„Flames“ klarer Außenseiter bei der HSG Blomberg-Lippe

Frauenhandball-Bundesliga: Bensheimer Handballerinnen müssen am Samstag zum Tabellendritten

Kommt nach ihrer langwierigen Verletzung immer besser ins Spiel. Kreisläuferin Dionne Visser. Am Samstag (22.) gastieren die Bundesliga-Handballerinnen der „Flames“ beim Tabellendritten von der HSG Blomberg-Lippe. Bild © Andrea Müller

Zweimal müssen die „Flames“ noch ran, dann hat der Frauenhandball-Bundesligist es geschafft. Dass die Handballerinnen der HSG Bensheim/Auerbach seit ihren Re-Start nach ihrer corona-bedingten häuslichen Isolation „auf dem Zahnfleisch gehen“ und Spiel für Spiel echte Energieleistungen vollbringen, ist insbesondere in den letzten 15 Spielminuten der zweiten Halbzeit unübersehbar. Umso höher ist der 24:27 Auswärtssieg vom vergangenen Mittwoch (19.) bei der SV Union Halle-Neustadt einzuschätzen. „Am Ende fehlen uns dann einfach die Körner“, erklärte nach dem jüngsten Spiel auch Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm. Jetzt folgen noch zwei schwere Spiele gegen den dritten und vierten der aktuellen Tabellen der ersten Liga. Den Auftakt macht am morgigen Samstagabend (22.), um 18 Uhr, das Match beim Dritten von der HSG Blomberg-Lippe. Das Auswärtsspiel der „Flames“ wird live im Internet auf http://www.sportdeutschland.tv unter https://handball-deutschland.tv/hbf/hbf-hsg-blomberg-lippe-vs-hsg-bensheim-auerbach-3 übertragen.

Blomberg-Lippe klarer Favorit

„Ganz klar. Blomberg-Lippe ist hoher Favorit. Schon in der Vorrunde taten wir uns gegen das Team -auch ohne den gesundheitlichen Einfluss von Corona- sehr schwer“, erinnerte Heike Ahlgrimm. Bekanntlich wurde das Spiel nach einer souveränen Vorstellung des Gastes mit 24:31 verloren, ohne dass die „Flames“ so richtig Zugriff auf das Geschehen auf dem Parkett der Bensheimer Weststadthalle bekamen. „Trotzdem, wir sind immer für eine Überraschung gut und kommen von Spiel zu Spiel wieder besser in den Spielfluss“, so die Trainerin. Froh ist das Team, dass am vergangenen Wochenende nach längerer krankheitsbedingter Auszeit und nur zwei Trainingseinheiten auch Rückraumspielerin Sarah van Gulik zumindest phasenweise wieder mitwirken konnte und auch gleich dreimal einnetzte. Ebenso kehrte Simone Spur-Peterson zurück und war gleich eine Verstärkung für die Abwehr. Wieder dabei ist nach einem beruflichen Fehlen am Samstag auch Nachwuchsspielerin Annika Schmitz, die gemeinsam mit ihren Mitspielerinnen der Junior-Flames Nina Radge, Rugile Bartaseviviute, und Neele Mara Orth sowie Torfrau Josefin Lotze im Kader stehen wird. Auf jeden Fall verzichten muss die HSG Bensheim/Auerbach auf die Langzeitverletzten Isabell Hurst, Alicia Soffel, Lotta Heider und Torhüterin Helen van Beurden,

In den Griff bekommen müssen die „Flames“ die Spielmacherin der HSG Blomberg-Lippe, Nele Franz, die dem Kader der deutschen Frauen-Nationalmannschaft angehört und in dieser Saison bereits 224-Mal ins gegnerische Tor traf. Ebenso zählt Malina Marie Michalczik mit 130 erzielten Treffern zu den erfolgreichsten Scorerinnen der Saison. Abzuwarten bleibt allerdings, inwieweit die Gastgeber ihre Enttäuschung über ihre Niederlage gegen die Luchse aus Buchholz/Rosengarten und dem damit verbundenen Ausscheiden im Halbfinale des kürzlich ausgetragenen OLYMP Final4 verarbeitet haben.

Lizenz für alle Bundesligavereine

Trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Bundesligavereine der Frauen gut gewirtschaftet. So hat der Lizenzierungsausschuss der Handball Bundesliga Frauen (HBF) nun die Entscheidungen zur Erteilung der Lizenzen für die 1. und 2. Handball Bundesliga bekanntgegeben. Alle Antragsteller erhalten demnach eine Spielberechtigung für die Saison 2021/22. „Dass nach dieser wirtschaftlich sehr schwierigen Saison alle Antragsteller eine Lizenz für die Spielzeit 2021/22 erhalten zeigt, dass die Verantwortlichen in den Clubs umsichtig gehandelt und ihre Vereine bisher sehr gut durch die Krise geführt haben“, äußerte HBF Geschäftsführer Christoph Wendt.

Entscheidender Spieltag um den Abstieg

Nach der aufgrund der Corona-Pandemie geänderten Auf- und Abstiegsregelung zur laufenden Saison 2020/21 werden die 1. und 2. Bundesliga ab der Spielzeit 2021/22 wieder auf ihre ursprüngliche Stärke angepasst: In der 1. Liga treten dann 14, in der 2. Liga 16 Teams an. Aus dem Oberhaus steigen in dieser Saison demnach drei Teams direkt ab. Die Kurpfalz Bären und der 1. FSV Mainz 05 stehen bereits als Absteiger fest. Aus der 2. Bundesliga hat sich der BSV Sachsen Zwickau bereits den einzigen Platz des direkten Aufsteigers gesichert.

Auf welchen Erstligisten die Füchse Berlin als Zweitplatzierter der 2. Liga in der Relegation treffen, entscheidet sich an diesem Wochenende zwischen Frisch Auf Göppingen und HL Buchholz 08-Rosengarten. Beide Teams weisen vor dem abschließenden Spieltag, bei dem es für die Teams um den direkten Abstiegs- oder Relegationsplatz geht, 16:42 Punkte auf. In ihren letzten Saisonspielen gastiert Frisch Auf bei der Spitzenmannschaft von SG BBM Bietigheim, Buchholz 08-Rosengarten muss beim Tabellenneunten in Buxtehude antreten. Die bessere Tordifferenz spricht allerdings für Göppingen. Die Relegationsspiele finden im Anschluss am 29./30. Mai beim Erstligisten sowie am 2. Juni 2021 in Berlin statt.

Die Option für die Teilnahme in der EHF European League hat sich am Mittwoch (19.) der Thüringer HC mit einem 36:29 Heimsieg gegen die Neckarsulmer Sport-Union gesichert. Auch am letzten Spieltag kann die Mannschaft nicht mehr vom fünften Tabellenplatz verdrängt werden.

Text Post 2, Werbung