heimspiel gegen den haushohen Meisterschaftsfavoriten der Frauenhandball-Bundesliga Borussia Dortmund. Das Nachholspiel findet am Mittwoch (17.), um 19 Uhr, in der Bensheimer Weststadthalle statt und wird im Internet auf www.sportdeutschland.tv übertragen. Bild © Andrea Müller

Als krasser Außenseiter gehen die „Flames“ der HSG Bensheim/Auerbach am morgigen Mittwoch (17.), um 19 Uhr, im Nachholspiel beziehungsweise im letzten Match der Hinrunde in der Weststadthalle gegen die bislang verlustpunktfreie Mannschaft von Borussia Dortmund ins Rennen. Der erklärte Meisterschaftsfavorit liegt verdient mit 32:0 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz und hat aktuell fünf Punkte Vorsprung auf den ein Spiel weniger bestrittenen SG BBM Bietigheim. Die Bensheimerinnen rangieren derzeit mit 20:14 Punkten auf Rang sieben. Das Heimspiel der Flames wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv unter HBF: HSG Bensheim/ Auerbach vs. Borussia Dortmund | Handball Deutschland TV (handball-deutschland.tv) kostenlos übertragen.

„Flames“ können befreit aufspielen

Trotz des Rückschlags am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen Tabellennachbar VfL Oldenburg wollen die „Flames“ das Spiel gegen den haushohen Favoriten und designierten Deutschen Meister Borussia Dortmund keinesfalls abschenken. „Das Spiel von letzter Woche ist besprochen und abgehakt. Wir sind jetzt auf den Boden der Tatsachen zurückgekommen, können aber gegen Dortmund befreit aufspielen und wollen nicht kampflos untergehen“, verdeutlichte Trainerin Heike Ahlgrimm, die mit ihrer Mannschaft auch in zurückliegenden Partien dem Starensemble immer wieder gut Paroli bieten konnte.  

Kader von internationalen Format

Die Dortmunder spielen die erwartet überragende Bundesligasaison. Eine Siegesserie von 16 Siegen in 16 Spielen verdeutlichen die Ausnahmestellung der Nordrhein-Westfalen. Zudem zogen die Schwarzgelben in die Play-off-Spiele der EHF Champions League ein, wo sie im März gegen den französischen Klub Metz Handball um den Einzug ins Viertelfinale kämpfen werden. Das Team von Trainer Andre Fuhr, der in einer weiteren Funktion noch als Co-Trainer der deutschen Frauenhandball-Nationalmannschaft fungiert, ist mit Nationalspielerinnen und auf allen Positionen doppelt hochkarätig besetzt. Glanzvolle Namen, wie die deutschen Nationalspielerinnen Torhüterin Isabell Roch, Alina Grijseels oder die ehemalige Bensheimer „Flamme“ Jennifer Rode, zählen zum aktuellen „Who`s who“ des deutschen Frauenhandballs. Des Weiteren stehen Spielerinnen, unter anderem mit Rückraumspielerin Dana Bleckmann, der früheren Flames-Spielerin Merel Freriks am Kreis, Johanna Stockschläder, Kelly Vollebreg, die Niederländerin Inger Smits oder Tian Abdulla, Namen von internationalem Format im Kader der Dortmunderinnen.  

„Letztendlich ist es für uns ein leichtes Spiel. Dortmund ist absoluter Favorit und wir können befreit aufspielen. Nichtsdestotrotz müssen die Dortmunderinnen erstmal die Punkte bei uns holen“, gibt sich Heike Ahlgrimm durchaus kämpferisch. Personell können die „Flames“ aus dem Vollem schöpfen, vorausgesetzt es passiert nicht noch eine unvorhergesehene Verletzung im Training.

Text Post 2, Werbung