„Flames“ erwarten Pflichtsieg im Derby gegen die Kurpfalz Bären Ketsch

Frauenhandball-Bundesliga: Verletzungsbedingte Ausfälle im Nachbarschaftsderby

Wieder jubeln wollen am kommenden Samstag die Bundesliga-Handballerinnen der „Flames“ im Nachbarschaftsderby gegen die Kurpfalz Bären Ketsch. Bild © Andrea Müller

Nach dem hauchdünnen 27:28 Auswärtssieg der „Flames bei Frisch Auf Göppingen im Frauenhandball-Bundesliga-Duell am vergangenen Wochenende kommt es nun an diesem Samstag (13.), um 18 Uhr, zum vermutlich für längere Zeit letzten Nachbarschaftsduell mit den Kurpfalz Bären Ketsch, hat doch der aktuelle Tabellenletzte für die kommende Saison -unabhängig von der sportlichen Entwicklung- lediglich eine Lizenz für die zweite Bundesliga beantragt. Für die HSG ein Spiel, in dem sie als Tabellensiebter zwei Punkte fest eingeplant haben. Das Heimspiel der „Flames“ gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch wird live im Internet auf www.sportdeutschland.tv unter HBF: HSG Bensheim/Auerbach vs. Kurpfalz Bären | Handball Deutschland TV (handball-deutschland.tv) übertragen.

Ketsch hat bislang nur einen Sieg

Nur einen Sieg konnte die Kurpfalz Bären in dieser Saison einfahren, folgerichtig stehen sie am Ende der Tabelle und sind auch im Match gegen die HSG Bensheim/Auerbach Außenseiter. Allerdings: Derbys haben bekanntlich ihre eigenen Gesetze und schon der 26:29 Hinspielsieg der „Flames“ war für die Bensheimerinnen alles andere als ein Selbstläufer. Zu den erfolgreichsten Scorerinnen zählte mit vier Toren im damaligen Spiel Saskia Fackel, welche in der nächsten Saison für die „Flames“ auf Torejagd gehen wird. Die HSG Bensheim/Auerbach freut sich also auf eine torhungrige Spielerin, allerdings mit Sicherheit noch nicht in diesem Derby. 61-Mal traf die 27-jährige Linkshänderin bereits in dieser Saison ins gegnerische Netz. Aufpassen müssen sie „Flames“ allerdings auch auf Cara Reuthal, die eine Torquote von im Schnitt vier Treffern pro Spiel aufweist und auf die ebenfalls nach dieser Saison die Kurpfalz Bären verlassende Rückraumspielerin Samira Brand.

„Die Punkte haben wir natürlich fest eingeplant. Wenn wir unser Potential abrufen, werden wir auch gewinnen“, äußerte Trainerin Heike Ahlgrimm, die aber zur Vorsicht mahnt. „Im Hinspiel hatten wir uns auch schwer getan“. Gespannt dürften die Zuschauer vor den Bildschirmen auf den Auftritt von der künftigen Flamme Saskia Fackel sein. „Sie ist eine sehr gute Handballerinnen, spielt aber jetzt noch auf der Seite von Ketsch“, ist sich ihre künftige Trainerin sicher, dass ihr baldiger Neuzugang engagiert zu Werke gehen wird.  

Zwei verletzungsbedingte Ausfälle

Sorgenfalten auf die Stirn von Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm trieb am letzten Spieltag die Verletzung von Kreisläuferin Isabell Hurst. Sie kugelte sich gegen Ende der zweiten Hälfte bei einer Abwehrreaktion die Schulter aus. Noch in der Sporthalle wurde das Gelenk wieder eingerenkt. „Isabell hat heute eine MRT-Untersuchung. Ich denke aber, dass sie die nächsten Spiele ausfallen wird“, vermutete die Trainerin. Länger fehlen wird -wie bereits mehrfach berichtet- mit Kreuzband- und Außenbandriss Rückraumspielerin Alica Soffel.

Text Post 2, Werbung